Exotische Haustiere

Schon für 1000 Euro kann man im Internet ein Löwenbaby kaufen.

Warane im Wohnzimmer, Flughunde an der Gardinenstange: Längst ist das Realität – Wildtiere sind als Haustiere der letzte Schrei. Jährlich importiert allein Deutschland hunderttausende Reptilien. Wie viele Fische, Vögel, Amphibien und exotische Säugetiere ins Land kommen, ist nicht bekannt. Viele der importierten Exoten werden in freier Natur gefangen, der Handel boomt.

Der Affe im Wohnzimmer

Fest steht, dass in Deutschland mittlerweile Millionen Wildtiere gehalten werden, das Artenspektrum ist enorm. Kleinsäuger wie Flughunde und exotische Igel liegen im Trend. Während manche gängige Arten gezüchtet werden, hat sich parallel ein lukrativer Handel mit seltenen Arten entwickelt: Im Handel tauchen immer mehr bedrohte Reptilien auf. Dafür werden auch Tiere illegal gefangen, die in ihrer Heimat geschützt sind.

Der Preis für die Sehnsucht nach einem Hauch Exotik in den eigenen vier Wänden ist hoch. Denn der Trend, Wildtiere zu Hause zu halten, verursacht Probleme für den Arten- und Naturschutz, den Tierschutz und die Gesundheit ihrer Halter.

Ich warte auf den Tag, wenn Tiere das Recht haben, zu rennen, wenn sie Beine haben,
zu schwimmen, wenn sie Flossen haben, und zu fliegen, wenn sie Flügel besitzen.

Gretchen Wyler

 

Kein Wildwuchs im Wildtierhandel

Pro Wildlife dokumentiert Ausmaß und Folgen des Handels mit exotischen Tieren. Wir recherchieren auf Tierbörsen und im Internet. Wir kooperieren mit Feldforschern, analysieren Fachliteratur und identifizieren, welche Arten dringend unter Schutz gestellt werden müssen.

Im Gespräch mit Regierungsvertretern setzen wir uns national und international für strengere Regelungen im Wildtierhandel ein. Für dutzende Arten, deren Bestand der Heimtierhandel bedroht, konnte Pro Wildlife Handelsverbote und -beschränkungen erwirken – darunter Affen, Reptilien, Amphibien und Papageien.

 

Betroffene Tiere

Berberaffe
Echsen
Frösche
Gelbwangenkakadu
Graupapagei
Plumplori
Schildkröten
Schlangen

Projekte und Kampagnen

PROJEKT
Plumplori-Rettung, Indonesien
Gewilderte, meist schwer verletzte Plumploris erhalten in einer Auffangstation medizinische Hilfe und Pflege.

Mehr lesen

Endstation Wohnzimmer
Vom Flughund zum Tiger: Die Haltung exotischer Säugetiere in deutschen Privathaushalten boomt - Auffangstationen und Tierheime sind mit den Folgen überfordert...

Mehr lesen

AKTION
Fördermitglied
Werde ein Teil von Pro Wildlife und hilf uns, Tieren eine Stimme zu geben!

Mehr lesen

Reptilienschmuggel
Maximaler Profit bei minimalem Risiko - das neue Geschäftsmodell der Tierschmuggler...

Mehr lesen

Graupapageien
Immer noch werden tausende der intelligenten Vögel aus der Wildnis gefangen und illegal sowie legal gehandelt.

Mehr lesen

Der Exotenboom
Handel und Haltung von Wildtieren ist in Deutschland weitestgehend ungeregelt. Das birgt Gefahren für Mensch, Natur und Tier.

Mehr lesen

CITES-Blog 2016
Welche Tiere werden besser geschützt? Was passiert hinter den Kulissen? Das Pro Wildlife-Team berichtet live von der Weltartenschutzkonferenz.

Mehr lesen

Berberaffen: Nordafrikas letzte Affen
200 junge Berberaffen werden allein in Marokko jährlich illegal eingefangen - die meisten landen auf dem Heimtier-Schwarzmarkt in Europa.

Mehr lesen

Mehr Artikel anzeigen Weniger Artikel anzeigen

Das haben wir erreicht