Plumplori-Rettung, Indonesien

 Aufpäppeln verletzter Plumploris

Die Auffangstation Ciapus auf Java, Indonesien, bietet Zuflucht für etwa 160 von den Behörden in Indonesien beschlagnahmte Plumploris. Die kleinen Affen werden meist schwer verletzt in die Station gebracht. Die meisten Neuankömmlinge müssen medizinisch behandelt werden. Viele haben Wunden im Mund, weil Wilderer und kriminelle Tierhändler die scharfen Zähne herausreißen oder mit Nagelknipsern abschneiden, um sie als Heimtiere verkaufen zu können. Ohne Zähne haben die Tiere keine Chance auf eine Wiederauswilderung.

Nach intensiver und langwieriger Pflege können einige der gesund gepflegten Tiere wieder in die Freiheit entlassen werden. Plumploris, die verstümmelt wurden oder die keine gute Überlebensprognose in der Wildnis haben, wird ein möglichst tiergerechtes Leben in der Auffangstation ermöglicht.

Bitte unterstützen Sie die Pflege dieser kleinen Affen: Ja, ich möchte jetzt spenden!

Unterstützung durch Pro Wildlife

Die kleinen, ausschließlich in Südostasien vorkommenden Affen wurden auf Initiative von Pro Wildlife bei der CITES-Artenschutzkonferenz 2007 unter strengen Schutz gestellt und der internationale Handel mit ihnen verboten. Noch immer werden die nachtaktiven Äffchen illegal gefangen, um zur Herstellung angeblicher Heilmittel getötet oder als Kuscheltiere verkauft zu werden. Vor allem in Japan und Russland gelten sie als beliebtes Haustier. Illegal gefangene Tiere werden konfisziert und in die Auffangstation Ciapus auf Java gebracht.

Dank unserer Affenpaten und Spender konnten wir der Auffangstation bisher über 28.000 Euro zur Verfügung stellen. Finanzielle Unterstützung ist nach wie vor notwendig, da immer wieder Beschlagnahmen durchgeführt und neue, verletzte Tiere in Ciapus abgegeben werden.

Um die Auffangstation für Pumploris weiterhin zu unterstützen benötigen wir dringend Ihre Hilfe: Ja, ich möchte jetzt spenden!

Weitere Informationen:

» Affen-Patenschaft

» Auffangstation für Plumploris