Neue Studie: Deutschland Umschlagplatz für gestohlene Wildtiere

München, den 02. Mai 2019. Wissenschaftler und Artenschützer fordern strengere Gesetze Einer neuen Studie zufolge stehen die Europäische Union und vor allem Deutschland im Zentrum des Handels mit Wildtieren, die in ihrer Heimat streng geschützt sind. Die Autoren Jordi Janssen (Kanada) und Prof. Dr. Anslem de Silva (Sri Lanka) zeigen einen umfassenden Handel mit Reptilien aus Sri Lanka und bemängeln, dass die Europäische Union bislang bei ihrem Ziel versagt, den Wildtierschmuggel zu bekämpfen, weil sie rechtliche Schlupflöcher nicht schließt. Als eine der wichtigsten Drehscheiben für den Handel mit Wildtieren haben die Autoren Deutschland identifiziert. Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife bestätigt diese Kritik: „Das Problem ist beileibe nicht auf Sri Lanka begrenzt. […]