Elefanten-Waisenhaus, Sambia

Waisenhaus für Elefanten.

Seit Jahren eskaliert die Wilderei von Elefanten in  Afrika. Zehntausende der majestätischen Dickhäuter werden jährlich ihres Elfenbein wegens getötet. Zurück bleiben hilflose Elefantenbabys, ohne ihre Mütter sind sie dem Tod geweiht. Wenn die Kleinen rechtzeitig entdeckt werden, nehmen unsere Projektpartner Game Rangers International sie in ihrer Auffangstation in Sambia auf.
Kakaro im Elefantenwaisenhaus © Game Rangers International

Kakaro im Elefantenwaisenhaus © Game Rangers International

Um das Leben jedes einzelnen Elefantenkindes zu retten, arbeitet in dem Waisenhaus ein hochqualifiziertes Team aus Tierärzten und Pflegern. Die Einrichtung befindet sich an zwei Standorten in Sambia: Die Intensivstation nahe der Hauptstadt Lusaka nimmt verwaiste und verletzte Elefantenkinder auf und übernimmt die medizinische Erstversorgung. Sobald sich ihr Gesundheitszustand stabilisiert hat, werden die Tiere in Auffangstation im Kafue Nationalpark gebracht. Dort werden sie in einer Gruppe von Artgenossen behutsam auf ihr späteres Leben in Freiheit vorbereitet. Insgesamt versorgt das Projekt über ein Dutzend Elefanten. Einige davon stellen wir Ihnen hier vor:

Tuko © EOP

Tuko © EOP

Tuko, geboren 2018
Das Elefantenmädchen war im Juni 2018 alleine zurückgelassen aufgefunden worden. Die traurige Geschichte dahinter kann nur vermutet werden: Wahrscheinlich wurde seine Familie von Wilderern getötet oder in die Flucht getrieben – erneute Opfer der Gier nach Elfenbein. Das Team im Elefantenwaisenhaus tut nun alles, damit es das Elefantenbaby schafft.
Mulisani © Game Rangers International

Mulisani © EOP

Mulisani, geboren 2015
Im September 2017 kam Mulisani in die Auffangstation: Ausgezehrt und völlig entkräftet wurde er im Zambesi-Nationalpark aufgefunden. Seinem schlimmen Zustand nach zu urteilen, war der Kleine seit Tagen ohne Mutter unterwegs – alles deutet darauf hin, dass seine Mutter von Wilderern getötet wurde.
Mkaliva © Game Rangers International

Mkaliva © EOP

Mkaliva, geboren 2015
Das Elefantenmädchen kam im August 2017 in das Waisenhaus: Mkaliva. Allein, dehydriert und ausgehungert wurde das verängstigte Jungtier im Luangwa National Park entdeckt und eingefangen. Sie war schwer traumatisiert und in einem sehr schlechten gesundheitlichen Zustand. Rund um die Uhr musste sie von den Mitarbeitern im Elefantenwaisenhaus betreut und medizinisch versorgt werden.
Kakaro, Njanji und Kasewe © Game Rangers International

Kakaro, Njanji und Kasewe © EOP

Kakaro, Njanji und Kasewe
Im Herbst 2016 wurden drei Schützlinge gerettet: Kasawe, Kakaro und Njanji. Kakaro war völlig erschöpft, ausgezehrt und mutterseelenallein. Sein Schwanz war ein entzündeter Stummel und musste dringend operiert werden. Bis Kakaro und die anderen Schützlinge wieder in die freie Natur entlassen werden können, werden viele Jahre vergehen.
Hier stellen wir alle Schützlinge im Waisenhaus vor » Die Elefantenwaisen im Waisenhaus in Sambia

Neben der Rettung, Versorgung und Wiederauswilderung von Elefantenwaisen geht das Schutzprojekt unserer Partner Game Rangers International gegen Wilderei und illegalen Tierhandel in Sambia vor. Dabei arbeitet das Team eng mit der Bevölkerung in den ländlichen Gebieten zusammen, um Elefanten und andere Wildtiere besser zu schützen.

Das tut Pro Wildlife
Pro Wildlife unterstützt das Elefantenwaisenhaus in Sambia seit 2012 und konnte mit Hilfe seiner Mitglieder und Spender bereits rund 42.000 Euro an die Auffangstation überweisen.

 

Weitere Informationen:

Afrikanischer Elefant

Elefantenschutz

Elefantenpatenschaft

Elefantenpatenschaft

Mit einer Patenschaft nachhaltig helfen » Elefanten-Patenschaft
Elfenbeinhandel

Elfenbeinhandel

Der Handel mit Elfenbein ist eine der Hauptbedrohungen für Elefanten » Elfenbeinhandel
Diesen Beitrag teilen