Springender Akrobat

Der Buckelwal (Megaptera novaeangliae) beugt beim Abtauchen seinen Rücken und bildet dabei einen Buckel. Sie sind die Akrobaten und Sänger unter den großen Walen: Buckelwale zeigen spektakuläre Sprünge, bei denen sie oft den ganzen Körper aus dem Wasser katapultieren, und klatschen mit Brust- und Schwanzflossen auf die Wasseroberfläche. Dies dient offenbar vor allem der Kommunikation mit anderen, weiter entfernten Walen.
  • Status: Nicht gefährdet
  • Population: 60.000
  • Lebensraum: Alle Meere

Buckelwale sind berühmte Sänger

Berühmtheit erlangten Buckelwale vor allem wegen ihres einzigartigen Gesangs: Dieser Laut ist nicht nur einer der vielfältigsten im gesamten Tierreich, sondern mit 190 Dezibel auch einer der lautesten. Der Gesang ist aus einzelnen, sich wiederholenden Strophen aufgebaut; Wale aus verschiedenen Regionen singen unterschiedliche Lieder, was die kulturellen Unterschiede innerhalb dieser faszinierenden Tiere bestätigt. Als Walschützer just diese Buckelwal-Gesänge in den 1970er Jahren in den Straßen von London abspielten, war dies der Startschuss weltweiter Proteste gegen den Walfang und ebnete dem kommerziellen Walfangmoratorium, das 1982 beschlossen wurde, den Weg.

Buckelwal © Pixabay

Buckelwal

Ihre Hauptnahrung ist Krill und vornehmlich kleine Fische. Außergewöhnlich ist dabei ihre Jagdmethode: Sie tauchen unter einen Fischschwarm und stoßen dabei zahllose kleine Luftblasen aus, die eine Art Ringnetz um den Fischschwarm legen. Dabei kann dieses Luftblasen-Netz bis zu 45 Meter Durchmesser erreichen. Dann tauchen sie mit geöffnetem Maul von unten durch den Fischschwarm, der ihnen so nicht entkommen kann. Auch wurden Buckelwale dabei beobachtet, wie sie Beute mit einem Schlag der Fluke oder der Brustflosse (Flipper) betäuben.
Buckelwale wandern jährlich tausende Kilometer zwischen den kalten, aber futterreichen Gebieten der Arktis beziehungsweise Antarktis und den warmen Regionen, in denen sie sich paaren und ihre Junge zur Welt bringen. Ein Jahr nach der Paarung kommt das Neugeborene zur Welt, das bereits zwei Tonnen wiegt und täglich 50 Liter Muttermilch trinkt.

Durchschnittlich werden die Tiere etwa 13 Meter lang. Über die schwarz-weiße Zeichnung und die wellenförmige Kante der riesigen Brustflossen sowie der markanten Schwanzfluke kann man jeden Buckelwal wie mit einem Fingerabdruck individuell identifizieren. Dem Menschen gegenüber haben sie wenig Scheu. Sie nähern sich oft Schiffen, was sie bei Wal-Beobachtern sehr beliebt macht. Der Walfang im 20. Jahrhundert hat die Bestände stark dezimiert.

Das tut Pro Wildlife
Pro Wildlife kämpft international gegen den Fang von Walen und klärt die Öffentlichkeit über das Vorgehen der drei noch aktiven Walfangnationen Japan, Island und Norwegen auf. Dazu nimmt Pro Wildlife an internationalen Konferenzen teil und veröffentlicht Hintergrund-Dokumentationen für Entscheidungsträger. Auch setzt sich Pro Wildlife für einen besseren Schutz der Meere, gegen Überfischung und gegen die verheerende Plastikflut ein.

Mehr Informationen

Wal- und Delfinschutzprogramm

Wal- und Delfinschutzprogramm

Wir stellen uns auf die Seite der Gejagten und kämpfen dafür, dass die Harpunen ruhen, die Becken geleert und die Haie in Ruhe gelassen werden. Für konsequenten Walschutz, für beharrlichen Delfinschutz.

» Wal- und Delfinschutzprogramm

Walfang Seiwale © Christin_Khan_NOAA

Walfang © NOAA

Seit 1986 gilt ein weltweites kommerzielles Walfang-Moratorium, beschlossen von der Internationalen Walfangkommission (IWC). Doch drei Länder ignorieren dieses Verbot: Japan, Norwegen und Island.

» Walfang

Die Internationale Walfangkommission (IWC)

Die Internationale Walfangkommission (IWC)

Die massive Bejagung im 19. und 20. Jahrhundert ließ die Bestände vieler Walarten zusammenbrechen. Die IWC hat diese Arten gerettet.

» Die internationale Walfangkommission IWC

Delfin- und Walpatenschaft

Delfin- und Walpatenschaft

Mit Ihrer Hilfe kämpfen wir für den Schutz von Walen und Delfinen.

» Delfin- und Walpatenschaft

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie mehr über uns:

Diesen Beitrag teilen