Schwimmen mit wilden Delfinen?
,

17. September 2019.

Traum für den Menschen, Albtraum für den Delfin?

Ein kleines Boot, der blaue Ozean und ganz viele wilde Delfine: Nur mit Schnorchel und Taucherbrille ausgestattet geht es ins Meer. Die Delfine tauchen unter dem Boot hindurch, sind neugierig, springen aus dem Wasser und es ist zu hören, wie sie mittels ihrer Klicklaute kommunizieren. Doch wie bedenklich ist das Schwimmen mit Delfinen eigentlich?

Viele Menschen träumen davon, solch eine Erfahrung zu machen und mit wilden Delfinen im Ozean zu schwimmen. In den vergangenen Jahren hat sich dieses Erlebnis deshalb mehr und mehr zu einer echten Touristenattraktion entwickelt.

Schwimmen mit wilden Delfinen © Charlotte Sams

Schwimmen mit wilden Delfinen © Charlotte Sams

Mit freien und glücklichen Delfinen in ihrem natürlichen Lebensraum schwimmen und tauchen – zugegeben, das hört sich erstmal richtig gut an. Für Mensch und Tier. Und im Gegensatz zu Besuchen in Delfinarien haben viele Urlauber hier keine Bedenken. Ganz so einfach ist das aber doch nicht. Denn es wird problematisch, wenn die Anzahl der Touristen überhand nimmt und der Wunsch der Menschen über die Bedürfnisse der Tiere gestellt wird – wie es beim Delfinschwimmen oft der Fall ist: Häufig suchen mehrere Anbieter die Tiere gleichzeitig auf, mehrmals am Tag. Vier oder fünf Boote halten sich dann oft zur selben Zeit um die Meeressäuger herum auf, während die Touristen sie im Wasser beobachten. Wenn die Delfine davon schwimmen, fahren die Boote hinterher. Für die Anbieter ist der Trend ein lukratives Geschäft, doch für die Tiere ist es purer Stress.

Touristen beobachten Delfine

Touristen beobachten Delfine

Egal ob in Portugal, Ägypten, Australien oder auf Hawaii – das Schwimmen mit wilden Delfinen ist heute auf der ganzen Welt möglich, eigentlich überall da, wo es eben auch Delfine gibt. Denn das Ganze wird nicht nur für den wohl bekanntesten Delfin angeboten, den Großen Tümmler (Tursiops truncatus), sondern auch für andere Arten wie Gemeiner Delfin (Delphinus delphis) oder Fleckendelfin (Stenella frontalis). In Neuseeland ist das Schwimmen mit Delfinen ebenfalls eine beliebte Touristenattraktion. Doch dem hat die neuseeländische Regierung nun einen Riegel vorgeschoben.

Neuseeland schränkt Schwimmen mit wilden Delfinen ein

„Bay of Island“ heißt die Bucht, um die es geht. Sie befindet sich auf der Nordinsel, nördlich von Auckland. Das Delfinschwimmen ist hier sehr gefragt. Doch das soll nun ein Ende haben. Schon 2016 hat eine Studie der neuseeländischen Massey Universität herausgefunden, dass der Umgang mit Menschen große Auswirkungen auf das Verhalten und die Population der Großen Tümmler in dieser Bucht hat: Durch den ständigen Kontakt mit Booten und Menschen schlafen und fressen die Tiere weniger und beschäftigen sich stattdessen mehr damit, zu spielen, zu interagieren und zu tauchen. Kurz gesagt: Sie kommen nicht zur Ruhe und stellen lebenswichtige Verhaltensmuster ein.

Ein Tourist schwimmt mit wilden Delfinen

Ein Tourist schwimmt mit wilden Delfinen

Häufiger Kontakt bedeutet für die Meeressäuger zu viel Stress. Seit 1999 ist die Zahl der Tümmler um 66 Prozent zurück gegangen. Heute besucht nur noch ein fester Kern von 19 Tieren die Gewässer von „Bay of Island“ häufig. Die Sterberate der Kälber liegt bei 75 Prozent. Das ist nicht nur die höchste in Neuseeland, sondern auch international. Die neuseeländische Regierung hat nun reagiert und das Schwimmen mit den Delfinen in dieser Bucht vollständig verboten. Darüber hinaus wurden auch die Zeiten für Bootsfahrten eingeschränkt.

Delfinschwimmen in Gefangenschaft

Neben dem Schwimmen mit Delfinen in freier Wildbahn gibt es auch noch andere Möglichkeiten, mit den Tieren im Wasser zu sein: In Gefangenschaft. Anders als im wilden Ozean können die Touristen hier nicht nur neben ihnen her schwimmen und sie beobachten, sondern in vielen Fällen auch anfassen, sie streicheln und sich von ihnen durchs Wasser ziehen lassen. Ein Geschäftsmodell, von dem wir dringend abraten.

Delfinschwimmen in Gefangenschaft

Delfinschwimmen in Gefangenschaft

Denn für die Tiere bedeutet das Stress pur: Neben dem Aspekt, dass die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft an sich bereits nicht artgerecht ist, stehen die Tiere beim Schwimmen in ständigem Kontakt zu Menschen, können in den zu kleinen Becken nicht ausweichen und werden durchaus auch aggressiv. Diese Art von Delfinschwimmen ist daher in keiner Hinsicht vertretbar. Und auch die Delfintherapie steht massiv in der Kritik.

Schwimmen mit Delfinen: Respekt und Verantwortung

Aber wie ist das nun mit dem Schwimmen mit wilden Delfinen? Ist es vertretbar oder sollten Urlauber lieber auch von solchen Angeboten die Finger lassen? Wie beim Whale Watching liegt auch hier die Antwort irgendwo dazwischen: Wer es machen will, sollte es verantwortungsbewusst tun. Mein Tipp lautet deshalb: Unbedingt alle Angebote überprüfen und abchecken, wie oft solche Touren am Tag angeboten werden, wie viele Menschen auf einmal mitkommen und wie der Veranstalter dem Tierwohl gegenübersteht. Es ist zum Beispiel wichtig, dass ein gewisser Abstand zu den Tieren eingehalten wird. Wenn die Delfine wegschwimmen, dann ist das nun einmal so. Ein Anbieter, der den Tieren dann hinterher fährt, handelt nicht verantwortungsbewusst.

Delfine in Freiheit

Delfine in Freiheit

Am besten ist es deshalb, sich nicht nur online, sondern auch vor Ort zu erkundigen. Im Zweifel lassen Sie aber lieber die Finger davon. Denn es gilt: Die Eindrücke vom Anfang des Artikels sind und bleiben Wunschvorstellungen, keine Realität: Wenn gleichzeitig noch 30 andere Touristen im Wasser sind, dann wird das nicht nur für die Delfine stressig. 

Die bessere Variante: Delfine lassen sich in vielen Ländern, auch in Europa, ganz wunderbar von Booten aus beobachten. Auch hierbei gilt: Genau schauen, ob der Veranstalter sich an Abstandsregelungen hält, die Delfine nicht bedrängt, abwartet. Und oft wird diese rücksichtsvolle Art von den neugierigen und verspielten Delfinen belohnt: Sie kommen freiwillig ans Boot, tauchen darunter durch und schwimmen sogar mit den Booten mit. Delfine hautnah erleben, ohne sich ihnen aufzudrängen – das schenkt einmalige Erlebnisse…

Mehr Informationen

Tierschutz auf Reisen

Tierschutz auf Reisen

Elefantenreiten, Delfinshow oder Tiger-Selfie: Für die Urlauber ein kurzes Vergnügen, für die Tiere lebenslange Quälerei. » Tierschutz auf Reisen
Whale Watching: Meeresriesen in Freiheit genießen

Whale Watching: Meeresriesen in Freiheit genießen

Wale können auch in Europa in freier Wildbahn beobachtet werden. » Whale Watching in Europa
Grindwal

Jagd auf Wale und Delfine

Während für alle Großwale weltweite Jagd- und Handelsverbote gelten, sind Delfine und Kleinwale in vielen Ländern nahezu vogelfrei. » Jagd auf Wale und Delfine
Delfinarien in der Kritik

Delfinarien in der Kritik

Vergnügungsparks in aller Welt halten hunderte aus dem Meer gefangener Kleinwale und Delfine als „schwimmende Clowns“ » Delfinarien in der Kritik
Delfintherapie: Schwimmen mit Delfinen

Delfintherapie: Schwimmen mit Delfinen

Mit Delfintherapien wird viel Geld gemacht. Was ist dran am Dr. Flipper? » Delfintherapie
Diesen Beitrag teilen