Warum Wale stranden

Warum Wale stranden

Trauriges Naturphänomen und menschengemachter Tod. Strandungen von Walen und Delfinen gab es schon immer und doch häufen sich die Schlagzeilen – wie gerade erst wieder in Neuseeland. Wir sind der Frage nachgegangen, warum jährlich weltweit etwa 2.000 Wale und Delfine stranden, welche Arten besonders betroffen sind und wo die traurigen Hotspots sind. Tödliche Irrtümer So traurig die einzelnen Fälle sind: Strandungen von Waltieren gab es schon immer. Drei natürliche Gründe sind hierfür möglich: Wale und Delfine orientieren sich auf ihren Wanderungen mit Echolokation und können sich so in den allermeisten Gebieten ein gutes Bild vom Küstenverlauf machen. Doch bei äußerst flachen Stränden, wie sie zum Beispiel in Westaustralien oder Neuseeland […]

Norwegens Walfänger unter Druck

Norwegens Walfänger unter Druck

Beim Thema Walfang denken Politiker, Diplomaten und die Öffentlichkeit an Japan – und vielleicht noch an Island. Lange Zeit konnte Norwegen im Schatten der beiden Nationen unbehelligt Zwergwale töten, Jagd und Walfleisch-Exporte nach Japan immer mehr ausbauen, störende Auflagen zu beseitigen und sich zum weltgrößten Waljäger entwickeln. Erst ein Bericht von Pro Wildlife, vorgelegt bei der Internationalen Walfangkommission 2016 und von der internationalen Presse aufgegriffen, setzte den Spot auf Norwegens blutige Aktivitäten. Mit Erfolg: Seither haben u.a. die Europäische Union, die USA und Indien ein Ende von Norwegens Jagd gefordert. Das nordeuropäische Land steht zunehmend in der Kritik, seine Waljagd ist endlich auf der diplomatischem Agenda. Im September 2017 verabschiedete […]

Kommerzieller Walfang bleibt verboten

Kommerzieller Walfang bleibt verboten

Das seit 1986 geltende Walfangmoratorium ist immer wieder in Gefahr. Immer wieder gibt es Bestrebungen Japans, Norwegens und Islands, die kommerzielle Jagd auf die Meeresriesen durch die Hintertür wieder einzuführen. Pro Wildlife setzt sich im Rahmen der internationalen Walfang-Kommission (IWC) für die Beibehaltung des kommerziellen Walfangverbotes ein. In den nahezu 20 Jahren, die wir nun bei der IWC an vorderster Front mitkämpfen, mussten wir schon die abstrusesten „Kompromiss“-Vorschläge der Walfangländer abwehren, die allesamt das Ende des Moratoriums bedeutet hätten. Dass das Walfangverbot bis heute Bestand hat, ist nicht zuletzt auch unser Verdienst. 2012 warnte zudem eine auf unserem Bericht „Toxic Menu“ basierende Resolution der IWC vor den Gesundheitsrisiken durch den Verzehr […]