Mitmachaktion: Stoppt die millionenfache Jagd auf Kängurus.

Deutsche Firmen am Pranger.

Mehr als eine Milliarde Wildtiere sollen in Australien bereits Opfer der verheerenden Buschbrände geworden sein. Das Überleben zahlreicher Arten ist in Gefahr. Trotz der verheerenden Verluste von Tieren und Lebensraum werden Kängurus weiterhin gnadenlos verfolgt. Landwirte und Regierungspolitiker sehen die heimischen Wildtiere als Schädlinge, die in extrem trockenen Gebieten mit Nutztieren und Getreideanbau konkurrieren. Von Schlachtunternehmen und Landwirten angeheuerte Jäger töten jedes Jahr über eine Million der australischen Wappentiere auf grausame Weise. Videoaufnahmen dokumentieren, dass die Tiere sehr häufig nicht gleich tot sind, sondern angeschossen werden und anschließend qualvoll verenden. Experten schätzen zudem, dass der Jagd zusätzlich mehrere hunderttausend Jungtiere im Beutel der Mutter zum Opfer fallen. Sie werden mit Steinen oder an Autotüren erschlagen oder hilflos zurückgelassen. Erwachsene Kängurus werden industriell ausgeschlachtet, um sie zu Hundefutter, Fleisch und Leder zu verarbeiten. Einige Wissenschaftler warnten bereits vor den katastrophalen Feuern, dass die Jagd die Känguru-Bestände bedroht.

Tote Kängurus auf einem LKW im Outback © Hopping Pictures

Tote Kängurus auf einem LKW im Outback © Hopping Pictures

Deutschland war im Zeitraum 2013 bis 2016 weltweit der drittgrößte Importeur von Känguru-Fleisch und -leder. Adidas, Puma und weitere Hersteller produzieren Fußballschuhe aus Känguru-Leder. Das Fleisch wird von deutschen Supermarktketten wie Lidl, Netto, REWE, Real, V-Markt oder Metro angeboten sowie als Tierfutter von zahlreichen Märkten (wie zum Beispiel dm, Fressnapf und Kölle-Zoo). In England hat Lidl den Verkauf von Känguru-Fleisch bereits gestoppt, auch in anderen europäischen Ländern verbannen immer mehr Unternehmen Känguru-Produkte aus den Regalen. Die deutschen Firmen halten jedoch weiterhin am Handel mit Känguru-Produkten fest. Wir brauchen jetzt Ihre Hilfe, um den Handel und damit die Jagd zu stoppen.

Bitte fordern Sie deutsche Unternehmen auf, den Handel mit Kängurus zu beenden:

Hier ein Textvorschlag:

Bitte nehmen Sie alle Känguru-Produkte aus Ihrem Sortiment

Mehr als eine Million Kängurus werden in Australien jedes Jahr getötet. Trotz der verheerenden Buschbrände, denen mehr als eine Milliarde Wildtiere zum Opfer fielen, wird die Jagd fortgesetzt. Millionenfache Abschüsse, Feuer und Lebensraumverlust setzen Australiens Wappentier schwer zu. Die nächtliche Jagd erfolgt zudem unkontrolliert und ist besonders grausam: Viele Tiere werden lediglich verletzt und sterben einen qualvollen Tod. Deutschland ist einer der größten Absatzmärkte für Tierfutter, Fleisch und Leder aus Kängurus. Wir fordern Sie auf, den Verkauf von Känguru-Produkten umgehend zu beenden.

Mehr Informationen

Erbarmungslose Jagd auf Kängurus

Erbarmungslose Jagd auf Kängurus

Australiens Wappentiere werden millionenfach zu Fleisch und Leder verarbeitet.

» Erbarmungslose Jagd auf Kängurus

Jagd

Jagd und Wilderei

Wilderei, Jagd und Tierschmuggel sind in vielen Ländern außer Kontrolle geraten. Gleichzeitig wird die Rote Liste gefährdeter Arten immer länger: 23.250 Tier- und Pflanzenarten gelten als bedroht

» Jagd und Wilderei

Känguru

Kangaroo – A Love Hate Story

Der Dokumentarfilm „Kangaroo – A Love-Hate Story“ zeigt Australiens gespaltene Beziehung zu seinem beliebten Nationaltier und deckt dabei verstörende Szenen der weltweit größten Tötung landlebender Wildtiere auf

» Kangaroo – A Love Hate Story

Diesen Beitrag teilen