Tierschutzorganisationen nehmen die Airlines in die Verantwortung.

München, 31. Mai 2017. Tier- und Naturschutzverbände in Europa fordern europäische Fluglinien auf, den Passagieren auf ihren Flügen nach Island vom Kauf von Walfleisch vor Ort abzuraten. Island ist ein beliebtes Reiseziel, um Wale zu beobachten. Nun beginnt nicht nur die Hauptreisezeit, sondern auch die jährliche Jagdsaison auf bis zu 264 Zwergwale – ein Großteil des Walfleischs wird ausgerechnet von Touristen konsumiert.

Die Naturschutzverbände bieten den Fluglinien wie Lufthansa, Easyjet, British Airways und Norwegian Airlines das Gespräch an. Die Fluglinien sollten in ihren Bordmagazinen weder Walfleisch noch Veranstaltungen, auf denen solches angeboten wird, bewerben lassen. Stattdessen könnten die Fluglinien direkt zum Walschutz beitragen.

“Das meiste Walfleisch wird von Island-Urlaubern gegessen. Ironischerweise kommen viele von ihnen aus Walschutzländern. Entsprechend wichtig ist es, dass Werbeanzeigen und Artikel in Bordmagazinen nicht den falschen Eindruck erwecken, Walfleisch sei ein beliebtes oder traditionelles Gericht in Island. Im Gegenteil: Nur wenige Isländer essen es”, sagt Vanessa Williams-Grey von der WDC (Whale and Dolphin Conservation).

Sandra Altherr von der Artenschutzorganisation Pro Wildlife ergänzt: “Touristen, die auf ihrer Islandreise Walfleisch probieren, unterstützen und finanzieren direkt die Zwergwaljagd. Die Fluglinien sollten sich jedoch bewusst sein, dass die große Mehrheit ihrer Kunden den Walfang ablehnt.

Als Teil einer gemeinsamen Kampagne haben auch US-Verbände die nordamerikanischen Fluglinien angeschrieben. Alle beteiligten Tier- und Naturschutzorganisationen empfehlen Island-Touristen, dort eine Walbeobachtungstour zu buchen, nur Restaurants zu besuchen, die kein Walfleisch anbieten (http://icewhale.is/whale-friendly-restaurants/), und keine Walprodukte als Mitbringsel zu kaufen.

“Wir brauchen die Hilfe der Fluglinien, um die Passagiere dazu zu bringen, kein Walfleisch zu essen. Die Leute mögen versucht sein, Außergewöhnliches auszuprobieren, aber den Preis für dieses fragwürdige Geschmackserlebnis zahlen die Wale. Eine der Hauptattraktionen Islands ist es, Wale in Freiheit zu erleben. Wir hoffen, dass die Fluglinien uns dabei unterstützen, walfreundliche Geschäfte und Aktivitäten in Island zu fördern”, so Jennifer Lonsdale von der Environmental Investigation Agency (EIA).

Islands Whale-Watching-Branche boomt: Waren es zu Beginn in 1991 gerade mal 100 Leute, die eine Tour gebucht haben, sind es inzwischen jährlich hunderttausende der über zwei Millionen Islandbesucher, die begeistert Buckel-, Finn-, Zwergwale und andere Arten in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

Doch zurück an Land konsumiert ein Teil der Touristen Walfleisch. Viele der 46 Zwergwale, die im vergangenen Jahr getötet wurden, endeten in Restaurants und Lebensmittelläden – fälschlicherweise als “traditionelle” lokale Gerichte beworben. Schnitzereien aus Walknochen, -Barten oder -Zähnen wurden als Souvenirs angeboten, obwohl in fast allen Ländern der Import solcher Souvenirs streng verboten ist. Ausnahmen sind lediglich Japan, Island, Norwegen, Färöer-Inseln (semi-autonomer Teil von Dänemark), Palau und St. Vincent.

„Obwohl es illegal ist, Walprodukte in die Europäische Union und den Rest der Welt mitzubringen, tun es Touristen trotzdem“, sagt  Fabienne McLellan von OceanCare. “Wir würden es begrüßen, wenn die Fluglinien dabei helfen, ihre Gäste darüber zu informieren, wie sie Wale in der Natur beobachten können. Sie sollten aber auch eine klare Warnung an Island-Besucher auszusprechen, dass es illegal ist, Walprodukte aus Island mitzubringen, und dass Walfleisch aufgrund seiner Giftstoffbelastung gesundheitsschädlich sein kann. Es geht darum, die Leute zu verantwortungsbewusstem Handeln zu ermutigen.“

Islands Walfänger boykottieren weiterhin ein kommerzielles Walfangverbot der Internationalen Walfangkommission, das seit 1986 weltweit gilt. Seit der Walfang in Island 2003 wieder aufgenommen wurde, hat die dortige Regierung Jagdgenehmigungen für mehr als  700 bedrohte Finnwale (deren Fleisch nach Japan exportiert wird) und 630 Zwergwale erteilt.

Weitere Informationen

» Gemeinsamer Appell der Tier- und Naturschutzverbände an die Fluglinien

» Informationen zum Walfang

» Hintergrundinformationen zum Walfang in Island

Diesen Beitrag teilen