Wale als Spielball der Politik

Wale als Spielball der Politik

28. Juni 2019. Ein Zustandsbericht aus Hoffen und Bangen. Japan, Island, Norwegen, Russland – die Infos zu Walen aus diesen vier Ländern überschlagen sich gerade. Anlass genug, die neuesten Entwicklungen zu sortieren und zu kommentieren: Am 29. und 30. Juni tagte der G20-Gipfel, zum ersten Mal in Japan – einem Gastgeber, der gerade die internationale Konventionen mit Füßen tritt und ab 1. Juli auf kommerzielle Waljagd gehen will. Die G20-Regierungschefs wurden von Prominenten und 100 Tier- und Artenschutzverbänden aus aller Welt aufgefordert, gegen den kommerziellen Walfang vorzugehen. Ob sie das tun? Verdient hätten es alle drei Länder, die noch des Mammons wegen Meeresriesen mit Explosivharpunen beschießen: Island, Norwegen – und […]

Kein Handel mit Elfenbein und Nashorn

München / Berlin, 27. Juni 2019. Bundestag verabschiedet Beschluss zum Artenschutz Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, sich gegen jegliche Lockerung des Schutzes von Elefanten- oder Nashorn-Populationen und gegen die Lockerung der bestehenden internationalen Handelsverbote auszusprechen. Hintergrund ist die im August tagende Weltartenschutzkonferenz (18. CITES-Vertragsstaatenkonferenz, 17. bis 28. August 2019 in Genf). „Wir begrüßen es, dass sich der Bundestag gegen den internationalen Handel mit Elfenbein und Nashörnern ausgesprochen hat. Die Wilderei für den internationalen Handel stellt die größte Bedrohung für Elefanten und Nashörner dar,“ so Daniela Freyer von der Artenschutzorganisation Pro Wildlife. Ein deutlich weiterführender Antrag der Grünen zum Thema Wildtierhandel wurde abgelehnt. Der Handel mit Elefanten und Nashörnern wird […]

Prominente und Verbände weltweit fordern vom G20-Gipfel Intervention gegen Walfang

München / London, 28. Juni 2019. G20-Gastgeber Japan will kommerzielle Waljagd starten Prominente sowie 100 Arten- und Tierschutzverbände aus aller Welt fordern eine internationale Intervention gegen Walfang, die auf dem G20-Gipfel in Osaka verabschiedet werden soll. Gastgeber Japan bereitet derzeit den Start seines kommerziellen Walfangprogramms vor [1]. Alle G20-Regierungschefs wurden per Brief aufgefordert, auf dem Gipfel öffentlich Japans kommerzielle Walfangpläne zu kritisieren und per gemeinsamer Deklaration ein Ende der weltweiten globalen kommerziellen Waljagd einzufordern [2]. Prominente wie Stephen Fry, Ricky Gervais, Dr Jane Goodall, Steve Backshall und Nicky Campbell, gemeinsam mit mehr als 100 Verbänden aus fast allen G20-Ländern unterstützen den Appell, öffentlichen Druck auf Japan auszuüben [3]. Steve Backshall, […]

(Plastik-)Müll vor unserer Haustür

(Plastik-)Müll vor unserer Haustür

26. Juni 2019. Kippen und Kronkorken: Fast aufräumen bringt nichts. Unberührte Natur gibt es eigentlich nicht mehr. Laut Unternehmensberatung McKinsey landen jährlich 8 Millionen Tonnen Müll im Meer – eine LKW-Ladung pro Minute. Der Müll taucht in den Mägen von Seevögeln und Fischen auf, und selbst in 11.000 Metern unter der Meeresoberfläche wurde vor Kurzem eine Plastiktüte entdeckt. Nicht meine, mag man sich denken. Aber der Müll, der sich in den Ozeanen zu ganzen Kontinenten vereint, kommt nicht nur von den Küstenregionen oder der Schifffahrt. Er kommt auch von Stadtbewohnern, die nicht weiter weg leben könnten vom Meer. Erst allmählich wächst das Bewusstsein, dass Müll auf Reisen geht. Zum Beispiel […]

Kein Elefantenreiten mehr in Angkor Wat in Kambodscha

München, 19. Juni 2019. Pro Wildlife begrüßt Entscheidung Ab 2020 soll Elefantenreiten in der Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha verboten werden, berichten internationale Medien übereinstimmend. Momentan werden 14 Elefanten in Angkor Wat, einer der größten Touristenattraktionen Kambodschas, gehalten und für Ritte angeboten. „Wir von Pro Wildlife begrüßen die Entscheidung natürlich, die Tiere nicht mehr für Ausflüge mit Touristen einzusetzen. Wir hoffen sehr, dass sie ab 2020 endlich ein artgerechtes Leben führen dürfen“, erklärt Katharina Lameter von Pro Wildlife. Bereits seit 2014 setzt sich Pro Wildlife aktiv für einen elefantenfreundlichen Tourismus ein. Elefantentourismus im Wandel „Elefantenreiten ist Tierquälerei. Die Tiere werden gewaltsam gefügig gemacht und häufig unter katastrophalen Bedingungen gehalten. Glücklicherweise […]

Mehr Schutz für Makohaie

Mehr Schutz für Makohaie

18. Juni 2019. CITES 2019 Wichtiger Schutz gegen Überfischung. Makohaie sehen aus wie der Prototyp eines Hais: Vier Meter lang, 500 Kilogramm schwer, blau-metallische Färbung. Makohaie sind beeindruckende Tiere. Leider macht sie das auch bei Fischern begehrt, denn das Fleisch der Makos und ihre Flossen gelten als Delikatesse, die Fischerei ist ein einträgliches Geschäft. Schwerer Einbruch der Bestände In diesem Jahr entscheidet die Konferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens unter anderem, ob der Kurzflossen-Mako und der deutlich seltenere, aber sehr ähnliche Langflossen-Mako auf Anhang II gelistet werden und somit der internationale Handel mit ihnen erheblich eingeschränkt wird. Bisher stehen zwölf Haiarten unter dem Schutz von CITES, darunter so prominente Namen wie der […]

Japan beginnt offiziell kommerziellen Walfang

München 18. Juni 2019. Künftig Piratenwalfang statt angeblicher „Wissenschaft“       Zum Monatsende verlässt Japan die Internationale Walfangkommission (IWC) und nimmt am 1. Juli offiziell die kommerzielle Waljagd auf. Seit Inkrafttreten des kommerziellen Walfangmoratoriums 1986 hatte Japan unter dem juristischen Schlupfloch des „Wissenschaftswalfangs“ insgesamt 12.041 Wale in der Antarktis und 5.324 Wale im Nordpazifik harpuniert. Den Austritt Japans aus der IWC kritisiert die Artenschutzorganisation Pro Wildlife: „Japan entzieht sich der internationalen Konvention und will nun innerhalb seiner 200-Meilen-Zone fangen. Zumindest die Jagd im Antarktis-Schutzgebiet und auf hoher See hat somit allerdings ein Ende“, so Dr. Sandra Altherr von Pro Wildlife. Japans Austritt aus der IWC hat ein bemerkenswertes Timing Ende 2018 kündigte […]

Kulturen und Traditionen im Tierreich

Kulturen und Traditionen im Tierreich

12. Juni 2019. … und was dies für den Artenschutz bedeutet. Ob Tradition, Sprache, Handlungen, Identität: Kultur wurde lange Zeit als etwas verstanden, was nur den Menschen ausmacht, Tieren jedoch vorenthalten ist. Der Mensch als Krönung der Schöpfung – ein solches Bild erleichtert es ungemein, Tiere einzusperren, zu verdrängen oder zu töten. Doch was ist, wenn sich bestimmte Tiere als hochintelligent, als super-sozial und gar als Wesen mit Traditionen und Kulturen erweisen, die sie als Gemeinschaft verbinden und die Artgenossen und Nachkommen von ihnen erlernen? Immer mehr Studien zeigen genau dies und werfen zentrale Fragen für den Tier- und Artenschutz auf: Bereits 1950 beobachteten Forscher bei Makaken auf der japanischen […]

Vorsicht vor Tierleid für Touristen.

München 6. Juni 2019. Pro Wildlife warnt vor Tierschutzfallen im Urlaub. Ob Selfies mit Tieren, der Besuch von Delfinarien, Elefanten-Shows oder der Kauf exotischer Souvenirs: Touristen-Angebote mit und aus Wildtieren boomen. Dahinter verbirgt sich häufig großes Leid. Die Tier- und Naturschutzorganisation Pro Wildlife gibt Tipps für einen tierfreundlichen Urlaub. Hände weg von wilden Tieren und Shows „Bei vielen Angeboten wird die Tierliebe von Touristen ausgenutzt“, sagt Katharina Lameter, Biologin bei Pro Wildlife. „Mit dem Bedürfnis von immer mehr Menschen, Wildtieren ganz nahe zu kommen, wird viel Geld gemacht; sei es beim Elefantenreiten, in Delfinarien, beim Streicheln von Affen oder Selfies mit Raubkatzen“. Die Tiere sind die Leidtragenden: Viele werden extra […]

Island: Keine Finnwaljagd in 2019

München, 05. Juni 2019. Fehlende Lizenzen und Skandale zwingen Kristjan Loftsson zur Pause. Isländischen Medienberichten zufolge wird Kristjan Loftsson, der einzige Finnwal-Jäger der Welt, in diesem Jahr keinen Walfang betreiben. Die diesjährige Quote war erst Anfang des Jahres auf 209 Tiere erhöht worden. Man habe die behördlichen Genehmigungen zu spät bekommen und hätte inklusive aller Vorbereitungen frühestens im August mit der Waljagd anfangen können – zu spät für eine lukrative Saison, so die Begründung für die Pause seitens Loftssons Firma Hvalur. „Diese Jagdpause rettet mehr als 200 gefährdeten Finnwalen das Leben. Für Tier- und Artenschützer ist das ein Grund zur Freude. Nun hoffen wir natürlich, dass der einzige Finnwaljäger der […]