Rekordrettung: Kleiner Elefant in Sicherheit

Rekordrettung: Kleiner Elefant in Sicherheit

Juni 2018. Neuzugang im Elefantenwaisenhaus: „Nr. 43“ Es war die schnellste Rettungsaktion, die jemals im Elephant Orphanage Project stattgefunden hat: Ein sechs Monate altes Elefantenbaby wurde innerhalb von 12 Stunden gerettet und in das Waisenhaus gebracht! Der verängstigte kleine Elefant war alleine zurückgelassen aufgefunden worden. Die traurige Geschichte dahinter kann nur vermutet werden: Wahrscheinlich wurde seine Familie von Wilderern getötet oder in die Flucht getrieben – erneute Opfer der Gier nach Elfenbein. Das Team im Elefantenwaisenhaus tut nun alles, damit es das Elefantenbaby schafft. Obwohl sein Zustand gut zu sein scheint, wird es nur mit viel Zuwendung und Pflege sicher überleben und eine Chance auf ein späteres Leben in Freiheit […]

Stoppt die Delfinjagd!

Stoppt die Delfinjagd!

3. Mai 2018 Zehntausende Delfine werden pro Jahr gejagt und getötet – als ich von dieser grausamen Statistik zur weltweiten Delfinjagd gehört habe, war ich entsetzt. Kaum jemand weiß davon, trotz aller Aufklärung und Informationsflut. Wie kann es sein, dass diese wunderbaren Tiere nicht besser geschützt sind? Was können wir tun, damit das aufhört? Vor drei Jahren durfte ich Delfine live erleben. Beim Tauchen vor der mexikanischen Küste kam es zu dieser absolut atemberaubenden Begegnung, die ich mein Leben lang nicht mehr vergessen werde: Delfine gehören zu den beliebtesten Tieren. Neben Hund und Katze ist „Flipper“ in Deutschland der Sympathieträger schlechthin. Delfine sind hoch-sozial, leben in großen Familienverbänden und sind […]

Wildtierschutz vor der eigenen Tür

Wildtierschutz vor der eigenen Tür

3. April 2018 Tipps und Tricks für das kleine private Naturschutzreservat Ein grauer und eisiger Winter liegt hinter uns – doch langsam erwachen nicht nur unsere Frühlingsgefühle, sondern auch die heimische Flora und Fauna. Im meinem Garten blühen die Schneeglöckchen, der erste Bärlauch sprießt und morgens wache ich endlich mit zaghaftem Vogelgezwitscher auf. Gartenbesitzern wie mich juckt es jetzt schon ganz schön in den Fingern. Ich will endlich loslegen mit Pflanzen, Säen, Umgraben, Harken… Dabei können wir buchstäblich vor der eigenen Tür praktischen Arten- und Wildtierschutz betreiben. Zwar nicht für Elefanten oder Schimpansen. Unsere heimischen Wildtiere und Insekten sind jedoch ebenso in Gefahr und es ist ganz einfach, den eigenen […]

11.000 Schildkröten in Madagaskar gerettet

11.000 Schildkröten in Madagaskar gerettet

April 2018. In einem Haus in Madagaskar werden fast 11.000 hochbedrohte und streng geschützte Schildkröten gefunden. Wir können Dank unserer Spender Soforthilfe an die Turtle Survival Alliance leisten, um die Tiere zu versorgen. Im November konnten etwa 7.000 Strahlenschildkröten in abgelegenen Gebieten wieder ausgewildert werden – eine logistische Meisterleistung. Weitere Tiere werden aktuell noch gesundgepflegt. » Blog: Schildkröten in Not » Tierporträt: Schildkröten

15 Plumploris zurück in der Freiheit

15 Plumploris zurück in der Freiheit

Februar 2018. Erfolgreiche Wiederauswilderung Im Februar brachte das Team der Plumplori Auffangstation Ciapus 15 der vom Aussterben bedrohten Äffchen in das Mount Sawal Reservat. Die 5 Männchen und 10 Weibchen wurden 2016 beschlagnahmt und in der Station aufgepäppelt. Nun sind die Plumploris wieder fit für ein Leben in Freiheit: Die Auffangstation Ciapus auf Java, Indonesien, bietet Zuflucht für etwa 160 von den Behörden in Indonesien beschlagnahmte Plumploris. Die kleinen Affen werden meist schwer verletzt in die Station gebracht. Die meisten Neuankömmlinge müssen medizinisch behandelt werden. Viele haben Wunden im Mund, weil Wilderer und kriminelle Tierhändler die scharfen, giftigen Zähne herausreißen oder mit Nagelknipsern herausbrechen, um sie als Heimtiere verkaufen zu […]

15 Monate altes Gorillababy gerettet

15 Monate altes Gorillababy gerettet

Januar 2018. Ein 15 Monate altes, verwaistes Gorillababy konnte Ende Januar 2018 gerettet werden. Der kleine Gorilla ist nun in Sicherheit, im Limbe Wildlife Centre im Süden Kameruns. Da Gorillamütter niemals freiwillig ihre Kinder verlassen, ist seine Familie wohl Opfer der Buschfleisch-Wilderer geworden. Der kleine Gorilla ist zwar wohlauf, aber viel zu hilflos, um alleine im Urwald Kameruns zu überleben. Er muss sorgsam aufgepäppelt und intensiv betreut werden. Die Pfleger im Affenwaisenhaus übernehmen die Rolle der Gorillamama – rund um die Uhr. Gut versorgt im Affenwaisenhaus Im Waisenhaus in Limbe leben mehr als 200 Affen, die meisten von ihnen teilen das gleiche Schicksal: Ihre Eltern fielen dem Buschfleischhandel zum Opfer. Die […]