Kommerzieller Walfang bleibt verboten

Kommerzieller Walfang bleibt verboten

Januar 2016. Das seit 1986 geltende Walfangmoratorium ist immer wieder in Gefahr. Immer wieder gibt es Bestrebungen Japans, Norwegens und Islands, die kommerzielle Jagd auf die Meeresriesen durch die Hintertür wieder einzuführen. Pro Wildlife setzt sich im Rahmen der internationalen Walfang-Kommission (IWC) für die Beibehaltung des kommerziellen Walfangverbotes ein. In den nahezu 20 Jahren, die wir nun bei der IWC an vorderster Front mitkämpfen, mussten wir schon die abstrusesten „Kompromiss“-Vorschläge der Walfangländer abwehren, die allesamt das Ende des Moratoriums bedeutet hätten. Dass das Walfangverbot bis heute Bestand hat, ist nicht zuletzt auch unser Verdienst. 2012 warnte zudem eine auf unserem Bericht „Toxic Menu“ basierende Resolution der IWC vor den Gesundheitsrisiken durch […]

Importverbot für Wildvögel in der EU

Importverbot für Wildvögel in der EU

Der weltweite Handel mit Wildvögeln ist um rund 90 Prozent zurückgegangen, nachdem die Europäische Union im Jahr 2005 den Import von Wildvögeln verboten hat. Pro Wildlife hatte sich für dieses Verbot gemeinsam mit BirdLife, dem World Parrot Trust und dem Species Survival Network eingesetzt. Wissenschaftler verglichen in der Fachzeitschrift „Science Advances“ Handelsdaten des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) für 1.700 geschützte Vogelarten vor und nach dem Einfuhrverbot. Sie belegen damit die Effizienz des Handelsverbotes. Die EU-Staaten waren vor dem Verbot der größte Importeur wildgefangener Vögel für die Heimtierhaltung. Das Verbot rettete nach Einschätzung von Pro Wildlife das Leben von Millionen Wildvögeln – denn abgesehen von den Vögeln, die in Käfigen von EU-Vogelhaltern […]

Reform der EU-Fischereipolitik

Reform der EU-Fischereipolitik

Januar 2016. Pro Wildlife setzte sich im Netzwerk OCEAN2012 jahrelang dafür ein, eine überfällige Reform der EU-Fischereipolitik gegen den Widerstand der Fischereinationen durchzusetzen. Als Teil der Shark Alliance trug Pro Wildlife zudem dazu bei, dass die EU das Haifinning mittlerweile bekämpft. Flossen und Haikörper dürfen nicht mehr getrennt angelandet werden, um Manipulationen zu verhindern und den Haifang zu reduzieren.

Bericht: Online-Handel mit exotischen Säugetieren

Bericht: Online-Handel mit exotischen Säugetieren

Juli 2015. Pro Wildlife veröffentlicht den Bericht „Endstation Wohnzimmer“, der erstmals den Online-Handel mit exotischen Säugetieren in Deutschland untersucht. » Bericht: Endstation Wohnzimmer – Exotische Säugetiere als Haustiere (deutsch + englisch, 2015) Die Privathaltung von exotischen Wildtieren wird in Deutschland immer populärer. Während dieser Trend und die damit verbundenen Probleme für die Haltung von Reptilien und Vögeln bereits ausreichend bekannt und dokumentiert sind, blieb die Haltung von Säugetieren bis jetzt vernachlässigt. Unser Bericht klärt auf. » Thema: Exotische Haustiere  

Neuer Bericht: Froschschenkelkonsum als Artenschutzproblem

Neuer Bericht: Froschschenkelkonsum als Artenschutzproblem

Oktober 2011. Unser Bericht „Canapés to extinction“ zeigt, dass die Europäische Union noch immer ein Hauptabsatzmarkt für Abermillionen Froschschenkel jährlich ist. Erstmals seit den 1970ern macht Pro Wildlife dieses vergessene Tier- und Artenschutzproblem wieder zum Thema. » Canapés to extinction (englisch, 2011) The international trade in frogs legs and its ecological impact » Hintergund: Froschschenkel: Europas Gourmets bedrohen Asiens Frösche » Tierporträt: Frösche