Politische Arbeit und Gesetze

Politische Arbeit und Gesetze

Auf politischer Ebene arbeitet Pro Wildlife daran, in Deutschland und international Gesetze zum Schutz von Wildtieren und ihren Lebensräumen zu verbessern. Daher nehmen wir an Konferenzen wie der Internationalen Walfangkommission (IWC) und dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen (WA, engl. CITES) teil, gestalten hier aktiv die Themen mit und sind im engen Dialog mit Vertragsstaaten. CITES: Schutz für mehr als 240 Arten Pro Wildlife setzte sich im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (engl. CITES) erfolgreich dafür ein, den weltweiten kommerziellen Handel mit mehr als 240 bedrohten Arten unter Kontrolle zu bringen oder zu verbieten – vom Nautilus über zahlreiche Reptilien, Amphibien und Papageien bis hin zu Giraffen und Primaten. Seit mehr als 20 Jahren nimmt Pro Wildlife an den Konferenzen […]

Rettung von Wildtieren

Rettung von Wildtieren

Vor Ort unterstützt Pro Wildlife Arten- und Tierschutzprojekte weltweit, um Opfer von Wilderei und Wildtierhandel zu retten. Die Tiere werden in Auffangstationen gesund gepflegt und wo möglich, auch wieder ausgewildert. Auswilderung Hunderter Plumploris Seit 2007 konnte die von Pro Wildlife geförderte Auffangstation Ciapus in Indonesien mehr als 500 beschlagnahmte und vom Aussterben bedrohte Plumploris aufnehmen und versorgen; 353 von ihnen konnten bisher erfolgreich in sicheren Waldgebieten ausgewildert werden. >> zum Vor-Ort-Projekt auf Java Hilfe für Gorillas, Schimpansen und andere Affen in Kamerun In Kamerun unterstützt Pro Wildlife seit seiner Gründung die Auffangstation Limbe Wildlife Centre. Seit dem Jahr 2000 konnte diese insgesamt mehr als 260 Schimpansen, Gorillas und andere Affen aus schlechter […]

Schutz von Lebensraum

Schutz von Lebensraum

Pro Wildlife unterstützt Arten- und Tierschutzprojekte in verschiedenen Ländern, um die Lebensräume von Wildtieren zu schützen. Wald auf Madagaskar Im „Jahr des Waldes“ 2011 finanzierte Pro Wildlife knapp 500 Solarkocher auf Madagaskar, wo v.a. die Produktion von Holzkohle zum Kochen die Abholzung vorantreibt. Jeder der emissionsfreien Kocher spart jährlich 2,5 Tonnen CO2 ein, da im Gegensatz zur sonst verwendeten Holzkohle keine Bäume gefällt werden. Gorillawald zwischen Kamerun und Nigeria Um das letzte Rückzugsgebiet der Cross-River-Gorillas im Grenzgebiet von Kamerun und Nigeria zu erhalten, förderte Pro Wildlife 2009 und 2010 Imker-Schulungen für die lokale Bevölkerung. Die schonende Imkerei verhindert das Fällen von Bäumen, um an den begehrten Wildhonig zu kommen. Zudem […]

Aufdecken von Missständen

Aufdecken von Missständen

Pro Wildlife zeigt Missstände auf und informiert Medien, Verbraucher und Politiker über aktuelle Entwicklungen im Wildtier- und Naturschutz. Um unseren Forderungen bei Entscheidungsträgern Nachdruck zu verleihen, informieren und mobilisieren wir eine breite Öffentlichkeit über die Presse, soziale Medien und unseren Newsletter. Zudem helfen die besten Schutzgesetze nicht, wenn sie nicht umgesetzt werden. Deshalb finanzieren wir auch verdeckte Ermittlungen und Razzien gegen Tierschmuggler und unterstützen Vollzugsbehörden. Lebensmittel-Einzelhandel verzichtet auf Kängurufleisch Ein Highlight 2020 war der Erfolg unserer Kampagne gegen Kängurujagd: Deutschland gehört zu den wichtigsten Abnehmern von Känguruleder und -fleisch. Unsere Kampagne gegen den Verkauf von Produkten mit Kängurufleisch kann im Herbst ein wichtiges Etappenziel verbuchen: Die vier Lebensmittel-Einzelhandelsketten Kaufland, Lidl, Real und V-Markt […]