EAGLE: Unser Kampf gegen die Wilderei

Undercover für Afrikas Wildtiere.

Seit 2006 unterstützt Pro Wildlife die Arbeit eines Mannes, der mit verdeckten Ermittlungen und unendlicher Energie dafür kämpft, dass Wilderei in Afrika kein Kavaliersdelikt mehr ist: Ofir Drori. Kaum eine Woche vergeht, in der Ofir und seine Teams nicht Elfenbeinschmuggler, Affenhändler oder korrupte Beamte verhaften lassen, die mit der Plünderung von Afrikas Natur Geld machen. Ofirs Ziel: Die Korruption bekämpfen und die Drahtzieher hinter dem kriminell organisierten Handel mit Elfenbein, Menschenaffen oder Raubtierfellen hinter Gitter bringen.
Ofir Drori (ganz links) und sein Team

Ofir Drori (ganz links) und sein Team

Ofirs EAGLE-Netzwerk ist in acht Ländern Afrikas aktiv. Bei seinen gefährlichen Undercover-Einsätzen stellt das Team regelmäßig Elfenbein, Raubkatzenfelle, lebende Affen, Graupapageien oder andere geschützte Tiere sicher und sorgt dafür, dass die Verantwortlichen verhaftet und vor Gericht gestellt werden.

Ofir Drori

Ofir Drori © EAGLE

2002 reiste der gebürtige Israeli Ofir Drori als Journalist nach Kamerun, um über die Situation der Menschenaffen in Afrika zu berichten. Er stellte fest, dass der illegale Handel mit bedrohten Wildtieren und Wilderei an der Tagesordnung waren: Ein Geflecht aus Korruption und Ignoranz ermöglichte es, dass kriminelle Syndikate sich über alle Schutzgesetze hinwegsetzten und Behörden und Polizei zuschauten. Artenschutzgesetze galten nur auf dem Papier.

Noch 2002 gründete Ofir mit lokalen Aktivisten die Organisation Last Great Ape Organisation, kurz LAGA. Ihr Ziel: Korruption und Wilderei bekämpfen und den Artenschutzvollzug stärken. Sieben Monate nach der Gründung erwirkte LAGA die erste Verurteilung eines Wilderers überhaupt in der west- und zentralafrikanischen Region. Mit LAGA hat Ofir es geschafft, dass in  Kamerun inzwischen durchschnittlich einmal wöchentlich ein Wildtierhändler verhaftet und vor Gericht gestellt wird.

Derzeit ist das Eagle Netzwerk in folgenden Ländern aktiv:

Kamerun, Republik Kongo, Gabun, Togo, Benin, Senegal,
Elfenbeinküste, Burkina Faso

Preise für die Arbeit von Ofir Drori:

  • Clark Bavin Award for outstanding achievements in law enforcement
  • Interpol award for an investigation for Cameroon for LAGA investigation
  • Golden Heart Award – for activism
  • Future For Nature Award for impact on conservation and innovation in integrating the fight against corruption in conservation
  • Marsh Trust Award for Compassion to Animals
  • The Duke of Edinburgh Conservation Medal for contribution to conservation
  • Conde Naste Traveler Environment Award for leadership in conservation
Erfolge 2019

1.622 Einsätze gegen die Ausbeutung von Wildtieren.

In mittlerweile neun Ländern Afrikas (Kamerun, der Republik Kongo, Gabun, Guinea, Togo, Senegal, Benin, Uganda und der Elfenbeinküste) kämpft Ofir Drori mit dem von ihm gegründeten EAGLE-Netzwerk gegen den illegalen Handel mit Affen, Elefanten, Raubkatzen, Schuppentieren, Tropenholz und weiteren bedrohten Arten. Wichtigstes Ziel dabei: Korruption aufzudecken und Händlerringe zu zerschlagen. Nicht selten sind wichtige Autoritäten, Polizisten oder sogar religiöse Würdenträger involviert.

Anzahl der verhafteten Tierhändler © EAGLE

Auch 2019 war wieder ein sehr erfolgreiches Jahr für das EAGLE Team um Ofir Drori. Hunderte Händler und Schmuggler konnten aufgegriffen werden, rund 65 Prozent von ihnen handelten mit Elfenbein und anderen Teilen der Dickhäuter. Schon an zweiter Stelle stehen mit 17 Prozent Großkatzen, gefolgt von Pangolinen mit 11 Prozent und Reptilien mit 4 Prozent der gehandelten Arten unter den verhafteten Schmugglern.

Geschmuggelte Arten der 2019 verhafteten Tierhändler © EAGLE

Erfolge des EAGLE-Teams in 2019

  • + Festnahme von 171 Tierhändlern und anderen Verdächtigen in acht Ländern, darunter beispielsweise:
    > Fünf Elfenbeinhändler mit zwei großen Stoßzähnen von über 50 Kilogramm, darunter der Sohn des ehemaligen Finanzministers in Kamerun
    > Vier Elfenbeinschmuggler in Gabun mit 128 Kilogramm Elfenbein
    > 112 Elfenbeinhändler mit insgesamt einer Tonne verarbeitetem und rohem Elfenbein (300 Stoßzähne und 500 Schnitzereien)
  • + Drei Tierhändler mit Menschenaffen wurden aufgegriffen, zwei Schimpansen und ein Mandrill gerettet.
  • + 33 Pangolin- bzw. Schuppenschmuggler wurden verhaftet und rund vier Tonnen Pangolinschuppen beschlagnahmt, ein international organisierter Pangolinschmugglerring wurde zerschlagen.
  • + Vier Tierhändler mit insgesamt 54 Kilogramm Pangolinschuppen und fünf Flusspferdzähnen in Kamerun verhaftet.
  • + Zwei Schmuggler von menschlichen Knochen verhaftet.

Geretteter Schimpanse © EAGLE

Einige Beispiele für die rechtlichen Konsequenzen:

  • + Drei Jahre Haft für einen lokalen Politiker in Benin für den Handel mit Elfenbein.
  • + Fünf Jahre Haft für einen Elfenbeinschmuggler in DRC für den Handel mit vier Stoßzähnen und die Organisation eines Wildererrings.
  • + Ein Jahr Haft für einen Gerichtsangestellten für den Diebstahl von beschlagnahmtem Elfenbein.
  • + Vier Monate Haft für die Händler von Leopardenfellen in Gabun.
  • + Drei Monate Haft für zwei chinesische Händler von Elfenbeinschmuck und Pantherzähnen in Gabun.
  • + Ein Jahr Haft für einen Schmuggler von Leoparden- und Krokodilhäuten in Benin.
  • + Drei Monate Haft für drei Elfenbeinschmuggler in Senegal.
  • + Zwei Jahre Haft und 1.700 Dollar Strafe für zwei Händler mit 400 Teilen Elfenbein in DRC.
  • + Sechs Monate Haft für einen Imam, der mit Leoparden- und Löwenhäuten sowie mit Teilen von Elefanten und Flusspferden gehandelt hat.
Erfolge 2018

Mehr als 100 Verhaftungen in sechs Monaten.

In insgesamt 693 Operationen verzeichnete das EAGLE-Netzwerk folgende Festnahmen:

  • + Die Festnahme von insgesamt 104 kriminellen Tierhändlern
  • + davon: 84 illegale Händler von Elfenbein, fünf von Menschenaffen, acht von Großkatzen, fünf von Schuppentieren und zwei von Reptilien
  • + 68 der Tierhändler wurden bereits verurteilt, weitere warten im Gefängnis auf ihre Verhandlung
  • + An der Elfenbeinküste gelang dem EAGLE-Netzwerk ein massiver Schlag gegen ein internationales Netzwerk von Elfenbeinschmugglern. Der Kopf des Netzwerkes, ein Vietnamese, wurde in Abidjan zusammen mit fünf weiteren Mitgliedern festgenommen. Das Netzwerk war über Jahre hinweg in mindestens sieben verschiedenen Ländern tätig und auch involviert in Geldwäsche und den Menschenhandel nach China. 478 Kilogramm Elfenbein, über eine halbe Tonne Pangolinschuppen, Leopardenteile sowie vier illegale Handwaffen und sieben Elfenbein-Verarbeitungsmaschienen wurden sichergestellt.
  • + Im März gelang die Festnahme eines weiteren Drahtziehers des Netzwerkes. Er hatte Tonnen von Elfenbein in Containern geschmuggelt.
  • + In verschiedenen Fällen wurde Korruption von Regierungsbeamten, Militärs und Kirchenvertretern aufgedeckt.

Insgesamt wurden beschlagnahmt:

Geretteter Schimpanse in Gabun

Geretteter Schimpanse in Gabun

  • + Fast eine Tonne Elfenbein (132 Stoßzähnen und 189 Stücke)
  • + 700 Kilogramm Schuppen der bedrohten Pangoline
  • + sechs lebende Affen. Die zwei Schimpansen-Babys, zwei ausgewachsenen Schimpansen sowie zwei Mandrills wurden an Auffangstationen übergeben
  • + fünf Leopardenfelle, zwei Löwenköpfe und ein Leopardenkopf
  • + 41 Panzer von gefährdeten Meeresschildkrötenarten
  • + 24 Python-Häute
  • + 3,5 Kilogramm Seepferdchen für die traditionelle asiatische Medizin
Erfolge 2017

Erfolge des EAGLE-Teams in 2017

Festnahme von

  • + 406 kriminellen Tierhändlern
  • + davon: 240 Elfenbeinhändler, 35 Händler von Schuppentieren, 20 Affenhändler
  • + 15 Behörden- und Regierungsmitglieder wurden wegen Beteiligung am illegalen Handel verhaftet; darunter war ein hohes Mitglied des Militärs aus Guinea: Der Oberst war involviert in den grassierenden Tierhandel des Landes und betrieb einen illegalen Zoo, der ständig mit neuen Tieren aus freier Wildbahn aufgestockt wurde.
  • + Im Februar gelang in Guinea die Festnahme von einem der bedeutendsten Schmuggler von Menschenaffen. Abdourahamane Sidibe ist verantwortlich für die illegale Ausfuhr von mindestens 130 Schimpansen nach China. Er schmuggelte auch Gorillas, Mandrills und Seekühe.
  • + In Uganda gelang ein Schlag gegen eine organisierte Verbrecherbande, die unter anderem mit Elfenbein und Nashorn-Horn handelt. Einer der wichtigsten Drahtzieher sowie zwei seiner Komplizen wurden festgenommen. Auch zwei chinesische Händler wurden verhaftet.

 

Beschlagnahmung von

  • + 3.500 Kilogramm Elfenbein
  • + 1.323 Flusspferd-Zähnen
  • + fast 9.000 Kilogramm Schuppen von 10.-20.000 der bedrohten Pangoline
  • + 200 Graupapageien
  • + 66 Katzenfelle (Löwen, Leoparden, Geparden)
  • + Häute von 1.143 Pythons, 101 Waranen und 96 Krokodilen
  • + 8 Schnabelbrustschildkröten
  • + 16 Meeresschildkröten
  • + 12 lebende Schimpansen befreit und in Auffangstationen untergebracht

 

Leider überlebten nicht alle Waisentiere, deren Eltern gewildert wurden, die Torturen: Ein Schimpansen-Baby starb kurz nach der Rettung. Um potentielle Straftäter und Schmuggler abzuschrecken, informierte EAGLE intensiv in den Medien über erfolgreiche Aktionen und Verhaftungen.

Schimpanse Rettung LAGA

Erfolge 2016
Ofir Drori © JF Lagrot

Ofir Drori © JF Lagrot

Erfolge des EAGLE-Teams in 2016

  • + Mehr als 200 illegale Händler wurden verhaftet, mehrere Schmugglerringe zerschlagen.
  • + 42 rechtskräftige Verurteilungen wegen Verstoß gegen Artenschutzgesetze, dutzende Verfahren laufen noch.
  • + Über 1.300 kg Elfenbein wurden beschlagnahmt.
  • + 800 bedrohte Schildkröten und 250 seltene Chamäleons wurden lebend gerettet, die meisten wieder ausgewildert.
  • + 342 kg Schuppen von ca. 400 gewilderten Schuppentieren, 65 kg Haiflossen und 49 Panzer streng geschützter Meeresschildkröten wurden beschlagnahmt.
  • + 63 Schimpansen- und 16 Gorilla-Schädel wurden beschlagnahmt.
  • + 450 Polizeibeamte im Kongo wurden zum Anti-Korruptionsgesetz geschult.
Pro Wildlife supported all we do quite early at a time where most were afraid to even be associated with such a risky activity. Pro Wildlife is more than a donor, but a strong supporter that is invested in all we do. That has been extremely important, especially in the early years where we were struggling to get the law enforcement model the legitimacy it needed and each arrest has been a full scale fight just to make it happen. The financial support of Pro Wildlife can be measured in tangible terms of major traffickers behind bars, but it is hard to do the same without the added moral support through the hard times of this fight reminding us we are not alone.
Ofir Drori
Founding Director EAGLE network
Das tut Pro Wildlife
Seit 2006 hat Pro Wildlife Ofir und sein wachsendes EAGLE-Netzwerk mit etwa 140.000 Euro gefördert. Wenn auch Sie die Arbeit des Eagle Netzwerks unterstützen wollen, können Sie dies mit einer Spende an Pro Wildlife tun.

Dokumentation über Ofir Drori (Trailer)

» Ganze Dokumentation auf YouTube ansehen (57:50 min)

Diesen Beitrag teilen