Traditionelle Asiatische Medizin

Tee statt Tiger: Traditionelle Asiatische Medizin und Artenschutz.

Von Akupunktur bis zu Qigong – Die Traditionelle Asiatische Medizin ist in China eine 2.000 Jahre alte Heilkunst. Die TCM (Traditionelle Asiatische Medizin /Traditionelle Chinesische Medizin) ist jedoch in Verruf gekommen, weil viele Rezepturen hoch bedrohte Arten verwenden und damit Nashorn, Tiger, Kragenbären und viele andere Arten an den Rand der Ausrottung treibt.
Sibirischer Tiger, Traditionelle Asiatische Medizin, Traditionelle Chinesische Medizin, TCM © Roberto Isotti

Sibirischer Tiger © Roberto Isotti

Aussterben auf Rezept

Über 100 TCM-Rezepte (TCM = Traditionelle Chinesische Medizin /Traditionelle Asiatische Medizin) verwenden Körperteile des Tigers – diese sollen helfen, Leiden von Asthma bis Tollwut zu lindern sowie Abszesse und Krämpfe, Faulheit und Pickel zu heilen. Vom Tiger wird nahezu alles verwendet, was den Schwarzmarktwert von bis zu 100.000  Euro erklärt. Bärengalle hingegen soll Entzündungen und sogar Krebs heilen; Schuppentiere (auch Pangoline genannt) werden zur Behandlung von Hauterkrankungen, Ödemen und Blutstauungen eingesetzt. Rhino-Horn (reines Keratin, wie auch Fingernägel) gilt als Wundermittel gegen Fieber, Arthritis und Krebs. Viele weitere Rezepturen basieren auf Seepferdchen, Saiga-Antilopen, Seegurken und viele weitere gefährdete Arten. Getrocknete Plumploris und Geckos werden auf Märkten ebenso verkauft wie Haiflossen und Schlangengalle – der Übergang zwischen Medizin und vermeintlich stärkendem Essen ist fließend.

Pangolin, Schuppentier, Traditionelle Asiatische Medizin, Traditionelle Chinesische Medizin, TCM

Schuppentiere sind durch die Traditionelle Asiatische Medizin bedroht

Alternativen zu bedrohten Arten

Für TCM-Rezepturen werden jährlich Millionen Wildtiere zu Pasten, Tonika und Tinkturen verarbeitet. Während die bekanntesten Arten wie Tiger, Nashorn und Bären in Europa weder legal erhältlich sind noch von hiesigen TCM-Ärzten verwendet werden, sind Schildkröten, Seepferdchen oder Schlangen sogar in Europa noch immer Bestandteile, die in TCM-Rezepturen enthalten sein können. Zwar wurden in den letzten Jahren viele dieser Arten unter Schutz gestellt, der Handel mit ihnen ist aber zu einem gewissen Umfang erlaubt, so dass die Bestände in der Natur noch immer geplündert werden. Pro Wildlife kooperiert u.a. mit der Gesellschaft für Traditionelle Chinesische Medizin, um TCM-praktizierende Ärzte für die Artenschutz-Problematik zu sensibilisieren und ökologisch verträgliche Alternativen zu zeigen, die z.B. auf Schlachtabfälle oder Nutzpflanzen zurückgreifen: So werden Kuhhörner statt Rhino-Horn empfohlen, pulverisierte Austernschalen statt dem Panzer von Weichschildkröten, Rinder- statt Tigerknochen, Ziegenhorn statt Saiga-Antilope, Hühner- statt Schlangen-Gallenblasen, Bockshornsamen statt Seepferdchen,  Seifenbohnendornen statt Schuppentieren und Spargelwurzel statt Landschildkröten.

Schlangen-Seepferdchen-Mix in Schnaps eingelegt, Traditionelle Asiatische Medizin, Traditionelle Chinesische Medizin, TCM © Chris Conway

Schlangen-Seepferdchen-Mix in Schnaps eingelegt © Chris Conway

Was tut Pro Wildlife?

Pro Wildlife setzt auf zwei Ebenen an: Zum Einen muss der Handel mit bedrohten Arten beendet werden. Deshalb verhandelt Pro Wildlife beim Washingtoner Artenschutzübereinkommen (engl. CITES) mit, damit für immer mehr Arten strikte Handelsverbote beschlossen werden. Auf der Weltartenschutzkonferenz im September 2016 konnten wir dies für alle acht Schuppentier-Arten erreichen. Zum Anderen setzt Pro Wildlife auf ein Umdenken bei TCM-Ärzten und -Patienten.

Mehr Informationen

Tiger sind stark gefährdet

Tiger sind stark gefährdet

Im Jahr 1920 ging man noch von weltweit etwa 100.000 Tigern aus, vor etwa 50 Jahren gab es noch mehr als 30.000 Tiere; inzwischen wird ihre Zahl weltweit auf unter 4.000 frei lebende Tiere geschätzt » Tiger
Pangolin Maria Diekmann

Pangolin © Maria Diekmann

Das Schuppentier (Pangolin) ist das am meisten gehandelte Säugetier der Welt. Die Schuppen werden in Asien als Arzneimittel verwendet » Pangolin
Nashorn

Nashörner

Tausende Nashörner werden pro Jahr wegen ihres Horns gewildert. Die meisten Arten sind akut vom Aussterben bedroht » Nashorn
Diesen Beitrag teilen