637 Hektar Wald pro Jahr gerettetSolarkocher retten Wald auf Madagaskar

Solarkocher retten Wald auf Madagaskar.

Um die Wälder besser zu schützen, ermöglichte Pro Wildlife mithilfe seiner Spender und der Studiosus Foundation den Kauf von 490 Solarkochern auf Madagaskar.

Diese Kocher retten pro Jahr geschätzte 637 Hektar Wald. Das entspricht der Fläche von mehr als tausend Fußballfeldern, die ansonsten verfeuert worden wäre. Dieses Projekt ist auch ein kleiner Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel – denn die 490 Solarkocher sparen jährlich 1.225 Tonnen CO2.

FEB2011_Kocher vor Lehmhuette(c)ADES

Madagaskar ist eines der ärmsten Länder, hat eine der höchsten Abholzungsraten weltweit und ist Heimat einer einzigartigen Artenvielfalt: Alle hier lebenden Affenarten (wie Sifakas, Lemuren, Makis), 99,6 Prozent der Amphibien, über 95 Prozent der Reptilien und fast 90 Prozent aller Pflanzen kommen nur hier vor. Sie haben eines gemeinsam: ihre Lebensgrundlage ist der Wald – und genau das wird ihnen zum Verhängnis. Denn der Wald auf Madagaskar verschwindet in erschreckendem Tempo. Vier Fünftel der auf der Insel geschlagenen Bäume werden als Brennholz genutzt. Um die verbliebenen Wälder vor Rodung zu bewahren und das Klima zu schützen, fördert Pro Wildlife den Einsatz von Solarkochern.

80 Prozent des Holzeinschlags auf Madagaskar dient dazu, den Bedarf für Brennholz zu decken. Die traditionelle Kochweise hat jedoch erhebliche Nachteile: Der Holzeinschlag dezimiert die ohnehin bereits stark geschrumpften Waldflächen Madagaskars erheblich, vor allem die artenreichen Dornbusch- und Trockenwälder werden geplündert. Auf den gerodeten Flächen spült Regen die dünne Humusschicht weg, die Erosion schreitet voran und hinterlässt eine karge, lebensfeindliche Landschaft. Auch für die Menschen ist das permanente offene Feuer schädlich: Der Rauch reizt die Atemwege und kann zu Erkrankungen führen, hinzu kommt die Verbrennungsgefahr.

Mit seinem tropischen Klima und täglich bis zu neun Stunden Sonnenschein bietet Madagaskar ideale Voraussetzungen für die umweltfreundlichste Lösung: Solarkocher! Pro Wildlife unterstützt die madagassisch-schweizerische Organisation ADES dabei, Solarkocher in der Bevölkerung zu verbreiten. Ein Solarkocher kann 1,3 Hektar Wald jährlich retten und 2,5 Tonnen CO2 einsparen.

Diademed_Sifaka,_Mantadia,_Madagascar_(c)FrankVassen

 

 Madagaskar ist eines der ärmsten Länder, hat eine der höchsten Abholzungsraten weltweit und ist Heimat einer einzigartigen Artenvielfalt: Alle hier lebenden Affenarten (wie Sifakas, Lemuren, Makis), 99,6 Prozent der Amphibien, über 95 Prozent der Reptilien und fast 90 Prozent aller Pflanzen kommen nur hier vor. Sie haben eines gemeinsam: ihre Lebensgrundlage ist der Wald – und genau das wird ihnen zum Verhängnis. Denn der Wald auf Madagaskar verschwindet in erschreckendem Tempo. Vier Fünftel der auf der Insel geschlagenen Bäume werden als Brennholz genutzt. Um die verbliebenen Wälder vor Rodung zu bewahren und das Klima zu schützen, fördert Pro Wildlife den Einsatz von Solarkochern.

Diademed_Sifaka,_Mantadia,_Madagascar_(c)FrankVassen

80 Prozent des Holzeinschlags auf Madagaskar dient dazu, den Bedarf für Brennholz zu decken. Die traditionelle Kochweise hat jedoch erhebliche Nachteile: Der Holzeinschlag dezimiert die ohnehin bereits stark geschrumpften Waldflächen Madagaskars erheblich, vor allem die artenreichen Dornbusch- und Trockenwälder werden geplündert. Auf den gerodeten Flächen spült Regen die dünne Humusschicht weg, die Erosion schreitet voran und hinterlässt eine karge, lebensfeindliche Landschaft. Auch für die Menschen ist das permanente offene Feuer schädlich: Der Rauch reizt die Atemwege und kann zu Erkrankungen führen, hinzu kommt die Verbrennungsgefahr.

Mit seinem tropischen Klima und täglich bis zu neun Stunden Sonnenschein bietet Madagaskar ideale Voraussetzungen für die umweltfreundlichste Lösung: Solarkocher! Pro Wildlife unterstützt die madagassisch-schweizerische Organisation ADES dabei, Solarkocher in der Bevölkerung zu verbreiten. Ein Solarkocher kann 1,3 Hektar Wald jährlich retten und 2,5 Tonnen CO2 einsparen.

FEB2011_Kocher vor Lehmhuette(c)ADES

Erfolg: 637 Hektar Wald pro Jahr gerettet!

Um die Wälder besser zu schützen, ermöglichte Pro Wildlife mithilfe seiner Spender und der Studiosus Foundation den Kauf von 490 Solarkochern auf Madagaskar. Diese Kocher retten pro Jahr geschätzte 637 Hektar Wald. Das entspricht der Fläche von mehr als tausend Fußballfeldern, die ansonsten verfeuert worden wäre. Dieses Projekt ist auch ein kleiner Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel – denn die 490 Solarkocher sparen jährlich 1.225 Tonnen CO2.

 

Diesen Beitrag teilen