Nach kläglicher Jagdsaison ist die Zukunft von Norwegens Walfang ungewiss

München/Wädenswil, 02. Oktober 2019. Neue Umfrage bestätigt geringe Nachfrage nach Walfleisch Die norwegische Regierung hat die diesjährige Waljagd-Saison vergangene Woche offiziell für beendet erklärt. Mit insgesamt 429 Tieren wurden 2019 weniger Zwergwale getötet als in den vergangenen Jahren. Pro Wildlife, OceanCare und eine internationale Koalition aus Wal- und Tierschutzorganisationen (s.u.) zeigen sich erleichtert, dass in dieser Saison nicht noch mehr Wale den Harpunen zum Opfer fielen. „Allerdings ändern die sinkenden Tötungszahlen und die fallenden Walfleischpreise nichts daran, dass die norwegischen Walfänger seit einigen Jahren mehr Tiere töten als die beiden anderen Walfangnationen Japan und Island“, so Dr. Sandra Altherr von der Münchner Artenschutzorganisation Pro Wildlife. „Angesichts der Diskrepanz zwischen Quoten […]

Japan: Delfinfang für Delfinarien

Japan: Delfinfang für Delfinarien

02. Oktober 2019. Aus dem Meer von Taiji ins Betonbecken. Es ist ein Kampf um Leben und Tod: Die Delfine im Meer vor der japanischen Stadt Taiji schwimmen um ihr Leben. Mit Hilfe von Booten haben die Fänger sie in die Bucht vor der Stadt getrieben. Nun wird aussortiert. Die älteren Tiere sterben einen qualvollen Tod und landen auf den Tellern der Menschen, die noch immer Delfin essen. Die jungen, hübschen dürfen weiterleben; doch sie werden ihre Zukunft in Gefangenschaft fristen. Das Geschäft mit den lebenden Meeressäugern scheint so einträglich, dass sich nun sogar eine weitere Ortschaft anschließt. Ito war vor 15 Jahren aus dem blutigen Delfinschlachten ausgestiegen, weil die […]

Plastik, Müll, Recycling

Plastik, Müll, Recycling

Das Problem mit dem Plastikberg. Von der Wiege bis zur Wiege ist eines der wichtigsten Recycling-Prinzipien: Was verwendet wird, soll wieder verwendet werden. Doch bei Plastik ist das meist nicht möglich und so landen riesige Mengen irgendwann in der Natur. Die Herstellung von Plastik ist aufwändig und umweltschädlich; die fertigen Plastikprodukte bauen sich in der Natur nicht oder erst nach Hunderten von Jahren ab. Die Folgen sehen wir weltweit an verschmutzten Meeren und Wäldern und an den an Plastik verendeten Tieren. Andere Folgen sehen wir nicht, Mikroplastik in unserem Essen, in der Luft und sogar in unseren Körpern zum Beispiel. Deutschland hat sich lange auf seinem Recycling-System ausgeruht, doch von […]

Discount-Jagd auf Elefanten in Botswana

München, 23. September 2019. Wilderei grassiert weiterhin. Im Mai kündigte Botswanas neue Regierung an, das seit 2014 geltende Jagdverbot aufzuheben. Jetzt wurde die Trophäenjagd wieder freigegeben – mit Discount-Preisen für den Abschuss von Elefanten: umgerechnet 1.644 Euro sollen ausländische Jäger als Gebühr an die Regierung bezahlen, für einheimische Jäger werden sogar nur 657 Euro fällig. Andere Regierungen erheben deutlich höhere Gebühren. Insgesamt zahlen Jäger etwa 40.000 Euro für das umstrittene Vergnügen, einen Elefanten zu töten und die Stoßzähne als Trophäe zu exportieren. Die erste Jagdzeit findet zwischen 3. September und 30. November statt, die Lizenzen werden in einer Lotterie verlost. Als Gründe für die Wiedereinführung der Jagd hatte die Regierung […]

Schwimmen mit wilden Delfinen?

Schwimmen mit wilden Delfinen?

17. September 2019. Traum für den Menschen, Albtraum für den Delfin? Ein kleines Boot, der blaue Ozean und ganz viele wilde Delfine: Nur mit Schnorchel und Taucherbrille ausgestattet geht es ins Meer. Die Delfine tauchen unter dem Boot hindurch, sind neugierig, springen aus dem Wasser und es ist zu hören, wie sie mittels ihrer Klicklaute kommunizieren. Doch wie bedenklich ist das Schwimmen mit Delfinen eigentlich? Viele Menschen träumen davon, solch eine Erfahrung zu machen und mit wilden Delfinen im Ozean zu schwimmen. In den vergangenen Jahren hat sich dieses Erlebnis deshalb mehr und mehr zu einer echten Touristenattraktion entwickelt. Mit freien und glücklichen Delfinen in ihrem natürlichen Lebensraum schwimmen und […]

CITES-Konferenz: Großer Gewinn für den globalen Artenschutz

Genf / München, 28. August 2019. Wachsende Mehrheit der Länder stellt Naturschutz über den Kommerz Die in Genf zu Ende gehende Weltartenschutzkonferenz (CITES) wird von Artenschützern als eine der erfolgreichsten bisher beurteilt. Für 142 Tierarten und 20 Pflanzenarten wurde ein besserer Schutz beschlossen; die Versuche, den strengen Schutz von Elefanten und Nashörnern aufzuweichen, scheiterten hingegen mit überwältigenden Abstimmungsergebnissen. „Selbst Arten, bei denen es um viel Geld und große Einflussnahme von Nutzergruppen geht, haben hier klar gewonnen. Der internationale Artenschutz ist mit dieser Konferenz stark aufgewertet worden“, so die Biologin Daniela Freyer, die für die Artenschutzorganisation Pro Wildlife an der CITES-Konferenz teilnimmt. 101 Arbeitsdokumente und 56 Listungsanträge wurden abgearbeitet – ein […]

Kein Export wilder Elefanten aus Afrika für Zoos und Zirkusse

Genf / München, 27. August 2019. Vollversammlung der CITES-Artenschutzkonferenz bestätigt Verbot Die Vollversammlung der Weltartenschutzkonferenz hat am Dienstag einen Beschluss bestätigt, demnach wilde Afrikanische Elefanten aus vier Staaten* nicht mehr in Zoos und Zirkusse in aller Welt exportiert werden dürfen. „Der Fang wilder Afrikanischer Elefanten für Zoos und Zirkusse muss endlich ein Ende haben. Elefanten sind hochintelligent und sozial, aus ihren Herden gerissene Tiere sind ein Leben lang traumatisiert, entwickeln Verhaltensstörungen und sterben teils früh“, so Daniela Freyer von der Artenschutzorganisation Pro Wildlife, die an der CITES-Konferenz teilnimmt. Der Beschluss sieht vor, dass wilde Afrikanische Elefanten nur für Artenschutzmaßnahmen in ihrem natürlichen Lebensraum ausgeführt werden dürfen. Die ursprünglich bereits letzte […]

Tagebuch: CITES-Konferenz 2019

Tagebuch: CITES-Konferenz 2019

Live-Blog aus dem Konferenzraum. Vom 17. bis 28. August 2019 fand in Genf die 18. Konferenz zum Washingtoner Artenschutzübereinkommen statt. Pro Wildlife war mit drei Expertinnen vor Ort: Die Biologinnen Dr. Sandra Altherr, Daniela Freyer und Katharina Lameter verhandelten für einen besseren Schutz von Wildtieren.  In diesem CITES-Tagebuch berichten wir über die Entwicklungen aus dem Konferenzraum – und über Interessantes hinter den Kulissen… 28. August 2019: Erschöpft, aber mehr als zufrieden Es ist vorbei! Heute ging eine der erfolgreichsten Artenschutzkonferenzen ever zu Ende. Nun heißt es Abschied nehmen von Freunden, Kollegen und neuen Bekanntschaften aus allen Kontinenten. Gemeinsam konnten wir in Genf große Erfolge erziehen – diese intensive Zeit verbindet […]

Handel bis zum Aussterben

Genf / München, 08. August 2019. CITES-Debatten über Schutz von mehr als 200 Tierarten im Heimtierhandel Der Heimtierhandel ist für viele Arten eine große Bedrohung. Bei der kommende Woche in Genf beginnenden 18. Vertragsstaatenkonferenz zum Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) stehen 57 Schutzanträge und 107 Arbeitsdokumente auf der Tagesordnung. Auffallend viele Anträge wurden für Arten eingereicht, die im internationalen Heimtierhandel begehrt sind. Vor allem Reptilien, Amphibien, zwei Otter-Arten und Spinnen stehen deshalb auf der Agenda. „Für viele Arten ist der Heimtierhandel inzwischen die größte Bedrohung. Hunderte oder Tausende Tiere einer Art werden aus der Natur genommen und landen in den Wohnzimmern auch in Deutschland, “ erklärt Dr. Sandra Altherr von der Artenschutzorganisation […]

Aus der Wildnis gestohlen

Aus der Wildnis gestohlen

8. August 2019. Die CITES-Weltartenschutzkonferenz und die Rolle der EU. Im Mai 2019 schockierte der Bericht des Weltbiodiversitätsrates IPBES die Welt: Eine Million Arten könnten in den kommenden Jahrzehnten von der Erde verschwinden. Die Ausbeutung von Wildbeständen ist als eine der fünf Ursachen des großen Artensterbens klar benannt. Bei solch eindringlichen Warnungen ist es kaum zu glauben, dass es immer noch einen Riesen-Kraftakt bedeutet, das Handelsverbot für Elfenbein und Rhino-Horn aufrechtzuerhalten. Auch werden noch immer zahllose Tiere hunderter, wenn nicht gar tausender bedrohter, dennoch international noch immer ungeschützter Reptilien-, Amphibien- und Fischarten völlig unkontrolliert aus der Wildnis genommen. Vom 17. bis 28. August 2019 kommen mehrere tausend Experten und Interessensvertreter […]