BuckelwalFinnwalGrindwalGroßer TümmlerOrcaVaquitaZwergwal
Status
Ungenügende Datengrundlage
Population
50.000
Lebensraum
Kalte und küstennahe Gebiete

Der Orca oder auch Schwertwal (Orcinus orca) erhielt seinen Namen wegen seiner langen Rückenflosse, die bis zu zwei Meter lang werden kann – dem „Schwert“. Mit seiner schwarz-weißen Körperzeichnung ist er unverwechselbar; mit einer Länge von knapp zehn Metern und einem Gewicht von neun Tonnen ist er der mit Abstand größte Delfin. Lange wurde der Schwertwal als „Killerwal“ verunglimpft, dabei ist kein einziger Mensch in Freiheit bisher durch einen Orca getötet worden. Das wüste Image hat der Schwertwal wohl vor allem wegen seiner ausgeklügelten Jagdmethoden: So wurden Orca-Gruppen dabei beobachtet, dass einer von ihnen unter einer Eisscholle mit einer Robbe tauchte und die Scholle beim Auftauchen an einer Seite anhob – die anderen Familienmitglieder mussten nur auf ihrer Seite der Scholle warten und die Beute rutschte ins offene Maul.

Schwertwale ernähren sich aber auch von Fischen, Kalmaren, Vögeln – und sie schrecken nicht einmal davor zurück, auch größere Wale zu attackieren. Die sehr sozialen Tiere leben in Familien. Mitglieder einer Gruppe verständigen sich durch einen eindeutigen, nur für sie verständlichen Dialekt. Inzwischen gehen die Forscher davon aus, dass es nicht eine Orca-Art gibt, sondern möglicherweise gar zehn eigenständige Arten, die sich durch Optik, eigene Dialekte, Jagdmethoden und Ernährungsweisen unterscheiden.

Schwertwale verfügen über ein ausgeprägtes Gedächtnis. Weibchen werden bis zu 90 Jahre alt und kümmern sich bis zum Tod um ihren Nachwuchs. Es gibt verschiedene Ökotypen, die sich mit besonderen Jagdstrategien auf bestimmte Beutetiere spezialisieren. Beispielsweise erzeugen mehrere Orcas durch koordiniertes Schwimmen eine Welle, die Robben von ihrer Eisscholle ins Meer spült. Schwertwale sind bedroht durch Meeresverschmutzung, der Überfischung ihrer Beutetiere und Walfang durch Ureinwohner in Kanada, Grönland und Russland. Zudem hat in den letzten Jahren der Fang lebender Orcas für Delfinarien in Russland, China und dem Vorderen Orient stark zugenommen.

Um den Erhalt des Bestands des Orca zu sichern, benötigen wir dringend Ihre Hilfe:
Ja, ich möchte jetzt spenden!

Orca