Pro Wildlife - Aktuell

EU schränkt Import von Elefantentrophäen ein

Elefantenbulle(c)A.GabanyiReaktion auf dramatische Bestandsrückgänge

03.07.2015 - Die EU stoppt den Import von Elefanten-Jagdtrophäen aus Tanzania und Mozambique! Pro Wildlife legte immer wieder Belege für den dramatischen Rückgang der Elefantenbestände in beiden Ländern vor: In Tansania wurden in nur fünf Jahren mehr als 65.000 Elefanten getötet, 60 Prozent des Bestands. Im Mai hatte Pro Wildlife das ganze Ausmaß der Wilderei enthüllt. In Mozambique ging der Elefantenbestand binnen der letzten fünf Jahre um mehr als die Hälfte zurück. Nun zieht die EU die Notbremse, Trophäenjägern ist nun der Anreiz auf einen teuren Abschuss genommen. Lesen Sie mehr ...

>> Spenden Sie für den Elefantenschutz


40 Jahre CITES: Ein Meilenstein im Artenschutz

Plumplori(c)ANekarisWichtigste Konvention zum Erhalt der Biodiversität

02.07.2015 - 1975 trat das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (englisch CITES) in Kraft - ein Durchbruch im Kampf gegen die rasante Ausrottung von Wildtieren und -Pflanzen. 181 Staaten sind mittlerweile dabei, für ca. 5.600 Tier- und 30.000 Pflanzenarten gelten Handelbeschränkungen oder gar Verbote. Diese Erfolge müssen immer wieder aufs Neue verteidigt werden - und immer mehr Arten kommen hinzu. Seit 2000 wirkt Pro Wildlife aktiv mit und konnte schon für viele Arten einen besseren Schutzstatus erwirken. Die Vorbereitungen für die nächste Konferenz 2016, inklusive Verhandlungen mit Regierungen, laufen bereits auf Hochtouren. Lesen Sie mehr ...

>> Stärken Sie den Einsatz von Pro Wildlife


Island: Jagd auf bedrohte Finnwale hat begonnen

Studie: Harpunen verursachen lange Todesqualen

02.07.2015 - Der  Walfangunternehmer Kristjan Loftsson hat am Dienstag die ersten Finnwale der Saison getötet - eine Drohne lieferte Bilder der Anlandung. Dieser Mann hat das Monopol für die Jagd auf die bis zu 70 Tonnen schweren Meereskolosse. Trotz eines weltweiten Moratoriums erlaubt die Regierung bis Herbst die Jagd auf bis zu 154 Finnwale. Eine bislang unter Verschluss gehaltene Studie weist erstmals nach, wie qualvoll die Harpunenjagd in Island ist: Die angeschossenen Finnwale kämpfen bis zu 15 Minuten mit dem Tod - die Walfänger zielen ungenau und schießen zu früh. Lesen Sie mehr ...

>> Hintergrundinformationen zu Islands Walfang


SOS-Aufruf: Hilfe für tausend Schildkröten!

seizedSiebenrockiellaLeytensis(c)KatalaFoundationRekordbeschlagnahme muss versorgt werden

26.06.2015 - In einer Lagerhalle auf den Philippinen wurden Mitte Juni 4.200 Schildkröten beschlagnahmt, die für die Food Markets in China bestimmt waren - bei fast 3.900 von ihnen handelt es sich um die vom Aussterben bedrohte Philippinische Waldschildkröte. 2.400 Tiere konnten nach einem Akkord-Gesundheitscheck wieder ausgewildert werden, einige hundert waren leider bereits gestorben - und circa 1.000 Tiere müssen in den nächsten Wochen weiter gesundgepflegt werden. Pro Wildlife möchte die Katala Foundation zumindest finanziell bei diesem unglaublichen Kraftakt unterstützen. Hintergrundinfos...

>> Spenden Sie bitte für diesen Notfall 


Kongo: Korruption bedroht letzte Berggorillas

JungerBerggorilla(c)TKnoxBPetition: Der Virunga-Nationalpark ist in Gefahr

20.06.2015 - Im Virunga-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo leben die letzten Berggorillas. Das Gebiet ist von einem brutalen Bürgerkrieg gezeichnet; internationale Konzerne wollen die Bodenschätze ausschlachten, darunter die britische Ölfirma SOCO. Nach heftigen internationalen Protesten sagte SOCO 2014 zu, nicht im Virunga-Nationalpark zu bohren. Hinter den Kulissen machte der Konzern jedoch weiterhin Druck - und schreckte auch vor Korruption und Gewalt nicht zurück. Nun wurde bekannt, dass die Regierung die Grenzen des Parks versetzen will, um die Bohrungen doch zu ermöglichen! Ein Taschenspielertrick im Interesse von SOCO...

>> Helfen Sie, den Virunga-Nationalpark zu erhalten!


Exotenhaltung soll eingeschränkt werden

FlughundImVogelkaefig(c)ProWildlifePolitische Forderungen werden lauter

17.06.2015 - Seit Jahren dokumentiert Pro Wildlife die eklatanten Missstände im Wildtierhandel und das Leiden exotischer Tiere in Privathaltung. Nun könnte dem Verramschen von Wildtieren schon bald ein Riegel vorgeschoben werden: Ende Mai forderte der Bundesrat die Bundesregierung auf, noch vor Jahresende entsprechende Gesetzesentwürfe vorzulegen. Wenige Tage später folgten die Grünen mit einem Bundestagsantrag. Am 17. Juni veröffentlichte nun die SPD ein Positionspapier Tierschutz, das eine Reihe konkreter Schritte fordert. Eine Beschränkung der Wildtierhaltung rückt endlich näher. Lesen Sie mehr...

>> Missstände im Wildtierhandel



>>> ältere Kurzmeldungen