Zoo & Zirkus

140 Wanderzirkusse halten in Deutschland Wildtiere unter minimalsten Bedingungen.

Seit Jahrhunderten stellen Menschen Wildtiere in Zirkussen und Zoos zur Schau. Viele fristen in engen Käfigen und Gehegen ein trauriges Dasein. Verhaltensstörungen wie sich ständig wiederholende Bewegungsmuster sind Ausdruck dafür, dass Wildtiere in Zirkussen und häufig auch im Zoo leiden und ihre natürlichen Verhaltensweisen in zu kleinen und unstrukturierten Gehegen nicht ausleben können.

Das Märchen von der Arche Noah

Zoos präsentieren sich gerne als Einrichtungen für den Tier- und Artenschutz. Bilder von tierischem Nachwuchs sollen den Eindruck vermitteln, die Tiere würden sich in Gefangenschaft wohlfühlen und das Überleben der Art sichern. Tatsächlich dienen die so genannten „Erhaltungszuchtprogramme“ allerdings dazu, den Bestand in Gefangenschaft zu sichern – nicht den in freier Natur. Zoonachzuchten werden nur in wenigen Ausnahmefällen ausgewildert. Auch finanziell leisten Zoos einen minimalen Beitrag zum Artenschutz. In erster Linie sind die niedlichen Jungtiere Besuchermagneten. Überzählige Tiere werden in Entwicklungsländer abgeschoben, an Zirkusse, Händler und Privathalter verkauft – oder getötet. Ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

Der Öffentlichkeit wird zudem verschwiegen, dass Zoos Tiere teils noch immer aus freier Natur beziehen, darunter Elefanten, Nashörner oder Giraffen. Auch viele Vögel, Reptilien und Fische sind Wildfänge. Pro Wildlife setzt sich für strenge, verbindliche Vorgaben für die Haltung, Zucht und den Handel von Wildtieren ein und fordert ein Ende der Wildtier-Importe.

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der Panther, Rainer Maria Rilke

Raus aus der Manege!

Seien es Tiger, Löwen oder Elefanten: In vielen der in Deutschland umherreisenden Zirkusbetrieben sind Wildtiere zu sehen. Manche stellen sogar noch Flußpferde, Nashörner, Bären oder Affen zur Schau – ein Anachronismus. Beengte Käfige, häufige Transporte und tierquälerische Dressuren hindern Wildtiere daran, ihre natürlichen Verhaltensweisen und Bedürfnisse auszuleben. Es mangelt an Platz, Bewegung und oft auch Artgenossen. Zirkusse sind nicht in der Lage, Wildtiere ihrer arttypischen, oft hochkomplexen Sozialstruktur gemäß zu halten, oder auch nur, sie adäquat zu ernähren. Dies belegen häufig zu beobachtende Verhaltensstörungen, Apathie und haltungsbedingte Erkrankungen.

Pro Wildlife setzt sich seit Jahren für ein Wildtierverbot im Zirkus ein. Viele europäische Länder haben das bereits umgesetzt – doch die Bundesregierung blockiert seit Jahren.

Betroffene Tiere

Afrikanischer Löwe
Asiatischer Elefant
Braunbär
Schimpanse

Projekte und Kampagnen

Vom Schwertwal zum "Killerwal"
Das Leiden der Orcas - die Hintergründe...

Mehr lesen

Tortur auf Tournee
Wildtiere im Zirkus leiden unter Transport, völlig unzureichender Unterbringung, tierquälerischer Dressur und Vorführung.

Mehr lesen

PRESSEMITTEILUNG
Widerstand gegen Shark City wächst
München, 16. Dezember 2016. Das umstrittene Großprojekt Shark City in Sinsheim sorgt über die Region hinaus für Kritik bei Umweltschützern. 16 Tier- und Naturschutzverbände fordern: Kein kommerzielles Hai-Aquarium in Sinsheim!

Mehr lesen

Flippers Erbe
Die traurige Wahrheit hinter den Glitzershows...

Mehr lesen

PETITION
Kein Hai-Gefängnis in Sinsheim!
Die Gemeinde Sinsheim soll die Baupläne für SHARK CITY stoppen.

Mehr lesen

AKTION
Fördermitglied
Werde ein Teil von Pro Wildlife und hilf uns, Tieren eine Stimme zu geben!

Mehr lesen

Elefanten in Zoo & Zirkus
Meist sind Elefanten in Zoos und Zirkussen aus der freien Wildbahn gestohlen, sie werden unterdrückt und nicht artgerecht gehalten.

Mehr lesen

Elefantenfreundlicher Tourismus
Ein elefantenfreundlicher Tourismus achtet auf die Bedürfnisse der Tiere. Diese Kriterien helfen, elefantenfreundlichen Tourismus zu erkennen.

Mehr lesen

PRESSEMITTEILUNG
Auffangstation statt Qualhaltung: Schimpansen aus dem Tierpark Nadermann gerettet
Delbrück / Stuttgart / München, 3. Dezember 2015 . Rettung für Schimpansen: Viele Jahre stand der Delbrücker Tierpark Nadermann wegen der unzureichenden Haltungsbedingungen für seine beiden Schimpansen Kaspar (32) und Uschi (34) in der Kritik.

Mehr lesen

PRESSEMITTEILUNG
Kritik an Tierpark Nadermann wegen Schimpansen-Export nach China
Delbrück/Stuttgart, 22 Januar 2015. Der Delbrücker Tierpark plant, zwei Schimpansen an einen chinesischen Safaripark zu verkaufen. Verbände versuchen, den Verkauf in letzter Minute zu verhindern.

Mehr lesen

Mehr Artikel anzeigen Weniger Artikel anzeigen

Das haben wir erreicht