Plastik, Müll, Recycling

Das Problem mit dem Plastikberg.

Von der Wiege bis zur Wiege ist eines der wichtigsten Recycling-Prinzipien: Was verwendet wird, soll wieder verwendet werden. Doch bei Plastik ist das meist nicht möglich und so landen riesige Mengen irgendwann in der Natur.

Die Herstellung von Plastik ist aufwändig und umweltschädlich; die fertigen Plastikprodukte bauen sich in der Natur nicht oder erst nach Hunderten von Jahren ab. Die Folgen sehen wir weltweit an verschmutzten Meeren und Wäldern und an den an Plastik verendeten Tieren. Andere Folgen sehen wir nicht, Mikroplastik in unserem Essen, in der Luft und sogar in unseren Körpern zum Beispiel. Deutschland hat sich lange auf seinem Recycling-System ausgeruht, doch von einer Vorbildfunktion sind wir weit entfernt.

Das tut Pro Wildlife
Wir klären Verbraucher über die Probleme mit Plastikmüll auf, kämpfen im Rahmen unserer Plastik-Scout-Kampagne gegen unnötiges Plastik im Supermarkt und nehmen an Clean-Up-Aktionen in München Teil. Zudem geben wir der EU-Kommission Empfehlungen dazu, wie sie konkret gegen die Plastikflut vorgehen kann.

Mehr Informationen

Plastikscout

Der alltägliche Plastikwahn

» Unterwegs als Plastik-Scout

Robbe verfangen in Plastikmüll

Blog: Plastik sparen

Ist Plastik sparen sinnvoll oder ist „Zero Waste“ nur ein Modetrend?

» Blog: Plastik sparen

Plastikmüll

Plastikmüllvermeidung

Kippen und Kronkorken: Fast aufräumen bringt nichts.

» Plastikmüll vor unserer Haustür

Unsichtbares Plastik zerstört die Ozeane.

» Mikroplastik in den Meeren

Albatros im Plastikmüll © KStarr

Albatros im Müll © KStarr

Die Lebensräume vor Verschmutzungen wie Plastikmüll zu bewahren ist wichtig für das Wohlbefinden von Wildtieren.

» Lebensraum für Wildtiere

Diesen Beitrag teilen