Zwergwal

Opfer der Walfänger Der Zwergwal ist der kleinste und häufigste Furchenwal. Seit den 1990er Jahren unterscheidet man den gewöhnlichen Zwergwal (Balaenoptera acutorostrata) und den etwas kleineren südlichen Zwergwal (Balaenoptera bonaerensis). Das Verbreitungsgebiet beider Arten überschneidet sich, als Unterscheidungshilfe dient unter anderem das weiße Band an ihren Brustflossen, das dem südlichen Zwergwal fehlt. Ihrem Namen zum Trotz gehören die Tiere zu den Großwalen; sie werden bis zu zehn Meter lang, maximal neun Tonnen schwer und bis zu zehn Jahre alt. Beide Arten sind äußerst neugierig und verspielt. Status: n/a Population: n/a Lebensraum: alle Ozeane Zwergwale springen gerne Im Oberkiefer haben sie circa 300 Barten, mit denen sie dann kleinere Schwarmfische, Krustentiere, […]

Pottwal

Der größte Räuber der Welt Der Pottwal (Physeter macrocephalus) ist der einzige Zahnwal unter den Großwalen und lebt von den Polen bis zum Äquator in allen Ozeanen der Welt (außer Arktis, Schwarzem und Rotem Meer). Seinen Namen erhielt er aufgrund seines riesigen, fast rechteckigen Kopfes, der wie ein Topf hervorragt und fast ein Drittel der Gesamtlänge des Wales ausmachen kann. Er ist das größte räuberisch lebende Tier der Erde und der einzige Zahnwal unter den Großwalen. Status: gefährdet Population: 360.000 Lebensraum: Tiefsee Der Pottwal ist ein heller Kopf Die meist marmorfarbenen Giganten haben sehr kurze, kleine Flipper und eine niedrige Rückenflosse, auf die zahlreiche Buckel und Zacken folgen. Ältere Männchen […]

Grindwal

Auf den Färöern gejagt Bei Grindwalen unterscheidet man zwischen dem auf der nördlichen Halbkugel lebenden Gewöhnlichen Grindwal (Globicephala melas) – auch Langflossen-Grindwal genannt – und dem Kurzflossen-Grindwal (Globicephala macrorhynchus). Trotz ihres Namens gehören Grindwale zu den Delfinen. Status: n/a Population: 900.000 Lebensraum: Hochsee und Küstennähe Grindwale sind sehr sozial Gewöhnliche Grindwale leben in Gruppen von etwa 20 Tieren, die stets von einem meist männlichen Leittier angeführt werden. Dieser Tatsache verdanken sie auch ihren englischen Namen „pilot whale“. Zeitweise schließen sich bei ihren Wanderungen mehrere solcher Schulen zu Gruppen von bis zu 1.000 Individuen zusammen. Auch mischen sich Grindwal-Schulen durchaus auch mit anderen Delfinen wie Rundkopfdelfinen oder Großen Tümmlern. Grindwale werden […]

Finnwal

Gefährdete Tiefseebewohner Mit bis zu 27 Metern Länge und bis zu 80 Tonnen Gewicht ist der Finnwal (Balaenoptera physalus) nach dem Blauwal das zweitgrößte Tier der Erde – dabei ist die in der nördlichen Hemisphere lebende Unterart (Balaenoptera physalus physalus) ein bis eineinhalb Meter kürzer als sein Pendant auf der Südhalbkugel (Balaenoptera physalus quoyi). Finnwale haben eine dunkelgraue Oberseite und eine leuchtend weiße Unterseite. Besonders markant ist die asymmetrische Färbung des Unterkiefers: die rechte Seite ist weiß, die linke grau gefärbt. Status: Gefährdet Population: ~ 100.000 Lebensraum: Tiefe Gewässer auf offener See Finnwale sind Tieftaucher Der Finnwal gehört zu den Bartenwalen und ernährt sich vornehmlich von Krill, den er mit […]

Buckelwal

Springender Akrobat Der Buckelwal (Megaptera novaeangliae) beugt beim Abtauchen seinen Rücken und bildet dabei einen Buckel. Sie sind die Akrobaten und Sänger unter den großen Walen: Buckelwale zeigen spektakuläre Sprünge, bei denen sie oft den ganzen Körper aus dem Wasser katapultieren, und klatschen mit Brust- und Schwanzflossen auf die Wasseroberfläche. Dies dient offenbar vor allem der Kommunikation mit anderen, weiter entfernten Walen. Status: Nicht gefährdet Population: 60.000 Lebensraum: Alle Meere Buckelwale sind berühmte Sänger Berühmtheit erlangten Buckelwale vor allem wegen ihres einzigartigen Gesangs: Dieser Laut ist nicht nur einer der vielfältigsten im gesamten Tierreich, sondern mit 190 Dezibel auch einer der lautesten. Der Gesang ist aus einzelnen, sich wiederholenden Strophen […]

Blauwal

Das größte Tier der Welt Blauwale (Balaenoptera musculus) gehören zu den Bartenwalen und sind in allen Ozeanen der Welt zu finden (außer Arktis, Mittelmeer und Beringsee). Aufgrund ihres geografischen Vorkommens werden sie in drei Unterarten gegliedert – den gewöhnlichen Blauwal (Balaenoptera musculus musculus), den Zwergblauwal (Balaenoptera musculus brevicauda) und den Antarktischen Blauwal (Balaenoptera musculus intermedia). Status: Stark gefährdet Population: 10.000 bis 25.000 Tiere Lebensraum: Alle Meere Blauwale sind Giganten der Meere Sie sind Hochseebewohner, die nur sehr selten in Küstennähe gesichtet werden. Die Giganten der Meere haben die Länge eines Airbus A320 und wiegen so viel wie circa 70 Nashörner oder 2.500 Menschen. Während Männchen etwas kleiner bleiben, können Weibchen […]