BerberaffeGorillaKoboldmakiOrang-UtanPlumploriSchimpanseWollaffe

Status
gefährdet bis stark gefährdet
Population
k.A.
Lebensraum
Wälder, Sumpfgebiete

Verbreitung: Südostasien

Koboldmakis (wissenschaftlich Tarsiidae) sind kleine, nachtaktive, baumbewohnende Primaten, die auf einigen Inseln Südostasiens leben. Koboldmakis kommen auf Indonesien und den Philippinen vor, wobei das Verbreitungsgebiet sehr beschränkt ist. Sie leben in Wäldern, aber auch Sumpfgebieten mit Pflanzendickichten. Sie verdanken ihren Namen ihrem einzigartigen Aussehen: Koboldmakis haben einen überdimensional großen, kugelrunden Schädel (den sie bis zu 360 Grad in beide Richtungen drehen und nutzen können) und riesige Augen, die nicht beweglich sind. Jedes einzelne ist größer als das Gehirn und proportional zur Körpergröße hat der Koboldmaki die größten Augen aller Säugetiere. Aber nicht nur die großen Augen sind skurril. Alles am Koboldmaki wirkt irgendwie zu groß für seinen 13cm großen, zierlichen Körper: Große, spitze Ohren, knöchrige, lange Finger und Füße sowie ein Schwanz, der doppelt so lang ist, wie der Körper. All diese Besonderheiten haben eine spezielle, wichtige Funktion, damit Koboldmakis überleben können.

Die winzigen Primaten sind hervorragende Jäger und fangen nachts Heuschrecken, Termiten, Käfer, Reptilien, Vögel oder Frösche. Die dünnen, langen Ohren können die Tiere zusammenfalten und drehen. So können die Äffchen das leiseste Geräusch orten. Dies ist nützlich, um Beute aufzuspüren, aber auch, um vor Fressfeinden gewarnt zu sein. Ihre kräftigen, langen Hinterbeine sind die optimale Voraussetzung für weite Sprünge. Die Winzlinge können bis zu sechs Meter weit springen und fangen dabei Insekten Insekt aus der Luft und landen präzise im nächsten Baum.

Tagsüber ziehen sich Koboldmakis in ihre Verstecke zurück, die sie im dichten Blattwerk, anderthalb Meter über dem Boden, finden. Am liebsten klammern sie sich schlafend an senkrecht stehende Zweige. Ihre dünnen Fingerchen sind dafür perfekt geeignet. An den Fingerspitzen befinden sich geriffelte Haftballen, die dem Tier einen guten Halt geben.

Aktuell sind 13 verschiedene Koboldmaki-Arten bekannt, die sich in drei Gruppen einsortieren – Sunda-, Philippinen- und Sulawesi-Koboldmaki. Jedoch werden weitere Unterarten auf verschiedenen Inseln vermutet.

Koboldmakis gelten als bedroht, da ihre Lebensräume immer kleiner werden. Pestizide, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden, haben der Population ebenso stark zugesetzt. Da die Tiere nachtaktiv sind und sich im Dickicht aufhalten, sind Sichtungen zum Teil sehr selten. Es gibt Arten, die Jahrzehnte lang nicht gesehen wurden und dann plötzlich wieder auftauchten.

Ein weiteres, großes Problem ist die Haltung als Haustier, die insbesondere den Sunda- und den Philippinen-Koboldmaki betreffen. Die Tiere sind schwierig zu halten und die Sterberate ist entsprechend hoch. Es kommt sogar vor, dass Koboldmakis in Gefangenschaft Selbstmord begehen. Der Koboldmaki hört einfach auf zu atmen oder schlägt mit seinem Kopf solange gegen das Gitter, bis er bricht.

Das tut Pro Wildlife

Pro Wildlife kämpft dafür, dass bedrohte Arten bei Abkommen wie dem Washingtoner Artenschutzabkommen unter internationalen Schutz gestellt werden. Wir klären auf über illegalen Tierhandel und die Arten- und Tierschutzproblematik bei der Haltung exotischer Haustiere.

Rotaugenlaubfrosch

Rotaugenlaubfrosch © Brian Gratwicke

Washingtoner Artenschutzübereinkommen CITES: Schutz für bedrohte Arten » CITES

Koboldmaki © Pro Wildlife

Koboldmaki © Pro Wildlife

Zu Besuch bei den kleinsten Affen der Welt » Blog: Reisetipps für Wildtierfreunde

Plumplori © IAR

Plumplori © IAR

Wildtiere sind als exotische Haustiere der letzte Schrei, der Handel boomt » Exotische Haustiere

Koboldmaki © Pro Wildlife

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie mehr über uns: