Über 2.000 Graupapageien ausgewildert
Pro Wildlife hat die Pflege und Wiederauswilderung beschlagnahmter Graupapageien in Kamerun mit bislang über 16.000 Euro ermöglicht.

In Kamerun unterstützt Pro Wildlife gleich zwei Partnerorganisationen, um dem Schmuggel von Graupapageien zu bekämpfen: Das Team von LAGA identifiziert mit verdeckten Ermittlungen illegale Tierhändler und organisiert in Zusammenarbeit mit den Kameruner Behörden die Beschlagnahme geschmuggelter Tiere. Das Limbe Wildlife Centre im Südwesten Kameruns hat seit 2007 bereits über 3.500 beschlagnahmte Graupapageien aufgenommen, ihr Gefieder in mühevoller Kleinarbeit gereinigt, Verletzungen behandelt, beschädigte Federkiele entfernt und die Tiere teils über Monate aufgepäppelt. Mehr als 2.000 dieser Graupapageien konnten seither wieder ausgewildert werden. Bevor dies geschieht, müssen allerdings die Flugfedern komplett nachgewachsen sein – was bei manchen Tieren über ein Jahr dauert.

2020 entwickelte das Limbe Wildlife Centre für die erfolgreiche Auswilderung der Graupapageien eine sogenannte Soft-Release-Methode. Hierfür wird ein Schwarm von ca. 25 genesenen Graupapageien ins Vogelhaus des Botanischen Gartens umgesiedelt, wo sie nach zwei Wochen Eingewöhnungszeit freigelassen werden. Der Käfig bleibt offen – jeder Graupapagei kann im eigenen Tempo seine Freiheit erkunden oder jederzeit für Futter und Unterschlupf zurückkommen. Mehr dazu im Video:

Diesen Beitrag teilen