Studie: Handel mit exotischen Wildtieren trägt zum Artensterben bei

Studie: Handel mit exotischen Wildtieren trägt zum Artensterben bei

BfN-Studie: Bedrohte Arten, kaum Handelskontrollen, dringender Handlungsbedarf. Im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMU) und des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) hat Pro Wildlife von September 2017 bis September 2019 Umfang und Folgen des Handels mit Reptilien, Amphibien und exotischen Säugetieren für den Heimtiermarkt untersucht und Strategien zur Reduzierung der Nachfrage entwickelt. Die  Studie „Strategien zur Reduktion der Nachfrage nach als Heimtiere gehaltenen Reptilien, Amphibien und kleinen Säugetieren“ ist Teil des nationalen Aktionsplans der Bundesregierung zur Bekämpfung des illegalen Artenhandels. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sagte anlässlich der Veröffentlichung der Studie am 30. März 2020: „Das Artensterben betrifft nicht nur ferne Länder. Auch Deutschland und Europa tragen mit dazu bei, dass Arten in ihren Ursprungsländern […]