EAGLE-Undercover-Team

EAGLE-Undercover-Team

Juni 2018. Mehr als 100 Verhaftungen in sechs Monaten. In mittlerweile neun Ländern Afrikas (Kamerun, der Republik Kongo, Gabun, Guinea, Togo, Senegal, Benin, Uganda und der Elfenbeinküste) kämpft Ofir Drori mit dem von ihm gegründeten EAGLE Netzwerk gegen den illegalen Handel mit Affen, Elefanten, Raubkatzen, Schuppentieren, Tropenholz und weiteren bedrohten Arten. Ziel des EAGLE- Netzwerks ist es, durch intensive Undercover-Recherchen mit Korruption und Ignoranz aufzuräumen und illegale Syndikate zu zerschlagen. Das EAGLE-Team sorgt so dafür, dass Artenschutzgesetze besser eingehalten werden und Artenschutzkriminalität geahndet wird. Erfolge des EAGLE-Teams von Januar-Juni 2018 In insgesamt 693 Operationen verzeichnete das EAGLE-Netzwerk folgende Festnahmen: Die Festnahme von insgesamt 104 kriminellen Tierhändlern davon: 84 illegale Händler […]

Wo sind all die Geparden hin?

Wo sind all die Geparden hin?

28. Juni 2018 Ein Räuber vor dem Aussterben. Stellen Sie sich vor, sie fahren mit dem Auto auf der Landstraße und werden von einer Katze überholt. Das schnellste an Land lebende Tier der Welt erreicht im Sprint bis zu 120 km/h. Von 0 auf 100 beschleunigen Geparden in nur drei Sekunden – dagegen hat selbst ein Ferrari das Nachsehen. Ein Spezialist der Evolution, dem leider die Puste ausgeht. Denn es gibt nur noch gut 7.000 Geparden, Tendenz sinkend. Spezialist ohne Platz Geparden sind die Sprinter unter den Sportlern im Tierreich. Sie erlegen Beutetiere auf kurze Distanz, indem sie schlicht und ergreifend schneller sind als sie. Im Vergleich zu anderen Raubkatzen […]

Die Jäger und der Wolf

Die Jäger und der Wolf

20. Juni 2018 Jagdinteressen dürfen nicht gegen Wölfe gewinnen. Aktuell wird hierzulande über kaum ein Tier so hitzig diskutiert wie über den Wolf. Die Lager sind gespalten. Wolfsbefürworter stehen Wolfsgegnern unversöhnlich gegenüber. Neben Anfeindungen, Propaganda und Ideologie spielen auch ganz persönliche Interessen eine große Rolle in dieser Diskussion. Die Debatte ist emotional geworden, Bürger und Schäfer werden instrumentalisiert, Bauern und Jäger fordern Tötungen von Wölfen. Doch warum das Ganze? Müssen Schäfer ihre Existenz aufgeben? Leidet unsere Natur unter der Rückkehr des Räubers? Und was haben Jäger gegen den Wolf? Wer hat Angst vorm bösen Wolf? 1. Die Bürger: In der allgemeinen Wahrnehmung leben die Menschen in Angst und Schrecken vor […]

Rekordrettung: Kleiner Elefant in Sicherheit

Rekordrettung: Kleiner Elefant in Sicherheit

Juni 2018. Neuzugang im Elefantenwaisenhaus: „Nr. 43“ Es war die schnellste Rettungsaktion, die jemals im Elephant Orphanage Project stattgefunden hat: Ein sechs Monate altes Elefantenbaby wurde innerhalb von 12 Stunden gerettet und in das Waisenhaus gebracht! Der verängstigte kleine Elefant war alleine zurückgelassen aufgefunden worden. Die traurige Geschichte dahinter kann nur vermutet werden: Wahrscheinlich wurde seine Familie von Wilderern getötet oder in die Flucht getrieben – erneute Opfer der Gier nach Elfenbein. Das Team im Elefantenwaisenhaus tut nun alles, damit es das Elefantenbaby schafft. Obwohl sein Zustand gut zu sein scheint, wird es nur mit viel Zuwendung und Pflege sicher überleben und eine Chance auf ein späteres Leben in Freiheit […]

Politischer Artenschutz

Politischer Artenschutz

12. Juni 2018 Ohne internationale Konventionsarbeit geht es nicht. Globalisierung ist in diesen Tagen ein häufig benutzter Begriff und man mag dazu stehen wie man will. Klar ist jedoch: im Artenschutz kommt man daran nicht vorbei. Es ist unerlässlich, global zu denken und sowohl global als auch regional zu handeln, sonst wird die Artenvielfalt noch schneller abnehmen als bisher. Eines der wichtigsten internationalen Instrumente hierfür ist die Bonner Konvention für wandernde Tierarten, kurz CMS. Pro Wildlife sitzt als einer der wenigen deutschen Verbände bei den Verhandlungen mit am Tisch. Bei der CMS geht es ausschließlich um Arten, die regelmäßig nationale Grenzen bei ihren Wanderungen überqueren oder aus internationalen Gewässern in […]

Tierquälerei im Urlaub

Tierquälerei im Urlaub

7. Juni 2018 Hier werden Tiere für die Belustigung von Urlaubern gequält. „Ich sehe was, was du nicht siehst“ – Urlauber erleben so einiges auf Reisen, leider nicht nur Schönes. Häufig stoßen sie am Urlaubsort auf gequälte Wildtiere, die für Touristen Kunststücke aufführen müssen, angekettet oder unter erbärmlichen Umständen gehalten werden. Die hier vorgestellten Fälle haben wir selbst beobachtet oder sie wurden uns von engagierten Urlaubern gemeldet. Sie wollen mitmachen? Senden Sie uns ein Foto und eine kurze Beschreibung an mail[at]prowildlife.de (Wo waren Sie? Was haben Sie genau beobachtet? Welches Wildtier war betroffen?). Die Beschreibung sollte nicht länger als 200 bis 300 Zeichen sein. Sollten Sie keine Namensnennung wünschen, schreiben […]