Nashörner

Breitmaulnashorn
Sumatra-Nashorn
Status
vom Aussterben bedroht
Population
ca. 20.000
Lebensraum
Grassavanne

Es gibt zwei Unterarten von Breitmaulnashörnern (Ceratotherium simum): das fast ausgestorbene Nördliche (C. s. cottoni) und das Südliche Breitmaulnashorn (C. s. simum), dessen Bestand sich zu 95 Prozent in Südafrika befindet. Das Breitmaulnashorn hat zwei Hörner. Ein deutlicher Buckel, der aus den Bändern besteht, hält seinen schweren Kopf. Die Kolosse sind reine Vegetarier und verbringen die Hälfte des Tages mit Grasen. Ausgewachsene Bullen sind Einzelgänger. Kühe mit ihren Kälbern können Gruppen bilden. Nashörner sehen schlecht, hören und riechen aber sehr gut. Sie besitzen ein umfangreiches Repertoire an Lauten. Hauptbedrohung ist die Wilderei für den illegalen Handel mit Nashorn-Horn in Asien.

Themen zu Breitmaulnashorn

Jagd & Wilderei
Tierhandel

Projekte und Kampagnen

Nashorn Wilderei
Die illegale Jagd auf Nashörner in Afrika nimmt stetig zu - angetrieben von medizinischem Aberglauben in Ostasien.

Mehr lesen

PRESSEMITTEILUNG
Nashorn in Zoo bei Paris gewildert
München, 7. März 2017. Im Zoo Thoiry bei Paris ist am Montag Abend ein Nashorn mit drei Schüssen in den Kopf getötet worden, das Horn wurde offenbar mit einer Kettensäge entfernt.

Mehr lesen

PROJEKT
Kampf gegen Wilderei
Die Undercover-Ermittler des EAGLE Network kämpfen in neun Ländern Afrikas gegen Tierschmuggler und korrupte Behörden.

Mehr lesen

Großwildjagd
Alleine in Afrika gehen jedes Jahr über 18.000 Ausländer auf die Jagd und töten dabei mehr als 100.000 Wildtiere - inklusive bedrohter und geschützter Arten. Denn für Trophäenjäger gelten großzügige Ausnahmen.

Mehr lesen

AKTION
Fördermitglied
Werde ein Teil von Pro Wildlife und hilf uns, Tieren eine Stimme zu geben!

Mehr lesen

Traditionelle Asiatische Medizin
Tigerknochen, Nashornpulver und Seepferdchen-Schnaps: Bedrohte Arten in der Traditionellen Asiatischen Medizin

Mehr lesen

PRESSEMITTEILUNG
CITES: Positive Bilanz der Artenschutzkonferenz
Johannesburg / München, 4. Oktober 2016. Nach fast zwei Wochen Verhandlungen um den Schutz bedrohter Tiere und Pflanzen zieht die Artenschutzorganisation Pro Wildlife eine positive Bilanz.

Mehr lesen

PRESSEMITTEILUNG
Keine Geschäfte mit Nashorn
Johannesburg / München, 3.Oktober 2016. Das Königreich Swasiland ist auf der Welt-Artenschutzkonferenz mit seinem Antrag gescheitert, den Handel mit Nashorn-Horn zu erlauben.

Mehr lesen

CITES - das wichtigste Artenschutz-Übereinkommen
CITES ist eine Konvention, die einen nachhaltigen Handel mit gefährdeten Tier- und Pflanzenarten gewährleisten soll.

Mehr lesen

CITES-Blog 2016
Welche Tiere werden besser geschützt? Was passiert hinter den Kulissen? Das Pro Wildlife-Team berichtet live von der Weltartenschutzkonferenz.

Mehr lesen

PRESSEMITTEILUNG
Südafrikanisches Gericht hebt nationales Handelsverbot für Nashorn auf
München, 26. November 2015. Der Oberste Gerichtshof Südafrikas hat am Mittwoch der Klage zweier privater Nashornzüchter stattgegeben und das nationale Handelsverbot für Rhino-Horn aufgehoben.

Mehr lesen

Mehr Artikel anzeigen Weniger Artikel anzeigen