Studie: Wildtierhandel in der EU ist eine Bedrohung für die Artenvielfalt

München, 31. März 2020. Erstmals umfassende Daten zu Umfang und Gefahren des Handels mit exotischen Haustieren Eine jetzt veröffentlichte zweijährige Studie von Pro Wildlife im Auftrag der Bundesregierung „Strategien zur Reduktion der Nachfrage nach als Heimtiere gehaltenen Reptilien, Amphibien und kleinen Säugetieren“ bestätigt, dass der Handel mit Wildtieren mit zum Artensterben beiträgt: „Wir haben mehr als 2.000 verschiedene Arten im Handel nachgewiesen. Dreiviertel von ihnen unterliegen in der EU bislang keinerlei Schutzbestimmungen. Selbst stark bedrohte Arten oder solche, die in ihrem Ursprungsland geschützt sind, können ungehindert in die EU importiert und hier gehandelt werden“, berichtet Projektleiterin Dr. Sandra Altherr von Pro Wildlife. Die Studie enthält einen umfassenden Empfehlungskatalog an die […]

Neue Studie: Handel mit exotischen Wildtieren trägt zum Artensterben bei

Neue Studie: Handel mit exotischen Wildtieren trägt zum Artensterben bei

Bedrohte Arten, kaum Handelskontrollen, dringender Handlungsbedarf. Im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMU) und des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) hat Pro Wildlife von September 2017 bis August 2019 Umfang und Folgen des Handels mit Reptilien, Amphibien und Säugetieren für den Heimtiermarkt untersucht und Strategien zur Reduzierung der Nachfrage entwickelt. Die  Studie „Strategien zur Reduktion der Nachfrage nach als Heimtiere gehaltenen Reptilien, Amphibien und kleinen Säugetieren“ ist Teil des nationalen Aktionsplans der Bundesregierung zur Bekämpfung des illegalen Artenhandels. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sagte anlässlich der Veröffentlichung der Studie am 30. März 2020: „Das Artensterben betrifft nicht nur ferne Länder. Auch Deutschland und Europa tragen mit dazu bei, dass Arten in ihren Ursprungsländern zunehmend gefährdet […]

Artenschützer fordern Importverbot für Wildtiere

München, 26. März 2020. Wildtiere übertragen Erreger wie Coronaviren // Jährlich hunderttausendfacher Import von Wildtieren Zwölf Tier- und Artenschutzverbände fordern die Bundesregierung in einem gemeinsamen Brief auf, Einfuhren von lebenden Wildtieren zu verbieten, um die Ausbreitung ansteckender Krankheiten einzudämmen. Forscher gehen davon aus, dass die durch SARS-CoV-2 ausgelöste Viruserkrankung Covid-19 auf einem Wildtiermarkt in China ausbrach. „Die Covid-19-Pandemie zeigt uns drastischer denn je, dass der Handel mit Wildtieren große Gefahren auch für den Menschen birgt. Wissenschaftler warnen schon lange vor den Gefahren, die der Wildtierhandel für den Tier- und Naturschutz und die menschliche Gesundheit birgt. Deshalb müssen mögliche Brandherde für Pandemien und zahlreiche andere Krankheiten angegangen und die Einfuhr von […]

Makohai

Makohai

Makos: gefährdet durch Überfischung Makohaie (Isurus), auch Makos genannt, gehören zur Gattung der Makrelenhaie und umfassen die beiden Arten des Kurzflossen-Mako (Isurus oxyrinchus) und des Langflossen-Mako (Isurus paucus). Makohaie sehen aus wie der Prototyp eines Hais: Vier Meter lang, 500 Kilogramm schwer, blau-metallische Färbung. Die beeindruckenden Tiere sind durch Überfischung stark gefährdet. Status: stark gefährdet Population: unbekannt Lebensraum: offener Ozean, Küstennähe Schnelle und intelligente Räuber Durch seine ganz speziellen, zahnartigen Schuppen kann der Mako sehr schnell die Richtung wechseln, was ihn extrem wenig macht. Seine Haut fasziniert Forscher auf der ganzen Welt: Als Vorbild für neue Werkstoffe in der Luft- und Seefahrt. Seine Verwandtschaft mit dem Weißen Hai sieht man […]

Löwe im Bergzoo Halle soll zurück in Privathaltung

München, 3. März 2020. Tierschützer fordern dringend strengere Gesetze. Der Bergzoo Halle beherbergt seit kurzem einen weißen Löwen, den ein Privathalter aus Zielitz, Sachsen-Anhalt, kurzfristig dort untergebracht hat. Der Löwe wurde etwa eineinhalb Jahre lang auf einem Privatgelände in Sachsen-Anhalt gehalten. Der Besitzer soll den Löwen offenbar nach dem Umbau seines Geheges wieder zurück bekommen. „Die Gesetzgebung in Deutschland versagt beim Thema exotische Haustiere. Hierzulande kann jeder, der möchte, fast alles halten, was in einen Käfig, in ein Aquarium oder in ein Terrarium passt. Nicht einmal die Haltung eines Löwen im Hinterhof ist verboten. Hier besteht dringender Handlungsbedarf“, betont Sandra Henoch von Pro Wildlife. Es gibt kein Gesetz, das die […]

Tag des Artenschutzes: Wildtierhandel – Gefahr für Mensch und Tier

München, 2. März 2020. China reagiert mit Verboten, EU muss endlich handeln. Zum Tag des Artenschutzes am 3. März warnt die Artenschutzorganisation Pro Wildlife vor den Gefahren des Wildtierhandels. Neuartige Viren wie Corona, SARS, MERS oder Ebola, die von Tieren auf Menschen übertragen wurden, verdeutlichen die Gefahren des Wildtierhandels für den Menschen. Zudem bedroht der Handel mit Millionen Wildtieren und ihren Körperteilen, sei es als exotische Heimtiere, als vermeintliche Medizin oder als Lebensmittel, die Artenvielfalt in aller Welt. „Wildtiere sind keine Konsumartikel. Die hemmungslose Plünderung muss endlich ein Ende haben, denn sie bedroht die Artenvielfalt und damit die Ökosysteme, von denen auch wir Menschen abhängig sind“, erklärt Daniela Freyer von […]

Wildtierschutz vor der eigenen Tür

Wildtierschutz vor der eigenen Tür

6. März 2020. Tipps und Tricks für das kleine private Naturschutzreservat Schon gewusst? Auf der Nordhalbkugel der Erde beginnt in diesem Jahr der kalendarische Frühling am 20. März um 4:49 Uhr mitteleuropäischer Zeit, also zur Frühlings-Tagundnachtgleiche, wenn die Sonne genau über dem Äquator steht. In der Meteorologie dagegen beginnen die Jahreszeiten immer am ersten Tag des Monats, in dem der kalendarische Wechsel eintritt. Somit ist bereits seit 1. März Frühling! Ein grauer Winter mit kaum Schnee liegt hinter uns – doch langsam erwachen nicht nur unsere Frühlingsgefühle, sondern auch die heimische Flora und Fauna. In den Gärten blühen die Schneeglöckchen, der erste Bärlauch sprießt und morgens wachen wir mit zaghaftem […]