Eine Zuflucht für Gorillas und Schimpansen

Eine Zuflucht für Gorillas und Schimpansen

Seit 1999 unterstützt Pro Wildlife das Affenwaisenhaus in Kamerun. Als größter Unterstützer konnte Pro Wildlife dazu beitragen, dass hunderte Affen, darunter viele Gorillas und Schimpansen, aus schlechter Haltung gerettet und medizinisch versorgt wurden. Spenden und Patenschaften ermöglichen, dass neue Gehege gebaut werden und finanzieren ein professionelles Team, dass die Schützlinge kontinuierlich betreut. Manche Tiere haben sich so gut erholt, dass sie wieder in die Wildnis entlassen werden konnten. » Affenwaisenhaus Kamerun

EAGLE-Undercover-Team: Erfolge 2016

EAGLE-Undercover-Team: Erfolge 2016

In neun Ländern Afrikas kämpft Ofir Drori mit dem von ihm gegründeten EAGLE Netzwerk gegen den illegalen Handel mit Affen, Elefanten, Raubkatzen, Schuppentieren, Tropenholz und weiteren bedrohten Arten. Derzeit hat EAGLE aktive Einsatzteams in Kamerun, der Republik Kongo, Gabun, Guinea, Togo, Senegal, Benin, Uganda und der Elfenbeinküste. In vielen dieser Länder galten Artenschutzgesetze bisher nur auf dem Papier, ihre Einhaltung wurde kaum geprüft. Wilderei und der illegale Handel mit streng geschützten Tieren und Pflanzen sind dort an der Tagesordnung. Ziel des EAGLE- Netzwerks ist es, mit Korruption und Ignoranz aufzuräumen und illegale Syndikate zu zerschlagen. Die Aktionen des EAGLE-Teams basieren auf intensiven Undercover-Recherchen. Erfolge des EAGLE-Teams in 2016 Mehr als […]

Nein zum internationalen Elfenbeinhandel

Nein zum internationalen Elfenbeinhandel

Pro Wildlife kämpft für einen strengen Schutz aller Elefanten und ein dauerhaftes Verbot des Elfenbeinhandels. Mehrfach half Pro Wildlife dabei, das internationale Handelsverbot für Elfenbein aufrecht zu erhalten. Auch unsere Forderung, Elfenbeinlagerbestände zu zerstören und den Binnenhandel mit Elfenbein zu beenden findet zunehmend mehr Gehör: Immer mehr Länder denken um und schließen rechtliche Schlupflöcher, die bisher den Handel mit Elfenbein ermöglicht haben. Über 20 Länder haben bereits öffentlichkeitswirksam Elfenbein zerstört.

Schutz für bedrohte Arten

Schutz für bedrohte Arten

Vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern werden unzählige Tiere für den internationalen Handel gefangen, weil sie nicht geschützt sind. Pro Wildlife erreichte, dass Dutzende Arten durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (engl. CITES) geschützt wurden und international nicht mehr oder nur noch eingeschränkt gehandelt werden dürfen. Das Spektrum reicht von Affen über Schildkröten, Chamäleons und Echsen bis hin zu Fröschen. » Reptilien & Amphibien

Kommerzieller Walfang bleibt verboten

Kommerzieller Walfang bleibt verboten

Das seit 1986 geltende Walfangmoratorium ist immer wieder in Gefahr. Immer wieder gibt es Bestrebungen Japans, Norwegens und Islands, die kommerzielle Jagd auf die Meeresriesen durch die Hintertür wieder einzuführen. Pro Wildlife setzt sich im Rahmen der internationalen Walfang-Kommission (IWC) für die Beibehaltung des kommerziellen Walfangverbotes ein. In den nahezu 20 Jahren, die wir nun bei der IWC an vorderster Front mitkämpfen, mussten wir schon die abstrusesten „Kompromiss“-Vorschläge der Walfangländer abwehren, die allesamt das Ende des Moratoriums bedeutet hätten. Dass das Walfangverbot bis heute Bestand hat, ist nicht zuletzt auch unser Verdienst. 2012 warnte zudem eine auf unserem Bericht „Toxic Menu“ basierende Resolution der IWC vor den Gesundheitsrisiken durch den Verzehr […]

Importverbot für Wildvögel in der EU

Importverbot für Wildvögel in der EU

Der weltweite Handel mit Wildvögeln ist um rund 90 Prozent zurückgegangen, nachdem die Europäische Union im Jahr 2005 den Import von Wildvögeln verboten hat. Pro Wildlife hatte sich für dieses Verbot gemeinsam mit BirdLife, dem World Parrot Trust und dem Species Survival Network eingesetzt. Wissenschaftler verglichen in der Fachzeitschrift „Science Advances“ Handelsdaten des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) für 1.700 geschützte Vogelarten vor und nach dem Einfuhrverbot. Sie belegen damit die Effizienz des Handelsverbotes. Die EU-Staaten waren vor dem Verbot der größte Importeur wildgefangener Vögel für die Heimtierhaltung. Das Verbot rettete nach Einschätzung von Pro Wildlife das Leben von Millionen Wildvögeln – denn abgesehen von den Vögeln, die in Käfigen von EU-Vogelhaltern […]

Reform der EU-Fischereipolitik

Reform der EU-Fischereipolitik

Pro Wildlife setzte sich im Netzwerk OCEAN2012 jahrelang dafür ein, eine überfällige Reform der EU-Fischereipolitik gegen den Widerstand der Fischereinationen durchzusetzen. Als Teil der Shark Alliance trug Pro Wildlife zudem dazu bei, dass die EU das Haifinning mittlerweile bekämpft. Flossen und Haikörper dürfen nicht mehr getrennt angelandet werden, um Manipulationen zu verhindern und den Haifang zu reduzieren.

Importverbote für Jagdtrophäen

Importverbote für Jagdtrophäen

In unserem Einsatz gegen die Trophäenjagd auf bedrohte Tierarten konnten wir erreichen, dass die EU Einfuhren von Jagdtrophäen mittlerweile strenger kontrolliert – und für manche Arten sogar verbietet. Darunter sind Grizzly-Bären und Eisbären aus bestimmten Gebieten in Kanada, Löwen und Elefanten aus einigen afrikanischen Staaten. Pro Wildlife setzt sich weiterhin für ein umfassendes Importverbot für Jagdtrophäen ein.