Urlaubstipps für Wildtierfreunde

München, 5. Juli 2013. Ein Besuch im Delfinarium, ein Häppchen Wal-Sushi oder ein Ritt auf einem Elefanten: So manches Urlaubsvergnügen entpuppt sich als kontraproduktiv für Arten- und Tierschutz. Pro Wildlife gibt Tipps, worauf Reisende achten sollten.

Tiershows vermeiden

Während es in Deutschland nur noch zwei Delfinarien gibt, sind Delfinshows in Urlaubsländern wie der Türkei, Spanien oder den USA ein beliebtes Ausflugsziel. In engen Betonbecken fristen die Tiere ein trostloses Dasein, viele Delfine sind Wildfänge. „Mit jeder Eintrittskarte unterstützen Besucher, dass Delfine gequält werden – mit Tierliebe hat das nichts zu tun“, sagt Sandra Altherr, Biologin bei Pro Wildlife. Besser: Delfine in freier Wildbahn beobachten. Dabei sollten Urlauber darauf achten, dass der Touranbieter die Tiere nicht bedrängt. Meiden sollten Reisende Tier- und Freizeitparks, die Shows mit exotischen Wildtieren anbieten, ob das Schimpansen sind, die Kunststücke vorführen müssen, oder Krokodile „zum Anfassen“.

Elefantenreiten fördert die Wilderei

Thailandurlaubern wird an vielen Stränden angeboten, auf Elefanten zu reiten. Was die Anbieter verschweigen: Diese Elefanten werden oft als Babys illegal aus der Wildnis gerissen, zum Beispiel aus Wäldern in Burma, und dann mit spitzen Metallhaken gefügig gemacht. Anschließend fristen sie ein trauriges Dasein als lebendige Touristenattraktion. Aus diesem Grund sollten Reisende auch die Möglichkeit nicht wahrnehmen, am Strand oder an touristischen Sehenswürdigkeiten Fotos mit Äffchen, Schlangen oder anderen Tieren aufzunehmen.

Wale lieber lebendig genießen

In Grönland und Island werden Touristen gern dazu animiert, Walfleisch zu probieren. Viele Restaurants führen auf ihren Speisekarten Gerichte wie Wal-Carpaccio oder Wal-Sushi.  In beiden Ländern  ist die Nachfrage nach Walfleisch zurückgegangen und die Walfänger haben Touristen als zahlungswillige Abnehmer gefunden. Restaurants und Lebensmittelgeschäfte locken mit „Probierangeboten“ für Walfleisch, ob gebraten, mariniert oder geräuchert. Was die Touristen nicht wissen: Walfleisch ist schwer belastet mit Giftstoffen, viele Wale sind gefährdet und streng geschützt. „Nur wenn sich Abnehmer für Walfleisch finden,  ist der Walfang noch rentabel. Anstatt die Jagd auf Wale zu unterstützen, raten wir dazu, die Meeressäuger lebend zu beobachten – das ist ein einmaliges Erlebnis und setzt die richtigen Signale“, sagt die Biologin Sandra Altherr von Pro Wildlife.

In China, aber auch in anderen asiatischen Ländern wird Touristen Haiflossensuppe serviert, vor allem in gehobenen Restaurants. Für diese Suppe werden Haie massenhaft und gezielt gejagt, oft sogar den lebenden Tiere die Flosse abgetrennt, der Körper zurück ins Wassergeworfen. Für die Haibestände ist diese Massenjagd dramatisch, sie vermehren sich nur sehr langsam.

Vor allem in Frankreich und Belgien bieten Restaurants Froschschenkel als Delikatesse an.  Dabei handelt es sich überwiegend um Wildfänge aus Indonesien. Dort werden bis zu 200 Millionen Frösche jährlich aus Reisfeldern und Tümpeln für den Export in die EU eingesammelt – mit fatalen Folgen für die Natur: Die Frösche werden immer seltener, sie fehlen als Insekten- und Schädlingsbekämpfer und werden durch Pestizide ersetzt.

Urlaubstipps für Wildtierfreunde

 

München, 5. Juli 2013. Ein Besuch im Delfinarium, ein Häppchen Wal-Sushi oder ein Ritt auf einem Elefanten: So manches Urlaubsvergnügen entpuppt sich als kontraproduktiv für Arten- und Tierschutz. Pro Wildlife gibt Tipps, worauf Reisende achten sollten.

 

Tiershows vermeiden

Während es in Deutschland nur noch zwei Delfinarien gibt, sind Delfinshows in Urlaubsländern wie der Türkei, Spanien oder den USA ein beliebtes Ausflugsziel. In engen Betonbecken fristen die Tiere ein trostloses Dasein, viele Delfine sind Wildfänge. „Mit jeder Eintrittskarte unterstützen Besucher, dass Delfine gequält werden – mit Tierliebe hat das nichts zu tun“, sagt Sandra Altherr, Biologin bei Pro Wildlife. Besser: Delfine in freier Wildbahn beobachten. Dabei sollten Urlauber darauf achten, dass der Touranbieter die Tiere nicht bedrängt. Meiden sollten Reisende Tier- und Freizeitparks, die Shows mit exotischen Wildtieren anbieten, ob das Schimpansen sind, die Kunststücke vorführen müssen, oder Krokodile „zum Anfassen“.

 

Elefantenreiten fördert die Wilderei

Thailandurlaubern wird an vielen Stränden angeboten, auf Elefanten zu reiten. Was die Anbieter verschweigen: Diese Elefanten werden oft als Babys illegal aus der Wildnis gerissen, zum Beispiel aus Wäldern in Burma, und dann mit spitzen Metallhaken gefügig gemacht. Anschließend fristen sie ein trauriges Dasein als lebendige Touristenattraktion. Aus diesem Grund sollten Reisende auch die Möglichkeit nicht wahrnehmen, am Strand oder an touristischen Sehenswürdigkeiten Fotos mit Äffchen, Schlangen oder anderen Tieren aufzunehmen.

 

Wale lieber lebendig genießen

In Grönland und Island werden Touristen gern dazu animiert, Walfleisch zu probieren. Viele Restaurants führen auf ihren Speisekarten Gerichte wie Wal-Carpaccio oder Wal-Sushi.  In beiden Ländern  ist die Nachfrage nach Walfleisch zurückgegangen und die Walfänger haben Touristen als zahlungswillige Abnehmer gefunden. Restaurants und Lebensmittelgeschäfte locken mit „Probierangeboten“ für Walfleisch, ob gebraten, mariniert oder geräuchert. Was die Touristen nicht wissen: Walfleisch ist schwer belastet mit Giftstoffen, viele Wale sind gefährdet und streng geschützt. „Nur wenn sich Abnehmer für Walfleisch finden,  ist der Walfang noch rentabel. Anstatt die Jagd auf Wale zu unterstützen, raten wir dazu, die Meeressäuger lebend zu beobachten – das ist ein einmaliges Erlebnis und setzt die richtigen Signale“, sagt die Biologin Sandra Altherr von Pro Wildlife.

In China, aber auch in anderen asiatischen Ländern wird Touristen Haiflossensuppe serviert, vor allem in gehobenen Restaurants. Für diese Suppe werden Haie massenhaft und gezielt gejagt, oft sogar den lebenden Tiere die Flosse abgetrennt, der Körper zurück ins Wassergeworfen. Für die Haibestände ist diese Massenjagd dramatisch, sie vermehren sich nur sehr langsam.

Vor allem in Frankreich und Belgien bieten Restaurants Froschschenkel als Delikatesse an.  Dabei handelt es sich überwiegend um Wildfänge aus Indonesien. Dort werden bis zu 200 Millionen Frösche jährlich aus Reisfeldern und Tümpeln für den Export in die EU eingesammelt – mit fatalen Folgen für die Natur: Die Frösche werden immer seltener, sie fehlen als Insekten- und Schädlingsbekämpfer und werden durch Pestizide ersetzt.

Diesen Beitrag teilen