Lebensraumverlust und Krankheiten

06. April 2020.

Ökosysteme erhalten zum Schutz vor Krankheiten.

Seit mehr als zehn Jahren warnen Forscher: Mehr als 70 Prozent aller Krankheiten, die von Tieren auf den Menschen übertragen werden, stammen von Wildtieren, so wie aktuell das Coronavirus SARS-CoV-2. Der globale Handel mit Wildtieren spielt bei der Verbreitung dieser sogenannten Zoonosen eine erhebliche Rolle. Millionen Wildtiere werden meist völlig unkontrolliert um den Globus gehandelt. Dazu kommt ein weiterer Aspekt: Wir nehmen den Tieren ihren Lebensraum und sorgen so dafür, dass sie aus den Wäldern auf unsere Felder und in die Städte kommen. Dabei kann es vorkommen, dass sie Krankheiten mitbringen.

Der bekannteste Fall dafür, wie der Verlust natürlicher Lebensräume von Wildtieren zur Verbreitung von Zoonosen beiträgt, ist Ebola. Doch auch Lyme-Borreliose und viele andere Krankheiten werden erst durch die Zerstörung intakter Lebensräume von Wildtieren zu den Menschen gebracht.

Fledermaus

Fledermaus

Flughunde und Fledermäuse sind Virus-Testzentren

Ebola ist eine sehr tödliche Viruserkrankung, die von Fledertieren auf den Menschen übertragen wird. Der Mensch dringt immer tiefer in den Lebensraum der Tiere vor, zerstört diesen und fängt die dort lebenden Tiere ein, um sie lebend oder tot zu verkaufen. Um trotz schrumpfender Lebensräume zu überleben, sind die Fledermäuse und Flughunde gezwungen, die Wälder zu verlassen. Auf diesem Weg ist Ebola auf den Menschen übertragen worden. Die Flughunde fanden keine Nahrung mehr in den verbliebenen Wäldern und kamen auf die Felder, um von den gleichen Früchten zu fressen wie die Menschen. Außerdem werden Fledertiere als Buschfleisch in weiten Teilen Afrikas und Asiens gefangen und gegessen. Die letzte große Ebola-Epidemie gab es 2014, als große Teile Westafrikas betroffen waren; von den fast 30.000 Infizierten starben mehr als 11.000 Menschen. Auch in Teilen der Demokratischen Republik Kongo gibt es immer wieder Ausbrüche.

Flughund

Flughund

Fledermäuse und Flughunde sind für Viren die idealen Wirte. Die Tiere leben in großen Gruppen, legen weite Strecken zurück und können so Krankheiten von einer Population in die Nächste tragen. Aus der Sicht eines Virus sind das ideale Bedingungen. Außerdem haben diese erstaunlichen Säugetiere ein sehr starkes Immunsystemen. Forscher nehmen an, dass die Tiere wie eine Art Testzentrum für Viren fungieren. Wie in einem Wettlauf rüsten die Viren auf, um das Immunsystem der Tiere zu durchdringen, die wiederum ihr Immunsystem hochfahren. So können auch für den Menschen tödliche Viren entstehen. Das Coronavirus SARS-Cov-2, das im Moment die gesamte Erde in Atem hält, stammt offenbar ebenso von Flughunden wie das SARS-Virus von 2002/2003, das auf einem Wildtiermarkt von Flugtieren über Larvenroller (Verwandte der Schleichkatzen) auf den Menschen übersprang.

Larvenroller © Denise Chan CC BY-SA 2.0

Larvenroller © Denise Chan CC BY-SA 2.0

Lebensraumverlust: Fataler Kreislauf

Dringen Menschen immer tiefer in die Urwälder und Lebensräume von Wildtieren vor, kommen sie auch in Kontakt mit neuen Viren. Die menschengemachte Zerstörung zwingt die Wildtiere nicht nur, aus den Wäldern in die Städte und auf die Felder des Menschen abzuwandern, sondern sie verursacht auch ein Artensterben. Die Artenvielfalt nimmt ab und so können sich Viren viel leichter ausbreiten; das Risiko einer Infektion nimmt zu. Denn im ungestörten Regenwald durchmischen sich Tiere und Tierarten gut und machen es Viren schwerer, passende Wirte zu finden. Früher oder später breiten sich die Krankheiten nicht mehr weiter aus. Eine Vielzahl der Arten verringert damit das Risiko, dass sich die Krankheit am Ende auch auf den Menschen überträgt.

Rodung des Regenwaldes (c) Martin Harvey

Rodung des Regenwaldes © Martin Harvey

Ähnlich steht es auch um die Lyme-Borreliose in Nordamerika. Weil Lebensräume verschwinden, kommen Opossums in die Städte und fressen dort vermehrt die Abfälle des Menschen. In vielen Städten werden sie daher häufig als Plage angesehen und gejagt. Dabei haben Opossums eine durchaus wichtige und für uns nützliche Aufgabe, denn sie tragen dazu bei, die Ausbreitung von Zecken einzudämmen. Opossums könnten uns also eigentlich vor Krankheiten wie Borreliose schützen, denn diese wird von Zecken auf den Menschen übertragen. 

Opossum

Opossum

Lebensraumverlust und Wildtierhandel stoppen

Alle Appelle von Tier- und Artenschützern, die Vernichtung von Lebensräumen und den Handel mit Wildtieren zu stoppen, verhallten in der Vergangenheit. Zu groß waren bisher wirtschaftliche Interessen. Nun zeigt sich, wie enorm der Schaden für Menschen und Wirtschaft sein können, wenn wir nicht aufhören, die Natur zu zerstören und Wildtiere um den gesamten Globus zu handeln. Vielleicht ist dies ja die Chance, die rücksichtslose Lebensraumzerstörung kritisch zu hinterfragen.

Weitere Informationen

Coronakrise: Naturschutz ist Pandemieschutz!

Coronakrise: Naturschutz ist Pandemieschutz!

Lebensraumzerstörung, Wildtierhandel und Artensterben fördern die weltweite Verbreitung von Krankheitserregern. Doch eins ist ganz klar: Nicht die Tiere sind schuld, sondern wir selbst!

» Coronakrise: Naturschutz ist Pandemieschutz!

Reptilienschmuggel

Reptilienschmuggel

Reptilienschmuggel ist ein einträgliches Geschäft. Viele Tiere sind in ihrer Heimat geschützt, aber in der EU vogelfrei. Eine Gesetzeslücke macht es möglich.

» Hintergrund: Reptilienschmuggel

Krankheitsherd legaler Tierhandel

Krankheitsherd legaler Tierhandel

Krankheitserreger unterscheiden nicht zwischen legalem und illegalem Handel.

» Coronakrise: Krankheitsherd legaler Tierhandel

Schutz für Menschenaffen vor COVID-19 © LWC

Schutz für Menschenaffen vor COVID-19 © LWC

Unsere Partner in Afrika und Asien kämpfen um das Überleben ihrer Schützlinge, die sich vielleicht infizieren können.

» Schutz für Menschenaffen vor COVID-19

Coronaviren und der Tierhandel

Coronaviren und der Tierhandel

Der globale Wildtierhandel als tickende Zeitbombe.

» Coronaviren und der Tierhandel

 

Diesen Beitrag teilen