Kommerzieller Walfang bleibt verboten

Januar 2016.

Das seit 1986 geltende Walfangmoratorium ist immer wieder in Gefahr. Immer wieder gibt es Bestrebungen Japans, Norwegens und Islands, die kommerzielle Jagd auf die Meeresriesen durch die Hintertür wieder einzuführen. Pro Wildlife setzt sich im Rahmen der internationalen Walfang-Kommission (IWC) für die Beibehaltung des kommerziellen Walfangverbotes ein. In den nahezu 20 Jahren, die wir nun bei der IWC an vorderster Front mitkämpfen, mussten wir schon die abstrusesten „Kompromiss“-Vorschläge der Walfangländer abwehren, die allesamt das Ende des Moratoriums bedeutet hätten. Dass das Walfangverbot bis heute Bestand hat, ist nicht zuletzt auch unser Verdienst. 2012 warnte zudem eine auf unserem Bericht „Toxic Menu“ basierende Resolution der IWC vor den Gesundheitsrisiken durch den Verzehr von Wal- und Delfinfleisch – ein wichtiger Schritt, um die Nachfrage zu senken. Ein weiterer Erfolg von Pro Wildlife war, dass unser Bericht „Frozen in Time“ (2016) endlich Norwegens Walfang in den internationalen Blickwinkel brachte – zu lange fokussierte sich die internationale Kritik ausschließlich auf Japan. Das EU-Parlament forderte Norwegen per Resolution auf, seine blutige Jagd zu beenden.

Buckelwal unter Wasser, Walfang

Diesen Beitrag teilen