Palmöl tötet Orang-Utans

Palmöl tötet Orang-Utans

14. November 2017 Ohne Palmöl (über)leben! Wussten Sie, dass wir hier in Deutschland regelmäßig einen Beitrag dazu leisten, dass jährlich tausend Orang-Utans sterben, ihr Zuhause verlieren, verbrennen, gefangen und sogar als Haustiere verkauft werden? Dass Wildtiere wie der Sumatra-Tiger oder der Borneo-Zwergelefant aussterben? Dass für unsere Schokolade-Gaumenfreude vielleicht jemand sein Zuhause verloren hat? Der Grund für das Leid und die Regenwald-Rodung ist Palmöl. In vielen Nahrungsmitteln, Kerzen, Reinigungsmitteln, Kosmetik und sogar in „Biosprit“ ist Palmöl enthalten – genauer genommen in jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Eine Studie der GIZ hat gezeigt, dass Deutschland allein 2015 etwa 1,3 Millionen Tonnen Palmöl aus Indonesien und Malaysia importierte. Wo kommt Palmöl eigentlich her […]

Bonner Konvention: Mehr Artenschutz

Bonner Konvention: Mehr Artenschutz

Walhaie, Löwen, Giraffen, Schimpansen und viele andere Tierarten werden künftig besser geschützt – ein großer Erfolg unserer Arbeit. Auf der CMS (Bonner Konvention) haben wir uns für den grenzübergreifenden Schutz zahlreicher Arten eingesetzt und waren erfolgreich. Vier Haiarten wurden auf Anhang I gelistet und erfahren somit den strengsten Schutz der Konvention. Löwen wurden endlich auf Anhang II gelistet, obwohl es starken Gegenwind gegen den strengeren Schutz der Raubkatzen gab. Zudem wurden zum ersten Mal überhaupt Giraffen gelistet. Sie fallen vermehrt Wilderern zum Opfer und werden künftig besser geschützt.

Ikamaperu: Schutz für Perus Affen

Ikamaperu: Schutz für Perus Affen

Die Affen in Peru brauchen nachhaltige Hilfe Peru ist eine biologische Schatzkammer – so reichhaltig sie ist, so bedroht ist sie auch. Mindestens 36 Affenarten leben hier. Abholzung und intensive Landwirtschaft zerstören ihren Lebensraum, auf ihren Spuren folgen Wilderer. Die Auffangstation Ikamaperu bietet Affenwaisen, deren Familien im Amazonas gewildert wurden, eine neue Heimat. Die Station arbeitet gemeinsam mit Pro Wildlife daran, neue Schutzgebiete ausweisen zu lassen. Seit 1999 kümmern sich Helene und Carlos Palomino um verwaiste Affenjunge und Tiere aus schlechter Haltung – und wildern sich nach Möglichkeit wieder aus. Fast 40 Tiere (Klammeraffen und Wollaffen) haben aktuell in der Station Ikamaperu eine neue Heimat und Schutz vor Wilderern und Tierschmugglern […]

Großbritannien will Elfenbeinhandel verbieten

München, 6. Oktober 2017. Artenschützer fordern globales Verbot, um Elefanten zu retten.  Die Regierung von Großbritannien hat heute angekündigt, dass sie den Handel von Elfenbein im Land sowie die Ein- und Ausfuhr verbieten will. Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife fordert die zukünftige Bundesregierung auf, diesem Beispiel zu folgen und den Handel mit Elfenbein in Deutschland und der EU ebenfalls vollständig zu verbieten. „Der Elfenbeinhandel bedroht das Überleben der Elefanten und fördert global operierende kriminelle Netzwerke. Es ist höchste Zeit, ihn ein für allemal zu verbieten – auch in Deutschland und europaweit“, so Daniela Freyer von Pro Wildlife. In der EU sind Handel, Ein- und Ausfuhr von Elfenbein bisher mit Einschränkungen erlaubt. […]

31.000 mal NEIN zu Shark City in Pfungstadt

München/Pfungstadt, 4. Oktober 2017 Tier- und Naturschützer senden Bürgermeister Koch Petitionen. Tier- und Naturschutzorganisationen aus ganz Deutschland und der Schweiz senden diese Woche mehr als 31.000 Unterschriften gegen den Bau des geplanten Hai-Aquariums Shark City an Pfungstadts Bürgermeister Patrick Koch. Die Unterschriften gesammelt haben Pro Wildlife, OceanCare, PETA Deutschland und Animal Public. Das kommerzielle Großprojekt ist seit Monaten in der Kritik – unter anderem, weil eigens hierfür Haie aus den Ozeanen eingefangen werden sollen und einige der geplanten Hai-Arten für eine Haltung in Gefangenschaft nicht geeignet sind. Die Kritik der Tier- und Naturschutzorganisationen hat viele Facetten. Beispielsweise werden fehlender Arten- und Tierschutz, fragwürdiger Bildungsanspruch und unglaubwürdige Steuereinnahmen bemängelt: „Die Betreiber […]

Blutiges Milliardengeschäft – Pelz in Häppchen

Blutiges Milliardengeschäft –  Pelz in Häppchen

19. September 2017 Pelz ist wieder salonfähig. Wenn im Herbst die Blätter von den Bäumen fallen, graut es mir schon vor den kommenden Monaten. Zum einen, weil ich Socken, Schals, Mützen und Handschuhe einfach nicht ausstehen kann und zum anderen, weil ich ab nun wieder jeden Tag daran erinnert werde, wie gedanken- und skrupellos meine Mitmenschen sind. Ich setze einen Schritt vor die Tür und da sind sie: Massenhaft Felle, jedes von ihnen bedeutet den sinnlosen und grauenvollen Tod eines Tieres. Männer und Frauen, Kinder, Jugendliche, Mütter, Väter, Omas und Opas – sie alle tragen ihr Pelzchen selbstverständlich durch die Straßen. Als dieser Trend vor ein paar Jahren wieder aufgekommen ist, […]

EU-Parlament fordert per Resolution ein Ende von Norwegens Walfang

Brüssel/München, 12.9.2017 Artenschützer begrüßen deutliche Worte: Politischer Druck auf Oslo war überfällig.  Soeben hat das EU-Parlament in Brüssel eine Resolution verabschiedet, die Norwegen auffordert, den kommerziellen Walfang zu beenden und die Exporte von Walfleisch einzustellen. Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife begrüßt die Resolution: „Bis 2016 konnte Norwegen, weitgehend unbehelligt von internationaler Kritik, seine Jagd auf Zwergwale systematisch und leise ausbauen. Unser Bericht „Frozen in Time“ hat von einem Jahr gezeigt, dass in europäischen Gewässern die größte Waljagd der Welt stattfindet: Norwegen fängt seit einigen Jahren mehr Wale als Japan und Island zusammen. Die heutige Resolution war wichtig, um Norwegen zu zeigen, dass die Europäische Union nicht mehr länger gewillt ist, diese […]

Falknerei: Freizeitspaß oder Tierquälerei?

Falknerei: Freizeitspaß oder Tierquälerei?

8. September 2017 Eine beliebte Freizeitbeschäftigung: Ein Besuch in der Falknerei. Da kann man doch mit gutem Gewissen hingehen, denken sich viele! Die Tiere können ja frei fliegen und kommen freiwillig wieder zurück! Aber stimmt der Eindruck vom semifreien Leben der Greifvögel in einer Falknerei wirklich? Die meisten Menschen verbinden mit der Falknerei Greifvogel- Flugvorführungen auf Burgen, in Freizeit- oder Vogelparks. Der Vogel spannt seine wunderschönen Flügel weit auf und fliegt eine große Runde. Er kommt zurück und setzt sich auf den Arm oder die Hand des Falkners. Hier bekommt er eine Belohnung, ein Stückchen Fleisch oder ein Eintagsküken. Für viele scheint der Besuch einer Flugshow mit Falken, Adlern und […]

Bundestagswahl 2017: Das sagen die Parteien

Bundestagswahl 2017: Das sagen die Parteien

Was würden Wildtiere bei der Bundestagswahl wählen? Die Parteien bringen sich für die Bundestagswahl 2017 in Stellung. Wir haben den im Bundestag bereits vertretenen Parteien sowie der FDP unsere Forderungen für die kommenden vier Jahre geschickt und nachgefragt, wie sie es mit dem Schutz von Wildtieren halten. Eine kurze Übersicht gibt eine erste Orientierung über die Antworten der Parteien. Die ausführliche Version finden Sie am Ende der Seite als PDF. Hinweis: Die Übersichten berücksichtigen nur die Antworten, die die Parteien auf unsere Anfrage hin gegebenen haben. grün = ja, gelb = teilweise, rot = nein, ? = keine Antwort   >> Ausführliche Auswertung der Wahlprüfsteine

Tierhandel: Giftfischerei für europäische Aquarien

München, 24. August 2017 Neue Studie zeigt: Jeder sechste Meereszierfisch in der EU ist mit Nervengift Cyanid belastet.  Einer neuen Studie der Universität Aveiro in Portugal zufolge weisen 15 Prozent der Korallenfische im EU-Tierhandel hohe Natriumcyanid-Werte auf. Die Wissenschaftler belegen, dass für den zerstörerischen Handel mit Meeresfischen noch immer tödliches Nervengift eingesetzt wird. Die Fischer lähmen die im Aquaristik-Handel so beliebten Korallenfische kurzzeitig, um sie leichter einfangen zu können. „ Diese Praxis ist ökologisch unverantwortlich: Viele Fische sterben dabei, andere Riffbewohner inklusive der Korallen selbst werden gleich mitvergiftet und so das gesamte Ökosystem geschädigt. Weil der Fang mit Cyanid ungleich effektiver ist als die Jagd mit Netzen, lohnt sich der […]