Pro Wildlife in der Presse

Eine Auswahl unserer Medienresonanz

 

Hessenschau, 26. Juli 2017. Umstrittenes Großprojekt: Bürgerentscheid über Hai-Aquarium rückt näher. Tierschützer wollen den Bau des großen Haifisch-Aquariums „Shark City“ in Pfungstadt verhindern. Die Stimmen für einen Bürgerentscheid haben sie jetzt beisammen. Mehr…

Welt, 21. Juli 2017: Der „sinnlose und tragische Tod“ von Xanda. Im Juli 2015 lockten Jäger den Löwen Cecil aus einem sicheren Nationalpark in Simbabwe. Nun ist der gleiche Safarianbieter für den Tod von Cecils Sohn Xanda verantwortlich – und er fühlt sich im Recht. Mehr… 

Tagesspiegel, 21. Juli 2017: Simbabwe: Sohn des Löwen Cecil von Jägern getötet. Bei einer Trophäenjagd in Simbabwe ist der Sohn des vor zwei Jahren erschossenen Löwen Cecil getötet worden. Der Fall hatte damals großes Aufsehen erregt. Mehr…

Focus Online, 14. Juli 2017: Wie kann ich nachhaltig Urlaub machen? Möglichst nachhaltig wollen vielen leben, doch gerade im Urlaub fällt das besonders schwer. Mehr…

Nordwest Zeitung, 13. Juli 2017: Sechs Tipps für das gute Gewissen als Tourist. Möglichst nachhaltig wollen vielen leben, doch gerade im Urlaub fällt das besonders schwer. Mehr…

Neewsweek, 07. Juli 2017: Largest-ever ivory shipment seized in Hong Kong worth $9 million. Hong Kong customs officials have announced their largest-ever seizure of ivory, a haul of “about 7,200 kilograms,” or 16,000 pounds. Mehr…

The Guardian, 06. Juli 2017: Hong Kong authorities seize ‚record‘ ivory haulWorld’s ‘largest ever’ seizure of 7.2 tonnes of ivory has street value of £7m, officials say. Mehr…

Spiegel online, 29. Juni 2017: Südafrika erlaubt Export von Löwenskeletten. Sie sollen nur von Tieren stammen, die in Gefangenschaft aufgewachsen sind: Südafrika hat die Ausfuhr von bis zu 800 Löwenskeletten gestattet. Artenschützer befürchten, dass die Wilderei dadurch trotzdem zunimmt. Mehr…

Süddeutsche Zeitung, 27. Juni 2017: Festmahl für Orcas. „Die Haken sind alle leergefressen“: Vor Alaska verfolgen Schwertwale immer häufiger Boote von Fischern und rauben den Fang. Mehr…

Frankfurter Neue Presse, 20.Juni2017. Keine großen Haie: Aquarium „Shark City“ in Pfungstadt. In Pfungstadt soll Europas größtes Haifischbecken entstehen. Dagegen richtet sich Kritik, die der Betreiber zu entkräften versucht. Mehr…

RTL online, 19. Juni 2017. Pinkel-Panne mit Baby-Löwen: Aber Löwen sind keine Kuscheltiere! Ein  Video macht gerade im Netz seine Runden: Ein Unterwäsche-Model kuschelt mit einem kleinen Baby-Löwen. Doch das ist wenig artgerecht. Mehr…

Darmstädter Echo Online, 18. Juni 2017. Shark-City: Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Gegen das in Pfungstadt geplante größte Hai-Indoor-Aquarium Europas regt sich gleich nach Bekanntwerden des Projekts Widerstand. Mehr…

Der Spiegel, 10. Juni 2017: Asyl für Pünktchen. Tausende Deutsche begnügen sich nicht mit Hund oder Hamster, sie beschaffen sich lieber Pumas, Affen oder Krokodile – und sind damit überfordert. Wohin mit den Exoten? Mehr…

Süddeutsche Zeitung, 17. Mai 2017Stoßzähne als Andenken. Warum erlaubt Deutschland noch immer die Einfuhr privater Jagdtrophäen? Kritiker machen nun mobil. Mehr…

Süddeutsche Zeitung, 17. Mai 2017Der Skorpion, den ich liebte. Inzwischen bringen die Menschen immer mehr exotische Arten ins Tierheim. Dort ist man mit den Tieren oft überfordert. Mehr…

Marktspiegel, 10. Mai 2017Tierschützer und Händler appellieren: Kein Verkauf mehr von Tieren über den Versandhandel. Gemeinsame Forderung vom Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe, dem Tierschutzbund, der Bundestierärztekammer, Pro Wildlife und TASSO. Mehr…

Sat1 Frühstücksfernsehen, 3. Mai 2017Legal und einfach – Löwenkauf im Internet. Es ist ziemlich erschreckend, wie einfach es ist, an ein Löwenbaby ranzukommen. Mehr…

Touristik aktuell, 3. Mai 2017Thailand: Beobachten statt reiten – der Tourismus achtet verstärkt auf artgerechte Elefantenhaltung. Mehr…

Tagesspiegel, 18. April 2016. Wildnis im Wohnzimmer. Echse, Affe, Beuteltier – Exoten als Haustiere sind ein fataler Trend und weitgehend unregulierter Markt. Statt dass die Bundesregierung das geändert hätte, präsentiert ihr neuer Haustier-Beratungsservice wilde Arten. Mehr…

Heute online, 3. April 2017. Norwegen macht wieder Jagd auf Wale. Fast die ganze Welt hat damit aufgehört, doch Norwegen macht weiter Jagd auf Wale.  Mehr lesen…

Abendzeitung, 3. April 2017. Legaler Handel mit Exoten floriert. Während heimische Arten gesetzlich geschützt sind, floriert der legale Handel mit Exoten. Die „Topseller“: Wickelbären, Präriehunde, Weißbüscheläffchen und Stinktiere. Tierschützer schlagen Alarm. Mehr…

Stern online, 1. April 2017. Japan tötet 333 Zwergwale – und wird international scharf kritisiert. Hunderte Wale wurden in den vergangenen Monaten von japanischen Jägern getötet. Während die Jagd für Japan zu Ende geht, startet die Saison in Norwegen gerade erst. Mehr…

Frankfurter Rundschau, 31. März 2017. Mit Stinktier und Präriehund leben. Der Trend zu Exoten in deutschen Wohnzimmern kann Mensch und Tier schaden. Trotzdem ist die private Haltung vieler Arten legal. Mehr…

Spiegel online, 31. März 2017. Kampf gegen Wilderei: China schließt Elfenbein-Geschäfte. Noch darf in China legal Elfenbein verkauft werden. Doch damit soll bald Schluss sein. Die ersten Verkaufsstellungen und Verarbeitungsbetriebe wurden bereits dicht gemacht. Mehr…

Tagesspiegel, 31. März 2017. Fabriken und Geschäfte geschlossen – China geht gegen Handel mit Elfenbein vor. China ist der weltweit größte Markt für Elfenbein. Jetzt beginnt Peking, das angekündigte Handelsverbot umzusetzen. Mehr…

Stern online, 31. März 2017Tierschützer beunruhigt: Exotik in deutschen Wohnzimmern wird zum Problem. Ein Puma oder Stinktier im Wohnzimmer? Manche finden es schick – und können derartige exotische Wildtiere auch relativ problemlos kaufen. Mehr…

Die Krone, 28. März 2017Walfangsaison in Norwegen mit erhöhter Quote. Wenn am 1. April in Norwegen die Saison zu Waljagd beginnt, so wird diese im Vergleich mit dem Vorjahr mit einer um 13 Prozent erhöhten Quote erfolgen Mehr…

faz.net, 8. März 2017. Mehr wert als Gold:  Nashorn in französischem Zoo erschossen und Horn abgesägt. Mit einer Kettensäge haben Wilderer in einem französischen Zoo eines der beiden Hörner eines Breitmaulnashorns abgesägt. Vorher erschossen sie das Tier mit drei Kugeln. Mehr…

tz München, 7. März 2017. Das kurze Leben von Eisbär Fritz: Bestürzung und Kritik: Die Trauer im Berliner Zoo ist groß: Der kleine Eisbär Fritz wurde nur vier Monate und drei Tage alt, er starb an einem Multiorganversagen. Mehr…

Detektor FM, 6. März 2017. Artensterben durch Froschschenkel-Konsum: Frösche sterben aus, Gourmets genießen weiter. Froschschenkel – ein europäischer Gaumenschmaus. Mehr…

Spektrum.de, 3. März 2017. Illegaler Wildtierhandel: Ein Affe im Warenkorb: Im Internet blüht der Handel mit exotischen und geschützten Arten. Unter dem kriminellen Milliardengeschäft leiden weltweit Ökosysteme und der Mensch. Mehr…

Krone.at, 3. März 2017. Tag des Artenschutzes: Diese Tiere rotten wir aus. Mensch als Gefahr.  Die weltweite Artenvielfalt ist bedroht, und fast immer ist der Mensch der Auslöser. Zum Tag des Artenschutzes am 3. März stellt die Naturschutz- Organisation Pro Wildlife das Schicksal von Wildtieren vor, deren Überleben durch Bulldozer, Gewehre und Handel bedroht ist. Mehr lesen…

The Guardian, 23. Februar 2017. EU set to ban raw ivory exports from July: Exclusive: Leaked documents indicate that the European Union is now preparing a full ban of raw ivory. Read more…

Tagesspiegel, 7. Februar 2017. Elfenbeinhandel – ein tonnenschweres GeschäftElefantenstoßzähne werden immer öfter über Europa nach Asien verkauft. Das Umweltministerium drängt die EU jetzt, den Markt für Elfenbein komplett zu schließen. Mehr…

MDR, Exakt – Die Story, 1. Februar 2017. Raubkatzen auf dem Sofa   In Deutschland leben mehrere Tausend Raubtiere und andere Exoten in Privathaushalten als Haustiere. Allerdings ist die Haltung von Tiger, Puma und Co. zu Hause nicht ganz unproblematisch. Mehr…

MDR, Exakt, 25. Januar 2017. Legale Wildtierhaltung: Auffangstationen am Limit. In Deutschland darf sich jeder ein exotisches Haustier anschaffen. Doch wenn diese Freiheit den Exotenliebhaber überfordert, ist es vor allem eine Qual für die Tiere. Mehr…

NATUR online, 20. Januar 2017. Walfang: EU erteilt Japan scharfe Rüge. Japans neues „Forschungsprogramm“ verstoße gegen internationale Konventionen. Mehr…

Bild.de, 11. Januar 2017. Seaworld in San Diego stoppt Orca-Spektakel: Zirkus-Show der Killerwale endlich vorbei! Mehr…

The Guardian, 23. Dezember 2016. Zimbabwe ships live elephants to wildlife parks in China: Wildlife advocates said the animals, which were being readied for shipment on Friday night, were unsuitable for live export. Read more…

Bayerischer Rundfunk, IQ- Wissenschaft und Forschung, 15. Dezember 2016. Umweltkriminalität: Milliardengeschäfte mit Wilderei und Raubbau. Mit Umweltkriminalität können internationale Banden heute leichter Geld verdienen als mit Waffen oder Drogen. Von Renate EllMehr…

Rhein-Neckar-Zeitung, 9. Dezember 2016. Sinsheim: Kritik an Shark City nimmt zu – Auch Pro Wildlife kritisiert das geplante Großmeeresaquarium. Mehr…

Süddeutsche Zeitung, 19./20. November 2016. Die Vermessung des Walhodens Ein Kommentar zu Japans Wissenschaftsprogramm von Marlene Weiss  Mehr…

Süddeutsche Zeitung, 16. November 2016. Halali auf hoher See Getarnt als Forschungsvorhaben will Japan Tausende Wale erlegen. Das Ausmaß der Pläne und die brutalen Jagdtechniken schockieren Tierschützer.  Mehr…

WAZ, 14. November 2016. Japan will deutlich mehr Wale im Nordpazifik töten. Japan will laut Artenschützern die Fangquoten für Wale deutlich erhöhen. Getötet werden die Säugetiere zu wissenschaftlichen Zwecken. Mehr…

Der Standard, 11. November 2016. Japan präsentiert Langzeit-Walfangprogramm. Über 3.700 Wale sollen zu „Forschungszwecken“ getötet werden – derstandard.at/2000047381112/Japan-praesentiert-Langzeit-Walfangprogramm. Mehr…

Bild, 11. November 2016. Deutscher Reiseverband rät von Elefantentourismus ab. Auf einem Elefanten reiten oder ein Elefantenwaisenhaus besuchen? Solche Angebote sind laut dem Deutschen Reiseverband (DRV) problematisch. Mehr…

The Guardian, 26. Oktober 2016. Japan pleads with whaling watchdog to allow ‚cultural‘ hunts
Countries including US, Europe, Australia vehemently oppose small hunts by coastal communities but Japan says are unjustly barred from a traditional food source. Read more…

Zeit Online, 26. Oktober 2016. Walfangverbot: Norwegens Fischer sind die schlimmsten
Alle schimpfen auf Japan und Island – dabei fängt Norwegen die meisten Wale. Fast 600 Minkwale starben dieses Jahr schon. Trotz Verbot wird das Fleisch exportiert. Mehr…

Deutschlandfunk, 25.10.2016. Kommerzieller Walfang: „Erschreckend, wie viele Länder Japan unterstützen“
Auf der Tagung der Internationalen Walfangkommission in Slowenien hat Japan ein Ende des kommerziellen Walfang-Verbotes gefordert. Dazu wäre eine Dreiviertel-Mehrheit nötig. Von ihr sei man aber „Gott sei Dank weit entfernt“, sagte Sandra Altherr von der Organisation Pro Wildlife e.V. im DLF.  Mehr…

Deutsche Welle,  05. Oktober 2016. Verstärkung im Kampf gegen den Tierhandel
Elefanten, Nashörner, Affen, Schuppentiere, Haie, Reptilien und Papageien sollen besser geschützt werden. Mit strengeren Regeln will die Welt-Artenschutzkonferenz den Handel einschränken. Mehr…

Deutschlandradio Kultur,  05. Oktober 2016. Artenschutz – Kröten-Klau im großen Stil
Die Weltartenschutzkonferenz CITES in Südafrika hat erhöhten Schutz u.a. für Amphibien und Reptilien angemeldet. Sandra Altherr von Pro Wildlife im Interview. Mehr…

Der Standard,  05. Oktober 2016. Teufelsrochen, Seidenhaie und Fuchshaie verstärkt unter Schutz gestellt
Produkte dieser Hai- und Rochenarten werden teuer gehandelt. Mehr…

Spiegel Online,  04. Oktober 2016. Artenschutzkonferenz CITES: Das Ende der legalen Elfenbeinmärkte
Seit 1989 ist der internationale Handel mit Elfenbein tabu, nun gilt das auch auf nationaler Ebene. Mehr…

Zeit Online,  03. Oktober 2016. CITES schützt 55 Reptilienarten vor illegalem Handel
Sie werden illegal in die EU geschmuggelt und hier für Rekordpreise verkauft: Nun hat die Weltartenschutzkonferenz Cites den Schutz für viele seltene Reptilien gestärkt. Mehr…

The Guardian,  02. Oktober 2016. World’s nations agree elephant ivory markets must close
With poachers killing an elephant every 15 minutes on average, the pressure to shut down the legal trade in ivory is intensifying. Mehr…

Zeit Online,  02. Oktober 2016. Artenschutz – Handel mit wilden Graupapageien verboten
Der Afrikanische Graupapagei ist unter Artenschutz gestellt worden. Das hat die Weltartenschutz-Konferenz in Johannesburg beschlossen. Mehr…

Zeit Online,  28. September 2016. Artenschutzkonferenz – Höchster Schutz fürs Pangolin
Der Handel mit Schuppentieren und Berberaffen wird verboten. Als Nächstes verhandeln die Delegierten in Johannesburg den Schutzstatus von Geckos, Papageien und Elefanten. Mehr…

Süddeutsche Zeitung,  23. September 2016. Gefährdete Arten – Antrag auf Überleben
Ehe Anträge gestellt, diskutiert und schließlich akzeptiert sind, vergehen oft Jahre. Die Artenschutzkonferenz arbeitet langsam – für manche Spezies zu langsam. Mehr…

Stuttgarter Zeitung,  01. September 2016. Zoohandel künftig ohne Reptilien
Exotische Tiere fürs heimische Wohnzimmer? Einige Zoofachmärkte geben den Verkauf von Reptilien auf. Dahinter steht die Einsicht, dass solche Tiere kaum artgerecht zu halten sind. Mehr…

Deutsche Welle,  19. August 2016. Frankreich: Schluss mit dem Elfenbeinhandel!
Frankreich schiebt dem Elfenbein- und Nashornhandel ab sofort einen Riegel vor. Ein wichtiger Schritt, sagen Tierschutzorganisationen. Nur der Rest der EU möchte nicht recht folgen. Was bringen die Verbote wirklich? Mehr…

Die Tageszeitung,  29. Juli 2016. EU will Elfenbeinhandel nicht stoppen – Gar nicht elefantastisch!
Eigentlich ist Elfenbeinhandel verboten, uneigentlich gibt es viele Ausnahmen. Brüssel will daran nichts ändern. Das düpiert viele Staaten in Afrika. Mehr…

Spiegel Online,  13. Juni 2016. Tierschützer-Kritik: „Norwegen fängt mehr Wale als Japan und Island zusammen“ 
Japan und Island stehen wegen Walfangs am Pranger – warum wird Norwegen geschont? Tierschützer werfen dem Land vor, die Jagd auf Wale besonders zu fördern. Mehr…

Das Parlament,  6. Juni 2016. Wilderei-Krise hat »biblische Ausmaße« erreicht
Fachgespräch zum Wildtierhandel: Experten fordern bessere Kontrollen. Exotische Säugetiere im Trend. Mehr…

Die Welt, 30. Mai 2016. Wenn der Zoll ein Elefantenohr im Koffer findet
Zehntausend Krokodilhäute, tiefgefrorene Singvögel, Rheumapflaster aus Affenhoden, Tigerknochen haben Zollbeamte zuletzt an deutschen Grenzen sichergestellt. Das absurde Geschäft mit dem Schmuggel. Mehr…

Deutschlandfunk, 20. Mai 2016. Schäbiges Geschäft mit Froschschenkeln
Für die einen ist es eine Delikatesse, für die anderen schlicht Tierquälerei. Es geht um Froschschenkel. Die EU schützt die heimischen Frösche – importiert aber Millionen dieser Tiere. Mehr…

The Guardian, 5. Mai 2016. Europe to crack down on wildlife smugglers to protect rare lizard species
EU proposal seeks to close a legal loophole allowing the sale of endangered lizards in Europe after a Guardian article revealed the scale of the problem. More…

Der Westen, 29. April 2016. Kenia: 100 Tonnen Elfenbein gehen in Flammen auf. Mehr…

Süddeutsche Zeitung, 14. April 2016. Tourismus und Tierrechte: Wie Tiere für Touristen leiden
Flipper die Flosse schütteln, einen Löwen herzen und einem Nashorn tief in die Augen schauen – exotische Tiere machen Reisen unvergesslich. Doch wo muss das Vergnügen der Touristen enden? Mehr…

BILD, 17. März 2016. Nach Tierquälerei-Vorwürfen:  SeaWorld verkündet Ende der Killerwal-Aufzucht
Freudige Nachricht für alle Tierfreunde! Nach massiver Kritik stellt der US-Freizeitpark SeaWorld sein umstrittenes Killerwal-Zuchtprogramm ein. Mehr…

Süddeutsche Zeitung, 16. März 2016.  Der Fallensteller
Ofir Drori hat nur ein Ziel: Afrikanische Wilderer und ihre Komplizen so schnell wie möglich hinter Gitter zu bringen. Seine Methoden sind ungewöhnlich. Ein Treffen mit dem Jäger der Jäger. Mehr…

Bayerisches Fernsehen, Kontrovers, 9. März 2016. Tierverkauf im Netz – Der lukrative Handel mit exotischen Tieren
Der Exotenverkauf im Netz boomt – und die gesetzlichen Vorschriften zu Handel und Haltung solcher Tiere sind erstaunlich lax. Kontrovers macht sich auf Spurensuche und stößt auf einen deutschen Zwischenhändler. Mehr…

WIWO green, 26. Februar 2016. Tierschmuggel: Das miese Geschäft mit geschützten Arten
Das Schuppentier fällt mit seinem ungewöhnlichen Aussehen schnell auf: Mit seinem langen Schwanz, seinem gebeugten Gang und den riesigen Schuppen erinnert es ein wenig an einen gepanzerten Stegosaurus. Leider ist die Art genau wegen des Körperteils, nach dem sie benannt wurde, bedroht. Mehr…

The Guardian, 11. November 2015. Lizard traffickers exploit legal loopholes to trade at world’s biggest fair
Precious but endangered lizards are a lucrative new cargo for German smugglers, ahead of an international attempt to outlaw their trade. Read more…

Die Zeit, 11. August 2015. Großwildjagd: Der Löwenkopf ist inklusive
Das legale Geschäft mit dem Töten bedrohter Tiere wächst. Anbieter von Jagdreisen werben gar mit Artenschutz und Entwicklungshilfe. Ein Vergnügen auf Kosten der Natur. Mehr…

dpa, 5. August 2015. Tierschutz-Expertin: Elefanten-Tourismus setzt Gewalt voraus
Elefantenreiten wird Asien-Urlaubern angeboten. Warum das meist Tierquälerei ist, und wie man das seinem Kind erklärt, weiß die Tierschützerin und Biologin Daniela Freyer von der Organisation Pro Wildlife. Mehr…