Haifischflossen: Raubbau im Meer
,

7. November 2018

Finning: Millionen Haie sterben jährlich wegen ihrer Flossen.

Auf hoher See schneiden Fischer Haien an Bord die Flossen ab und werfen die oft noch lebenden Tiere danach zurück ins Meer, wo sie langsam und qualvoll sterben: Diese Methode nennt sich Finning – vom englischen Wort „fin“ für Flosse. Dadurch wird Stauraum auf den Kuttern gespart. Die Finnen der Haie bringen gutes Geld, der Körper hingegen nicht.

Blauhai © Tomas Kotouc

Blauhai © Tomas Kotouc

Seit 2003 ist Finning in der Europäischen Union (EU) verboten und seit 2012 hat das EU-Parlament eine verschärfte Neuregelung beschlossen. Laut dem neuen EU-Gesetz müssen Finnen und Haie in Zukunft im gleichen Hafen gelandet werden. So sollen die Fischer gezwungen werden, die Körper der sterbenden Tiere nicht wieder ins Meer zu werfen, sondern die Körper komplett zu verwerten. Positiver Nebeneffekt für die Ozeane: Es können viel weniger Haie transportiert werden. Doch einige EU-Länder, vor allem Spanien und Portugal, sind immer noch groß im profitablen Flossengeschäft dabei.

Verbote werden häufig unterlaufen

Auch andere Länder haben Verbote gegen Finning erlassen; dazu zählen Ecuador, Malaysia, USA oder Neuseeland. Die Verbote werden jedoch häufig unterlaufen und in den unendlichen Weiten der internationalen Gewässer praktisch nicht überwacht.

Die Hai-Fischer fangen die Tiere meist mit der Langleine. Dabei werden an einer Hauptleine viele Nebenleinen ausgelegt, die mit Köderhaken versehen sind. Langleinen können bis zu 130 Kilometer lang und mit mehr als 20.000 Köderhaken bestückt sein. Diese riesigen Ausmaße machen die Langleinen-Fischerei zur Hauptursache für den Rückgang der Haipopulation. Um die schwindenden Haibestände noch weiter abzuschöpfen, werden in Südamerika sowie vielen asiatischen und afrikanischen Ländern sogar Delfine getötet, um ihr Fleisch als Köder in der Langleinen-Fischerei einzusetzen.

verendeter Hai © Wildscreenexchange Peri Paleracio & Marine Photobank

Toter Hai mit abgeschnittenen Flossen © Peri Paleracio

Absatzmarkt ist hauptsächlich in Asien

Verkauft werden die Haiflossen hauptsächlich nach Asien. Dort können Haifinnen mehrere hundert US-Dollar pro Kilo einbringen. Die größten Exportnationen von Haiflossen sind einem Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) von 2015 zufolge Spanien, Indonesien, Taiwan und Japan.

Aus den Flossen wird Suppe gekocht, die in einigen Teilen der Erde immer noch als Delikatesse gilt, obwohl die Flossen selbst kaum nach etwas schmecken. Dafür sterben laut der Tierschutzorganisation Wild Aid noch immer jedes Jahr rund 73 Millionen Haie. Das bedeutet, dass jede Minute etwa 139 Haie für ihre Flossen getötet werden.

Verkauf von Haiflossen auf einem asiatischen Markt © Ceres Wan Kam

Verkauf von Haiflossen auf einem asiatischen Markt © Ceres Wan Kam

Haie leben weltweit in allen Meeren, teils sogar in Brack- und Süßwasser. Jede vierte der mehr als 500 Arten wird inzwischen auf der Roten Liste bedrohter Arten geführt, im Mittelmeer sind es gar mehr als die Hälfte.

In China geht der Konsum von Haifischflossensuppe zurück

Laut Chinas CITES-Verwaltungsbehörde ist der Verzehr von Haifischflossensuppe auf dem chinesischen Festland erfreulicherweise seit 2011 um rund 80 Prozent zurückgegangen. Auch der Import und der Verkauf von Flossen sind auf dem Festland stark gesunken. Dies ist dank großer Aufklärungskampagnen von Artenschutzverbänden gemeinsam mit Prominenten wie Jackie Chan geglückt.

Doch außerhalb Festland-Chinas gibt es leider eine steigende Nachfrage nach Haifischflossensuppe: Hauptsächlich in Hongkong, Macau und Thailand.

Haiflossen © Jeff Litton

Haiflossen © Jeff Litton

In Thailand steigt die Nachfrage

Insbesondere Thailand entwickelt sich derzeit zu einem wichtigen Markt für Haifischflossen. Eine Umfrage von Wild Aid im Jahr 2017 ergab, dass mehr als die Hälfte der Städter bereits Haifischflossensuppe gegessen hat. Die teure Suppe wird gerne bei gesellschaftlichen Veranstaltungen serviert, wie etwa bei Hochzeiten, Familienfeiern oder Geschäftsessen. Der Verzehr gilt als Statussymbol.

Doch nicht nur die Flossen werden verkauft. Auch der Markt für Haifleisch wächst, beispielsweise in Südamerika. Brasilien hat sich zum Beispiel zu einem der größten Märkte für Haifleisch entwickelt. Viele Brasilianer wissen nicht einmal, dass sie Hai konsumieren, da es unter dem Namen „Cação“ und nicht dem gewöhnlichen Wort für Hai „Tubarão“, angeboten wird.

Auch an deutschen Fischtheken gibt es Hai

Schillerlocken ©HZidowitz

Schillerlocken ©HZidowitz

Auch in Deutschland wird Haifleisch verkauft. An der Fischtheke sind etwa Schillerlocken, Speckfisch oder Kalbsfisch zu finden: Das ist alles Haifleisch. Schillerlocke ist vom Dornhai, Speckfisch ist geräucherter Grauhai und Kalbsfisch ist Heringshai. Als Nebenprodukte der Fischerei landen Haiknorpel und -Öl auch in Antifaltencremes und Nahrungsergänzungsmitten.

Das tut Pro Wildlife
Pro Wildlife kämpft für den Schutz der Haie. Wir nehmen aktiv an den Verhandlungen des Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) teil, das mittlerweile zumindest einige häufig gehandelte Haiarten schützt und haben uns auch dafür eingesetzt, den Walhai unter den Schutz der Konvention zu Erhaltung wandernder Arten (engl. CMS) zu stellen. Außerdem klärt Pro Wildlife über Speisen und Produkte auf, die Hai enthalten, um die Nachfrage zu reduzieren.

Mehr Informationen

Haie: Von Jägern zu bedrohten Arten

Haie: Von Jägern zu bedrohten Arten

Bereits vor 400 Millionen Jahren schwammen die ersten haiähnlichen Fische durch die Weltmeere. Eine Erfolgsstory, denn zumindest die großen Haie haben keine natürlichen Feinde, sie stehen als Top-Predatoren am Ende der Nahrungskette. Wenn da nicht der Mensch wäre, der sie rücksichtslos befischt und immer mehr Arten an den Rand der Ausrottung bringt. » Haie: Von Jägern zu bedrohten Arten
Jagd auf Delfine und Kleinwale

Jagd auf Delfine und Kleinwale

Delfine und Kleinwale sind in vielen Ländern nahezu vogelfrei. Sie werden unter anderem als Köder für die Haifischerei eingesetzt. » Jagd auf Delfine und Kleinwale
Schillerlocken©HZidowitz

Schillerlocken©HZidowitz

Haiprodukte wie die Schillerlocke landen auch auf deutschen Tellern. » Appetit auf Hai – der Jäger auf dem Teller
Einkaufshelfer für Haifreunde

Einkaufshilfe für Haifreunde

Haie landen auch in Europa auf den Tellern. Hinter Begriffen wie Schillerlocke, Steinfisch oder Königsaal versteckt sich Hai. So können Sie Hai beim Einkauf vorgehen » Einkaufshilfe für Haifreunde (pdf)
Schwarzspitzenriffhai

Schwarzspitzenriffhai

Haie ins Meer, nicht in Glastanks – unter diesem Motto leisten wir Widerstand gegen ein geplantes kommerzielles Hai-Aquarium in Deutschland. » Widerstand gegen Shark City
Diesen Beitrag teilen