CITES 2019: Mehr Schutz für Makohaie

CITES 2019: Mehr Schutz für Makohaie

18. Juni 2019. Wichtiger Schutz gegen Überfischung. Makohaie sehen aus wie der Prototyp eines Hais: Vier Meter lang, 500 Kilogramm schwer, blau-metallische Färbung. Makohaie sind beeindruckende Tiere. Leider macht sie das auch bei Fischern begehrt, denn das Fleisch der Makos und ihre Flossen gelten als Delikatesse, die Fischerei ist ein einträgliches Geschäft. Schwerer Einbruch der Bestände In diesem Jahr entscheidet die Konferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens unter anderem, ob der Kurzflossen-Mako und der deutlich seltenere, aber sehr ähnliche Langflossen-Mako auf Anhang II gelistet werden und somit der internationale Handel mit ihnen erheblich eingeschränkt wird. Bisher stehen zwölf Haiarten unter dem Schutz von CITES, darunter so prominente Namen wie der Weiße Hai, […]

Töten für den Hauptpreis

Töten für den Hauptpreis

05. April 2019. Die grausame Welt der Jagdwettbewerbe Dutzende tote Kojoten liegen auf einem Haufen im Schnee. Daneben stehen freudestrahlend ein paar Jäger. Sie sind die Gewinner eines sogenannten „Wildlife Killing Contests“. Wer bei diesen Jagdturnieren das größte, schwerste oder die meisten Tiere tötet, bekommt einen Preis. Die Preise reichen von Bargeld über Autos bis zu Sturmgewehren und teilweise gibt es extra Gewinne für teilnehmende Kinder. Solche Jagdwettbewerbe findet man in Deutschland nicht, da sie nicht unserem Tierschutzgesetz entsprechen. In anderen Ländern ist derartiges Wetttöten oder Wettjagen allerdings an der Tagesordnung. In den USA sind Wildlife Killing Contests bisher nur in einem von 50 Bundesstaaten komplett verboten, nämlich in Kalifornien. […]

Wildtiere auf Youtube

Wildtiere auf Youtube

18. Februar 2019. Internet-Videos gefährden Wildtiere. „Niiiiedlich“ ist die wohl häufigste Reaktion auf virale Youtube-Videos und Filme über putzige Wildtiere. Doch für die Tiere ist das überhaupt kein Vergnügen. Ob Flughörnchen, Eule, Katta oder Plumplori, alle haben sie das gleiche Schicksal. Videos und Fotos auf zahlreichen Internetkanälen und Plattformen steigern die Beliebtheit der niedlichen Tierchen. Etliche Kommentare lauten: Ich will auch so eins! Viele Menschen erfüllen sich dann auch den Traum eines exotischen Mitbewohners mit fatalen Folgen: Die teils sehr seltenen Arten werden aus ihrem natürlichen Lebensraum gefangen und in den Heimtierhandel geschleust. So erging es beispielsweise Clown- und Doktorfischen nach dem Start der Filme „Findet Nemo“ oder „Findet Dori“. […]

Massenhaftes Töten einer Art: Sind Keulungen sinnvoll?

Massenhaftes Töten einer Art: Sind Keulungen sinnvoll?

13. November 2018 Afrikanische Schweinepest: Warum das Töten nicht hilft. Unter Deutschlands Schweinebauern geht die Angst um. Im September wurden in Belgien mehrere Wildschweine gefunden, die an der sogenannten Afrikanischen Schweinepest (ASP) gestorben waren. Damit wurde diese hoch ansteckende Viruserkrankung nun in drei deutschen Nachbarländern nachgewiesen: Polen, Tschechien und Belgien. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis die ASP auch Deutschland erreicht. Das Virus ist zwar für den Menschen ungefährlich, allerdings ist es eine große Gefahr für Wild- und Hausschweine. Bei Schweinen kann die Krankheit innerhalb von 48 Stunden zum Tod führen – und nach einem Impfstoff suchen Wissenschaftler bisher vergeblich. Deshalb schlagen Schweinezüchter und Mastbetriebe in […]

Haifischflossen: Raubbau im Meer

Haifischflossen: Raubbau im Meer

7. November 2018 Finning: Millionen Haie sterben jährlich wegen ihrer Flossen. Auf hoher See schneiden Fischer Haien an Bord die Flossen ab und werfen die oft noch lebenden Tiere danach zurück ins Meer, wo sie langsam und qualvoll sterben: Diese Methode nennt sich Finning – vom englischen Wort „fin“ für Flosse. Dadurch wird Stauraum auf den Kuttern gespart. Die Finnen der Haie bringen gutes Geld, der Körper hingegen nicht. Seit 2003 ist Finning in der Europäischen Union (EU) verboten und seit 2012 hat das EU-Parlament eine verschärfte Neuregelung beschlossen. Laut dem neuen EU-Gesetz müssen Finnen und Haie in Zukunft im gleichen Hafen gelandet werden. So sollen die Fischer gezwungen werden, […]

Schildkröten in Not

Schildkröten in Not

23. Oktober 2018. Handel, Lebensraumsverlust, Umweltverschmutzung. Drei Fünftel aller Schildkrötenarten weltweit stehen kurz davor, auszusterben oder sind bereits stark bedroht. Laut einer US-amerikanischen Studie in der Fachzeitschrift BioScience sind Schildkröten damit die am meisten gefährdeten Wirbeltiere weltweit und stehen vor Säugetieren, Vögeln, Fischen oder Amphibien. Schildkröten wichtig für das Ökosystem Bereits seit über 200 Millionen Jahren bevölkern Schildkröten die Erde. Aktuell sind mehr als 340 Arten wissenschaftlich beschrieben, unterteilt werden sie in Landschildkröten, Sumpfschildkröten und Meeresschildkröten. Allen gemein ist der charakteristische Panzer. Sie sind sehr anpassungsfähig und können erstaunlich alt werden: Die Aldabra-Riesenschildkröte (Aldabrachelys gigantea) wird beispielsweise bis zu 256 Jahre alt. Kleinere Schildkrötenarten erreichen im Schnitt ein Alter zwischen […]