MantarochenIcon Walhai
Status
Gefährdet
Population
unbekannt
Lebensraum
in Küstennähe

Auffälliger als Mantarochen können Meeresbewohner kaum sein: Mit bis zu neun Metern Spannweite scheinen die riesigen Tiere durchs Wasser zu fliegen. Den Namen „Manta“ (Spanisch: „Decke“) verdanken sie dann auch ihren charakteristischen, teppichartigen Flossen, mit denen sie wie mit Flügeln schlagen. Auch ihre Sprünge außerhalb des Wassers sind spektakulär: Bis zu zwei Meter können sie hoch springen, sich drehen, bis sie mit lautem Platscher wieder im Wasser landen. Lange Zeit galten Mantarochen als eigene Gattung mit zwei Arten: Riffmanta (Manta alfredi) und Riesenmanta (Manta birostris). Erst im Sommer 2017 wurden die Mantas der Gattung der Teufelsrochen (Mobula spp.) zugeordnet, so dass nun die korrekten Artnamen Mobula alfredi und Mobula birostris heißen und sich die Zahl von Teufelsrochen-Arten auf insgesamt acht erhöht.

Mantarochen haben im Gegensatz zu den sonstigen Teufelsrochen nur im Unterkiefer Zähne. Diese sind in sechs bis acht Reihen angeordnet, mit bis zu 182 Zähnen nebeneinander. Damit kommt der Mantarochen – obwohl er vornehmlich ein Planktonfresser ist – auf die beeindruckende Höchstzahl von bis zu 1.400 Zähne. Gefährlich sind Mantas und Mobulas für den Menschen trotzdem grundsätzlich nicht: Im Gegensatz zu Stechrochen haben sie keinen Giftstachel. Falls ihnen jedoch Taucher all zu sehr auf die Pelle rücken, wurden auch schon Angriffe beobachtet.

Mantarochen leben in Küstennähe und sind ovovivipar. Sie produzieren also Eier, diese werden jedoch noch im Leib ausgebrütet, so dass die Jungtiere lebend geboren werden. Dabei gebärt jedes Manta-Weibchen nur alle zwei bis drei Jahre ein einzelnes Junges, nach einer Tragzeit von zehn bis vierzehn Monaten.

Mantarochen kommunizieren, indem sie Geräusche mit den „Flügeln“ erzeugen. Dafür brechen sie die Strömung oder schlagen auf das Wasser. Manchmal springen die Tiere vollständig aus dem Wasser und lassen sich laut klatschend auf die Wasseroberfläche fallen – vermutlich, um lästige Parasiten auf der Haut los zu werden. Sie sind bedroht durch Fischerei und den Fang für die Traditionelle Asiatische Medizin, in der die Kiemenreusen begehrt sind und für die bis zu 500 Euro pro Kilogramm bezahlt werden. Der internationale Handel mit den Kiemenreusen der Rochen („gill plates“) ist in den letzten beiden Jahrzehnten regelrecht explodiert. 2013 wurden auf der CITES-Konferenz für Mantarochen internationale Handelsbeschränkungen beschlossen, im Oktober 2016 folgten alle anderen Teufelsrochen, wodurch der Raubbau an diesen seltenen Fischen eingedämmt werden soll.

So hilft Pro Wildlife

Kampagnen, Projekte und Erfolge >> So hilft Pro Wildlife

 

Rochen im Meer

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie mehr über uns: