Jagd & Wilderei

Durch Wilderei gefährdet: Mit bis zu 60.000 US-Dollar pro Kilo ist das Horn von Nashörnern mehr wert als Gold.

Breitmaulnashorn - ein Opfer von Wilderei

Wilderei bedroht tausende Arten

Wilderei, Jagd und Tierschmuggel sind in vielen Ländern außer Kontrolle geraten. Gleichzeitig wird die Rote Liste gefährdeter Arten immer länger: 23.250 Tier- und Pflanzenarten gelten als bedroht. Die Tiere haben kaum mehr Rückzugsgebiete, in denen sie sich vor den Jägern in Sicherheit bringen können. Immer mehr Waffen sind im Umlauf. Die weit verbreitete Korruption und explodierende Preise für Wildtierprodukte wie Elfenbein und Nashorn-Horn tun ihr übriges. Kriminelle Händler setzen mit dem illegalen Handel bedrohter Arten Milliardenbeträge um.

In Ländern wie China und Vietnam ist der Wohlstand deutlich gestiegen. Dies hat die Nachfrage nach Statussymbolen, Wunderheilmitteln und Delikatessen aus Wildtieren und damit auch die Wilderei stark ansteigen lassen. Für diesen Markt geplündert werden neben Nashorn und Elefanten unter anderem Schuppentiere, Großkatzen, Haie und Rochen.

Wilderer schlachten in Afrika jeden Tag 100 Elefanten wegen ihrer Stoßzähne ab. Auch die illegale Jagd auf Nashörner hat dramatisch zugenommen: 2007 wurden in Südafrika noch 13 Tiere gewildert,  2015 waren es 1.175.

Ich fordere alle Verbraucher, Anbieter und Regierungen auf, Wilderei als Gefahr für unsere nachhaltige Zukunft anzusehen. Es ist Zeit, ernsthaft gegen diese Verbrechen vorzugehen.

Ban Ki-moon, ehem. UN-Generalsekretär

Legale Jagd für Trophäen und Handel

Wilderei bedroht den afrikanischen Elefanten

Doch nicht nur Wilderei und Tierschmuggel, auch die legale Jagd bedroht Wildtierbestände. Viele Länder erlauben den Abschuss gefährdeter und geschützter Arten als Trophäen für reiche Hobbyjäger oder für den kommerziellen Handel. Dies betrifft beispielsweise Elefanten, Löwen, Nashörner und Eisbären. Abschussquoten sind dabei meist willkürlich gesetzt und die Jagd wird kaum kontrolliert.

Wilderei und Tierschmuggel gehören zu den größten Herausforderungen im Artenschutz. Pro Wildlife setzt sich für Jagd- und Handelsverbote und deren konsequente Umsetzung ein. Pro Wildlife unterstützt eine Initiative in neun Ländern Afrikas, die Wilderer, Tierschmuggler und korrupte Behörden überführt und dafür sorgt, dass Artenschutzdelikte strafrechtlich verfolgt werden. Um Jagd und Wilderei einzudämmen, fördern wir zudem Bildungsprojekte und helfen, alternative Einkommensquellen zu entwickeln.

 

Betroffene Tiere

Afrikanischer Elefant
Afrikanischer Löwe
Braunbär
Breitmaulnashorn
Eisbär
Gorilla
Mantarochen
Sumatra-Nashorn
Tiger
Weißer Hai

Projekte und Kampagnen

PRESSEMITTEILUNG
Importverbot für Jagdtrophäen gefährdeter Arten gefordert
Bonn/München, 16. Mai 2017: 86 Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind gegen die Hobbyjagd auf Tierarten, die von der Ausrottung bedroht sind. Tier- und Naturschutzverbände fordern von der Bundesregierung ein Einfuhrverbot für Trophäen gefährdeter Arten.

Mehr lesen

Trophäenjagd und Grosswildjagd auf bedrohte Arten
Alleine in Afrika gehen jedes Jahr über 18.000 Ausländer auf die Jagd und töten dabei mehr als 100.000 Wildtiere - inklusive bedrohter und geschützter Arten. Denn für Trophäenjäger gelten großzügige Ausnahmen.

Mehr lesen

PRESSEMITTEILUNG
Pro Wildlife fordert Ende des kommerziellen Elfenbeinhandels
München, 17. Mai 2017. Die EU-Staaten sollen ab dem 1. Juli keine Genehmigungen zum Export von Stoßzähnen und anderem Roh-Elfenbein mehr ausstellen. Pro Wildlife kritisiert, dass die Ausfuhr von Elfenbeinschnitzereien und der Handel in der EU jedoch weiter erlaubt sind.

Mehr lesen

Wilderei bedroht alle Nashorn-Arten
Die illegale Jagd auf Nashörner in Afrika nimmt stetig zu - angetrieben von medizinischem Aberglauben in Ostasien.

Mehr lesen

PROJEKT
Schimpansen-Rettung im Kongo
Inmitten des Bürgerkriegslandes Kongo gibt es seit 2006 eine Auffangstation für Schimpansen in Not. Nun braucht die Station J.A.C.K. selbst Hilfe.

Mehr lesen

Elfenbeinhandel - Geschäft mit den Elefanten
Pro Wildlife kämpft gegen den Elfenbeinhandel und die Wilderei, der jedes Jahr Zehntausende Elefanten zum Opfer fallen.

Mehr lesen

Patenschaft für Elefanten
Mit einer Patenschaft für Elefanten helfen Sie Elefantenwaisen in Afrika und Asien zu retten und Elefanten besser vor Gefahren zu schützen.

Mehr lesen

PROJEKT
Kampf gegen Wilderei
Die Undercover-Ermittler des EAGLE Network kämpfen in neun Ländern Afrikas gegen Tierschmuggler und korrupte Behörden.

Mehr lesen

PROJEKT
Elefanten-Waisenhaus, Sambia
Das Elephant Orphanage Project rettet Elefanten, deren Mütter Opfer der Wilderei wurden uns wildert sie in einem Schutzgebiet aus.

Mehr lesen

Löwen: gejagt, vergiftet, verdrängt
Hunderte Löwen fallen jedes Jahr der Großwildjagd zum Opfer. Ihre Mähnen und Pelze sind begehrte Trophäen und werden gerne zur Schau gestellt.

Mehr lesen

Affenjagd: Unsere nächsten Verwandten landen im Kochtopf
Affenfleisch steht in den Tropen hoch im Kurs - mit fatalen Folgen für die Primaten selbst und die Regenwälder...

Mehr lesen

Patenschaft Affen
Helfen Sie uns, Gorillas, Schimpansen und andere bedrohte Affen zu retten und ihnen eine sichere Zukunft zu geben.

Mehr lesen

Mehr Artikel anzeigen Weniger Artikel anzeigen