SOS für den Vaquita

Die folgende E-Mail geht (auf Englisch) an den Präsidenten von Mexiko:



Sehr geehrter Präsident Peña Nieto,

mit großer Sorge habe ich von der prekären Situation des Vaquita-Schweinswals erfahren, der schon bald ausgerottet sein könnte. Von einer geschätzten Population von 200 Tieren in 2012 haben bis heute wohl nur weniger als 100 Tiere überlebt. Experten befürchten, dass diese Art bereits 2018 ausgestorben sein könnte. Sollte dies geschehen, wäre der Vaquita nach dem Baiji in China die zweite Waltierart, die binnen eines Jahrzehnts ausgerottet würde.

Herr Präsident, das Schicksal des Vaquita liegt in Ihren Händen!

Internationale Experten sind sich einig, dass die einzige Überlebenschance für diese einzigartige Kleinwalart ein sofortiges Ende des Beifangs in Stellnetzen ist. Die Hauptbedrohung für Vaquitas ist der illegale Fang von Totoaba, einem gefährdeten und streng geschützten Meeresfisch im Golf von Kalifornien, der in Asien sehr begehrt ist: Seine Gallenblase wird auf den dortigen Märkten für mehr als 10.000 US Dollar das Stück verkauft. Das illegale und skrupellose Geschäft ist in den Händen von Drogen- und Schmugglerkartellen. Der Totoaba ist im Anhang I des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (engl. CITES) gelistet, was ein internationales Handelsverbot bedeutet.

Ich fordere Ihre Regierung höflich auf, sofort und mit höchster Ernsthaftigkeit  den illegalen Fang und Handel von Totoaba in Mexiko zu bekämpfen. Dies ist die einzige Möglichkeit, um den Vaquita vor der Ausrottung zu bewahren!

Herzlichen Dank, dass Sie diesem Thema die höchste Priorität zukommen lassen. Denn Aussterben ist für immer!

Hochachtungsvoll