EAGLE: Schlag gegen illegalen Handel in Guinea

Verhaftung von hohem Beamten in Guinea.

Ofir Drori und dem EAGLE-Netzwerk ist ein weiterer wichtiger Schlag gegen den illegalen Tierhandel und die Trophäenjagd in Afrika gelungen. Nach Monate langen Undercover Recherchen des EAGLE-Teams wurde im Oktober der Leiter der Abteilung für Wildtiere im guineischen Umweltministerium verhaftet.

Ofir Drori (ganz links) und sein Team

Ofir Drori (ganz links) und sein Team

Ihm wird vorgeworfen ein illegales Jagdreservat in einem abgelegen und sehr artenreichen Gebiet Guineas errichtet zu haben. Dieses verpachtete er über Jahre an einen Spanier, der Geld von Trophäenjägern aus aller Welt erhielt, um dort Elefanten, Leoparden, Bongos, Nilpferde und viele andere in Guinea streng geschützte Arten zu erlegen. Trotz des staatlichen Schutzes für die Tiere in Guinea warb der Spanier für seine Trophäenjagden auf amerikanischen Websites: 5000$ für Elefant, 3000$ für Leopard, 5000$ für Bongo und 1800$ für Nilpferd. Die Jagden wurden teilweise mit grausamen Mitteln wie Pfeil und Bogen durchgeführt. Die Existenz des Reservats wurde jahrelang vor ranghöheren Politikern, Naturschutzorganisationen und der Öffentlichkeit geheim gehalten.

Auch Bongos wurden geschossen

Auch Bongos wurden geschossen

Erst die Ermittlungen des WARA Conservation Projects/GALF (Teil des EAGLE-Netzwerks) konnten die Existenz dieses illegalen Jagdreservats aufdecken. Im September wurden zunächst ein Komplize, sowie der Spanier verhaftet, bevor am 22. Oktober auch der guineische Regierungsbeamte von der Polizei festgenommen wurde. Ihm wird Korruption und die Mittäterschaft bei der Tötung von staatlich geschützten Tierarten vorgeworfen. Die Verurteilung steht noch aus.

Elefanten wurden für 5000 US-Dollar angeboten

Elefanten wurden für 5000 US-Dollar angeboten

Bereits 2015 gelang GALF ein erster wichtiger Schlag gegen die Korruption und den illegalen Tierhandel in Guinea, als der ehemalige Leiter von CITES Guinea zu einer 18 monatigen Haftstrafe verurteilt wurde. Er hatte illegalen Tierhändlern CITES Genehmigungen für den Export geschützter Arten nach China ausgestellt und dafür Bestechungsgelder erhalten.

Pro Wildlife unterstützt seit 2006 Ofir Drori und das EAGLE Netzwerk, das in 9 afrikanischen Ländern gegen illegalen Tierhandel und Korruption kämpft.

Mehr Informationen

Rohelfenbein © privat

EAGLE-Netzwerk © privat

Das Ziel des EAGLE-Netzwerks: Die Korruption bekämpfen und die Drahtzieher hinter dem kriminell organisierten Handel mit Elfenbein, Menschenaffen oder Raubtierfellen hinter Gitter bringen. » EAGLE-Netzwerk
Diesen Beitrag teilen