Hilfe für Delfine

Forschung für den Schutz von Delfinen und Kleinwalen

Der Chinesische Flussdelfin gilt seit 2006 als ausgestorben. Viele weitere Delfine, beispielsweise im Mittelmeer, sind inzwischen durch Beifang, Verschmutzung und Jagd bedroht. Oft scheitern jedoch konkrete Schutzmaßnahmen daran, dass zu wenig über die Gefahren für die Tiere und die Bestandsgrößen bekannt ist. Pro Wildlife fördert deshalb verschiedene Projekte zur Erforschung von Delfinen und Kleinwalen.

Bitte helfen Sie Delfinen und Walen mit Ihrer Spende: Ja, ich möchte jetzt spenden!

Seit 2010 unterstützt Pro Wildlife jeweils auf 1-3 Jahre angelegte Forschungsprojekte für Kleinwale und Delfine unter dem Dach der Internationalen Walfangkommission (IWC). Beispielsweise wird in Indien die Wirksamkeit eines Schutzgebietes für den Ganges-Flussdelfin überprüft, um gezielt nachbessern zu können. Eine andere Feldstudie untersucht den Beifang von Delfinen in Indonesiens Fischerei, um gezielte Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Zudem werden z.B. Populationen der seltenen Risso’s Delfine und Fraser-Delfine vor der Küste Taiwans erforscht. Die Ergebnisse der Studien sowie Handlungsempfehlungen an die jeweiligen Regierungen werden bei der IWC vorgestellt.

Langfristiger Schutz für kleine Meeressäuger

Ein Ziel von Pro Wildlife ist es, dass die IWC ihren Fokus weg vom Walfang, hin zu einem effektiven Schutz von Walen und Delfinen verschiebt. Hierzu gehört auch der Einsatz für den Schutz der bislang weitgehend ungeschützten Delfine und Kleinwale. Auch deshalb ist das IWC-Forschungsprogramm für die kleinen Meeressäuger so wichtig.

Bitte unterstützen Sie den Schutz von Delfinen und Walen mit Ihrer Spende: Ja, ich möchte jetzt spenden!

Frazer´s_dolphin_group(c)US NOAA

Weitere Informationen:

» Patenschaft für Wale und Delfine

» Jagd auf Kleinwale & Delfine

» Wale im Fokus der Harpunen

» Übersicht der aktuellen IWC-Forschungsprojekte für Kleinwale & Delfine