EU bleibt Umschlagplatz im illegalen Tierhandel

München, 8. November 2019. Neue Studie zeigt zentrale Rolle Deutschlands und Hollands. Eine neue Studie der Artenschutzorganisation Pro Wildlife appelliert an die Europäische Union, den Handel mit exotischen Haustieren strenger zu reglementieren. „Selbst Arten, die in ihrem Heimatland illegal eingefangen und außer Landes geschmuggelt werden, können in der EU frei verkauft werden“, betont Sandra Altherr, Hauptautorin einer wissenschaftlichen Veröffentlichung, die nun in der Fachzeitschrift TRAFFIC Bulletin erschienen ist. Grund dafür ist, dass die EU nur den Import, Verkauf und Besitz illegal gefangener Tiere bestraft, wenn diese dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen (engl. CITES) unterliegen. Doch der allergrößte Teil der hierzulande angebotenen Reptilien- und Amphibienarten ist nicht durch CITES geschützt. Die Studie zeigt […]

Besondere Pflege für besondere Schimpansen

Besondere Pflege für besondere Schimpansen

30. Oktober 2019. Eine zweite Chance für die Menschenaffen. Das Limbe Wildlife Centre (LWC) kümmert sich um mehr als 250 Wildtiere. Einige von ihnen kommen schwer verletzt und traumatisiert in die Station. Sie brauchen intensive Pflege. Ghaa ist ein ganz besonderer Schimpanse. Er ist sanft, empathisch und ein großartiger Ersatzvater, doch er wird nie ein normales Schimpansenleben führen können. Wilderer haben ihm diese Chance vor 13 Jahren genommen. Ghaa ist einer der Schützlinge des LWC in Kamerun, das Pro Wildlife seit fast 20 Jahren unterstützt. Der Schimpanse war noch ein Baby, als Wilderer seine Mutter vom Baum schossen und ihn schwer verwundeten. Ghaa hatte zwei Kugeln im Kopf und Krampfanfälle; […]

Tagebuch aus Indonesien

Tagebuch aus Indonesien

25. Oktober 2019. Zu Besuch bei Orang-Utans und Plumploris. Projekte, die Wildtieren vor Ort helfen, sind für Pro Wildlife enorm wichtig. Zum einen sind sie für die einzelnen Tiere lebensrettend. Zum anderen sind sie auch die Voraussetzung dafür, dass illegal gehandelte und gehaltene Tiere überhaupt beschlagnahmt werden. Pro Wildlife unterstützt Auffangstationen und Waisenhäuser auf drei Kontinenten, unter anderem in Asien. Darunter sind auch zwei Einrichtungen unserer Kollegen von International Animal Rescue in Indonesien: eine für Orang-Utans und eine für Plumploris. In den kommenden Tagen besuche ich beide Stationen und berichte von der Arbeit vor Ort. Montag, 28. Oktober: Rettung für die Plumploris Plumploris sind die einzigen giftigen Primaten der Welt. […]

Wildtier-Souvenirs: Gefahr für die Artenvielfalt

Wildtier-Souvenirs: Gefahr für die Artenvielfalt

08. Oktober 2019. Augen auf beim Kauf von Souvenirs. Ein bekanntes Gefühl: Der Urlaub in einem fernen Land war wunderschön und aufregend, zum Ende jetzt noch schnell ein Andenken, um die Erinnerung zu konservieren. Dazu ein paar Mitbringsel für die lieben daheim Gebliebenen. Doch leider sind viele Souvenirs, die jedes Jahr nach Deutschland mitgebracht werden, aus – oftmals bedrohten – Wildtieren hergestellt. Viele Menschen sind sich über die Konsequenzen solcher Urlaubskäufe nicht bewusst. Ein großer Teil der gehandelten Arten ist durch das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) international geschützt und die Einfuhr nach Deutschland entweder verboten oder streng reguliert. Bei Verstößen drohen empfindliche Geldbußen und strafrechtliche Verfolgung. Doch selbst wenn Arten noch […]

Nach kläglicher Jagdsaison ist die Zukunft von Norwegens Walfang ungewiss

München/Wädenswil, 02. Oktober 2019. Neue Umfrage bestätigt geringe Nachfrage nach Walfleisch Die norwegische Regierung hat die diesjährige Waljagd-Saison vergangene Woche offiziell für beendet erklärt. Mit insgesamt 429 Tieren wurden 2019 weniger Zwergwale getötet als in den vergangenen Jahren. Pro Wildlife, OceanCare und eine internationale Koalition aus Wal- und Tierschutzorganisationen (s.u.) zeigen sich erleichtert, dass in dieser Saison nicht noch mehr Wale den Harpunen zum Opfer fielen. „Allerdings ändern die sinkenden Tötungszahlen und die fallenden Walfleischpreise nichts daran, dass die norwegischen Walfänger seit einigen Jahren mehr Tiere töten als die beiden anderen Walfangnationen Japan und Island“, so Dr. Sandra Altherr von der Münchner Artenschutzorganisation Pro Wildlife. „Angesichts der Diskrepanz zwischen Quoten […]

Japan: Delfinfang für Delfinarien

Japan: Delfinfang für Delfinarien

02. Oktober 2019. Aus dem Meer von Taiji ins Betonbecken. Es ist ein Kampf um Leben und Tod: Die Delfine im Meer vor der japanischen Stadt Taiji schwimmen um ihr Leben. Mit Hilfe von Booten haben die Fänger sie in die Bucht vor der Stadt getrieben. Nun wird aussortiert. Die älteren Tiere sterben einen qualvollen Tod und landen auf den Tellern der Menschen, die noch immer Delfin essen. Die jungen, hübschen dürfen weiterleben; doch sie werden ihre Zukunft in Gefangenschaft fristen. Das Geschäft mit den lebenden Meeressäugern scheint so einträglich, dass sich nun sogar eine weitere Ortschaft anschließt. Ito war vor 15 Jahren aus dem blutigen Delfinschlachten ausgestiegen, weil die […]

Plastik, Müll, Recycling

Plastik, Müll, Recycling

Das Problem mit dem Plastikberg. Von der Wiege bis zur Wiege ist eines der wichtigsten Recycling-Prinzipien: Was verwendet wird, soll wieder verwendet werden. Doch bei Plastik ist das meist nicht möglich und so landen riesige Mengen irgendwann in der Natur. Die Herstellung von Plastik ist aufwändig und umweltschädlich; die fertigen Plastikprodukte bauen sich in der Natur nicht oder erst nach Hunderten von Jahren ab. Die Folgen sehen wir weltweit an verschmutzten Meeren und Wäldern und an den an Plastik verendeten Tieren. Andere Folgen sehen wir nicht, Mikroplastik in unserem Essen, in der Luft und sogar in unseren Körpern zum Beispiel. Deutschland hat sich lange auf seinem Recycling-System ausgeruht, doch von […]

Discount-Jagd auf Elefanten in Botswana

München, 23. September 2019. Wilderei grassiert weiterhin. Im Mai kündigte Botswanas neue Regierung an, das seit 2014 geltende Jagdverbot aufzuheben. Jetzt wurde die Trophäenjagd wieder freigegeben – mit Discount-Preisen für den Abschuss von Elefanten: umgerechnet 1.644 Euro sollen ausländische Jäger als Gebühr an die Regierung bezahlen, für einheimische Jäger werden sogar nur 657 Euro fällig. Andere Regierungen erheben deutlich höhere Gebühren. Insgesamt zahlen Jäger etwa 40.000 Euro für das umstrittene Vergnügen, einen Elefanten zu töten und die Stoßzähne als Trophäe zu exportieren. Die erste Jagdzeit findet zwischen 3. September und 30. November statt, die Lizenzen werden in einer Lotterie verlost. Als Gründe für die Wiedereinführung der Jagd hatte die Regierung […]

Schwimmen mit wilden Delfinen?

Schwimmen mit wilden Delfinen?

17. September 2019. Traum für den Menschen, Albtraum für den Delfin? Ein kleines Boot, der blaue Ozean und ganz viele wilde Delfine: Nur mit Schnorchel und Taucherbrille ausgestattet geht es ins Meer. Die Delfine tauchen unter dem Boot hindurch, sind neugierig, springen aus dem Wasser und es ist zu hören, wie sie mittels ihrer Klicklaute kommunizieren. Doch wie bedenklich ist das Schwimmen mit Delfinen eigentlich? Viele Menschen träumen davon, solch eine Erfahrung zu machen und mit wilden Delfinen im Ozean zu schwimmen. In den vergangenen Jahren hat sich dieses Erlebnis deshalb mehr und mehr zu einer echten Touristenattraktion entwickelt. Mit freien und glücklichen Delfinen in ihrem natürlichen Lebensraum schwimmen und […]

CITES-Konferenz: Großer Gewinn für den globalen Artenschutz

Genf / München, 28. August 2019. Wachsende Mehrheit der Länder stellt Naturschutz über den Kommerz Die in Genf zu Ende gehende Weltartenschutzkonferenz (CITES) wird von Artenschützern als eine der erfolgreichsten bisher beurteilt. Für 142 Tierarten und 20 Pflanzenarten wurde ein besserer Schutz beschlossen; die Versuche, den strengen Schutz von Elefanten und Nashörnern aufzuweichen, scheiterten hingegen mit überwältigenden Abstimmungsergebnissen. „Selbst Arten, bei denen es um viel Geld und große Einflussnahme von Nutzergruppen geht, haben hier klar gewonnen. Der internationale Artenschutz ist mit dieser Konferenz stark aufgewertet worden“, so die Biologin Daniela Freyer, die für die Artenschutzorganisation Pro Wildlife an der CITES-Konferenz teilnimmt. 101 Arbeitsdokumente und 56 Listungsanträge wurden abgearbeitet – ein […]