Schlangen

Echsen ohne Beine?

Mehr als 3.600 Arten von Schlangen (Serpentes) sind aktuell beschrieben. Sie stammen von echsenartigen Vorfahren ab, ihre Beine haben sich vollkommen zurückentwickelt, der Körper hat sich in die Länge gestreckt. Schlangen sind weltweit zu finden, ausgenommen in der Arktis, der Antarktis, Permafrostgebieten und auf einigen Inseln.
  • Status: —
  • Population: 3.567 Arten
  • Lebensraum: gemäßigt bis Tropen, Wüsten

Schlangen: Faszinierende Tiere mit schlechtem Image

Mit wachsender Körperlänge wuchs auch die Anzahl der Wirbelkörper: Statt der 19 bis 29 Wirbel, wie sie bei Echsen vorhanden sind, haben Schlangen zwischen 200 und 435 Wirbel. Große Anakonda (Eunectes murinus, mit mehr als fünf Metern und bis zu 82 Kilogramm) und Netzpython (Python reticulatus, bis zu sieben Meter und 75  Kilogramm) sind die größten Schlangen. Der Taipan (Oxyuranus scutellatus) gilt als die giftigste Art. Mit nur zehn Zentimeter Länge und so dünn wie eine Nudel ist die auf Barbados lebende Blindschlange Leptotyphlops carlae die kleinste Schlange der Welt und würde von Laien wohl eher für einen Regenwurm gehalten.

Schlangen: Grüner Baumpython

Grüner Baumpython

Die Haut der Tiere besteht aus einer dichten, schuppenförmigen Hornschicht. Schlangen wachsen, wie alle Reptilien, ein Leben lang. Da ihre Hornschicht nicht abschuppt, wie bei uns Menschen, muss sie sich regelmäßig komplett häuten. Sogar die Hornhaut der Augen erneuert sich bei der Häutung.

Bis heute leiden Schlangen unter ihrem schlechten Image: In der Bibel stehen sie für die Verführung, im Zeichentrickfilm „Das Dschungelbuch“ ist die Schlange Kaa als hinterlistiges, gemeines Tier dargestellt, in vielen Gebieten weltweit werden Schlangen erschlagen. Viele Menschen haben Angst vor Schlagen, sie leider unter der sogenannten Ophidiophobie.

Schlangen sind keine Kostverächter

Schlangen: Orientalische Rattenschlange © Avijan Saha

Orientalische Rattenschlange © Avijan Saha

Von Insekten, Schnecken und Eiern bis hin zu Vögeln, kleineren Säugetieren und anderen Reptilien: Das Nahrungsspektrum der Schlangen ist groß. Dabei kommen sie auf unterschiedlichen Wegen zur Mahlzeit. Lauerjäger wie Riesenschlangen, Vipern und Ottern lauern ihrer Beute auf, bevor sie schnell zuschlagen. Nattern und Giftnattern dagegen sind Stöberjäger. Sie suchen ihre Beute im Gestrüpp oder im Wasser.

Schlangen kauen ihre Beute nicht, sondern verschlingen sie am Stück. Obwohl manche von ihnen bis zu sechs Reihen von Zähnen haben, dienen diese nur dazu, die Beute festzuhalten oder ihnen, im Falle von Giftschlangen, das Toxin zu injizieren. Dass sie selbst riesige Beute verschlingen können, liegt daran, dass ihr Unterkiefer aus zwei getrennten Hälften besteht, die unabhängig voneinander bewegt werden können; auch sind Ober- und Unterkiefer nicht miteinander verwachsen, wodurch sie ihr Maul riesig aufreißen können.

Schlangen riechen mit der Zunge

Schlangen: Klapperschlange

Klapperschlange

Mit der zweizipfeligen, gespaltenen Zunge riechen die Tiere und machen sich ein Bild ihrer Umgebung. Zum Züngeln müssen sie nicht mal den Mund öffnen, im Oberkiefer befindet sich ein kleiner Schlitz, durch sie die Zunge schieben. Schlangen sind taub, sie können aber selbst schwache Vibrationen über den Boden oder das Wasser wahrnehmen. Sogenannte Schlangenbeschwörer kontrollieren die Schlange nicht durch Musik, sondern durch die Bewegung der Flöte.

Eine große Gefahr für Schlangen ist der millionenfache Fang für den internationalen Häutehandel: Luxuslabels in Paris und Mailand verarbeiten bis heute vor allem Pythons und Anakondas, aber auch unzählige Wassertrugnattern enden als Handtasche oder Stiefelette. Darüber hinaus wird Schlangenfleisch primär in Asien gegessen. Vor allem bunte, markant gezeichnete oder giftige Arten sind zudem im internationalen Heimtierhandel sehr begehrt.

Das tut Pro Wildlife
Pro Wildlife konnte bereits für zahlreiche Reptilienarten internationale Handelsbeschränkungen oder gar -verbote erwirken, bei Schlangen z.B. die Spinnenschwanzviper (Pseudocerastes urarachnoides) oder die Kenia-Puffotter (Bitis worthingtoni). Wir kämpfen gegen den Handel mit exotischen Haustieren und fordert härtere Gesetze und Strafen beim Handel mit exotischen Tieren. Wir klären auf über die grausamen Praktiken bei der Gewinnung von Reptilleder.

Mehr Informationen

Exotische Haustiere

Exotische Haustiere

Schon für 1.000 Euro kann man im Internet ein Löwenbaby kaufen, für 500 Euro einen vom Aussterben bedrohten Gecko. Im Wildtierhandel gibt es kaum Grenzen.

» Exotische Haustiere

Reptilienschmuggel

Reptilienschmuggel

Reptilienschmuggel ist ein einträgliches Geschäft mit minimalen Risiken. Der Handel bedroht Tiere und Arten.

» Reptilienschmuggel

Reptilleder

Reptilleder

Das Leder exotischer Reptilien ist wieder en vogue. Wie grausam die Herstellung von Leder aus Python, Kroko oder Waran ist, scheint nicht zu interessieren.

» Reptilleder

Traditionelle Asiatische Medizin

Traditionelle Asiatische Medizin

Die TCM (Traditionelle Asiatische Medizin /Traditionelle Chinesische Medizin) ist in Verruf gekommen, weil viele Rezepturen hoch bedrohte Arten verwenden und damit Nashorn, Tiger, Reptilien und viele andere Tiere an den Rand der Ausrottung treibt.

» Traditionelle Asiatische Medizin

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie mehr über uns:

Diesen Beitrag teilen