Patenschaft für Wale & Delfine

Mit einer Patenschaft für Wale und Delfine helfen Sie…

  • Das kommerzielle Walfangverbot zu erhalten.
  • Gegen die Jagd auf Delfine und Kleinwale vorzugehen.
  • Die Schließung aller Delfinarien zu erkämpfen.
  • Gefahren für das Überleben von Walen und Delfinen zu verringern.

Vorteile einer Patenschaft für Wale und Delfine…

  • Bereits ab 5 Euro pro Monat können Sie Pate werden und helfen.
  • Sie erhalten Ihre persönliche Patenurkunde.
  • Sie werden viermal im Jahr über die Projekte von Pro Wildlife informiert.
  • Patenschaftsbeiträge sind steuerlich absetzbar.
  • Die Patenschaft ist jederzeit kündbar.

Patenschaft

Buckelwal im Meer

Großwale sind durch das internationale Walfangverbot geschützt - doch juristische Schlupflöcher schwächen diesen Schutz. Die Jagd auf Delfine und Kleinwale ist unzureichend geregelt - sie werden zehntausendfach getötet und hunderte werden jährlich für Delfinarien eingefangen. Mit der Hilfe seiner Paten kann Pro Wildlife aktiv werden!

Das tun wir

  • Seit 1999 nimmt Pro Wildlife an den Verhandlungen der Internationalen Walfangkommission (IWC) teil und berät mehrere Regierungen. Ziel ist es, den besten Schutz für Wale und Delfine zu erreichen und Lücken des Walfangverbotes zu schließen. Dass das Walfangverbot nach 30 Jahren überhaupt noch existiert, ist auch ein Erfolg unserer Arbeit.
  • In einem weltweiten Netzwerk kämpfen wir gegen Delfinarien.
  • Pro Wildlife dokumentiert den hohen Giftstoffgehalt v.a. in Delfinfleisch und hilft so, die Nachfrage in Japan und anderen Ländern zu verringern. Basierend auf unsere Arbeit warnt eine IWC-Resolution die Konsumenten von Wal- und Delfinfleisch vor den enormen Gesundheitsrisiken.
  • Pro Wildlife unterstützt wechselnde Forschungsprojekte zu Kleinwalen und Delfinen, um Gefahren wie Beifang, Überfischung oder Meeresverschmutzung zu verringern.
  • Lesen Sie mehr » Wal- und Delfinschutz – Das tun wir

Patenschaft
» Patenschaftsantrag zum Herunterladen und Ausdrucken (pdf)

Teilen: Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone