Coronakrise: Naturschutz ist Pandemieschutz!

Coronakrise: Naturschutz ist Pandemieschutz!

Zoonosen: Auswirkungen von Wildtierhandel, Lebensraumzerstörung und Artensterben. Wissenschaftler sowie Tier- und Artenschutzverbände warnen bereits seit Jahren vor den Gefahren des internationalen Wildtierhandels für Mensch und Tier. Die Corona-Pandemie zeigt uns drastischer denn je, dass der Handel mit Wildtieren nicht nur Arten aus aller Welt und sogar unsere heimischen Arten bedroht, sondern durch das mögliche Einschleppen von Zoonosen auch für uns Menschen eine Gefahr birgt. Die Politik muss JETZT endlich handeln! Momentan hält die Corona-Krise die ganze Welt in Atem. Millionen fürchten um ihre Liebsten und ihre Jobs. Viele Länder reagierten schnell und strikt: Städte wurden abgeriegelt, Grenzen geschlossen und das normale Leben deutlich eingeschränkt. Trotz massiver Maßnahmen breitete sich der […]

Walfangverbot bleibt in Kraft

Walfangverbot bleibt in Kraft

September 2018. Vier Mal bereits stand das Moratorium auf der Kippe. Seit seiner Gründung 1999 kämpft Pro Wildlife dafür, dass das kommerzielle Moratorium der Internationalen Walfangkommission (IWC) bestehen bleibt. Mehrfach stand das seit 1986 geltende Walfangverbot bereits vor dem Ende. Denn Länder wie Japan, Island und Norwegen fordern vehement die Freigabe der Jagd und einige Länder arbeiten immer wieder an gefährlichen Kompromissen mit, teils sogar in guter Absicht. Doch immer wieder konnte Pro Wildlife maßgeblich dazu beitragen, dass diese Angriffe ins Leere liefen und das Moratorium weiterhin jedes Jahr tausenden Großwalen das Leben rettet: 2000 und 2001 legte Irland auf der IWC-Tagung den sogenannten „Irischen Vorschlag“ vor – dieser hätte […]