Tierhandel: Giftfischerei für europäische Aquarien

München, 24. August 2017 Neue Studie zeigt: Jeder sechste Meereszierfisch in der EU ist mit Nervengift Cyanid belastet.  Einer neuen Studie der Universität Aveiro in Portugal zufolge weisen 15 Prozent der Korallenfische im EU-Tierhandel hohe Natriumcyanid-Werte auf. Die Wissenschaftler belegen, dass für den zerstörerischen Handel mit Meeresfischen noch immer tödliches Nervengift eingesetzt wird. Die Fischer lähmen die im Aquaristik-Handel so beliebten Korallenfische kurzzeitig, um sie leichter einfangen zu können. „ Diese Praxis ist ökologisch unverantwortlich: Viele Fische sterben dabei, andere Riffbewohner inklusive der Korallen selbst werden gleich mitvergiftet und so das gesamte Ökosystem geschädigt. Weil der Fang mit Cyanid ungleich effektiver ist als die Jagd mit Netzen, lohnt sich der […]

Am 1. September beginnt Delfintreibjagd in Japan

München, 22. August 2017 Delfinschlachten bleibt rückläufig – Fang lebender Tiere für Delfinarien boomt.  In Japan stagniert die Delfinjagd zur Fleischgewinnung, während der Fang für die Delfinarien-Industrie weiter ansteigt. Zu diesem Ergebnis kommt die Artenschutzorganisation Pro Wildlife, die anlässlich des Beginns der Delfinjagd-Saison in Japan am 1. September die offiziellen Fangstatistiken seit dem Jahr 2000 untersuchte. Demnach boomt seit dem Jahr 2000 der Verkauf lebender Tiere an Delfinarien vor allem nach China und Südkorea. „Insbesondere Große Tümmler sind als Stars in Vergnügungsparks beliebt – für ein dressiertes Tier werden Preise von mehr als 100.000 Euro bezahlt. Gerade in China schießen immer neue Delfinarien aus dem Boden und Japan ist noch […]

Südafrika: Auktion gefährdet Nashörner  

München, 18. August 2017 Versteigerung von Rhino-Horn geplant – Nashorn-Besitzer will Genehmigung gerichtlich erzwingen.  Der Nashornbesitzer John Hume will vom 21. August an in der „ersten legalen Auktion Südafrikas“ einen Teil seiner sechs Tonnen Nashorn-Horn online versteigern. Die erforderlichen Genehmigungen will Hume noch heute per Gerichtsentscheid erstreiten. Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife befürchtet, dass die Auktion die Nachfrage weiter anheizt und Schmuggel und Wilderei eskalieren lassen wird. International ist der Handel mit Nashorn seit 1977 durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) verboten. „Wir befürchten, dass die geplante Auktion, auf der Rekordpreise für das Horn erzielt werden sollen, die Ausrottung der Nashörner vorantreibt“, erklärt Freyer. „Eine Unterscheidung zwischen legal erworbenem und gewildertem Horn […]

Fotos für die Berichterstattung

Diese Fotos können Sie als Journalistin oder Journalist sehr gerne frei verwenden. Natürlich stellen wir Ihnen auf Anfrage diese Bilder hochauflösend sowie weitere Bilder zur Verfügung. Unsere Nutzungsbedingungen finden Sie am Ende der Seite.   Allgemeine Nutzungsbedingungen für von Pro Wildlife e.V. zur Verfügung gestellte Fotos, Videos und Audiodateien Die von Pro Wildlife e.V. zur Verfügung gestellten Fotos, Videos und Audiodateien – im Folgenden Medien genannt – dürfen unter Berücksichtigung der nachfolgend aufgeführten Bedingungen kostenlos genutzt werden. Mit dem Herunterladen der Dateien werden diese Nutzungsbedingungen akzeptiert. 1 Verwendung Die Medien dürfen nur für Zwecke, die dem Tier- und Artenschutz dienen sowie für neutrale journalistische Berichterstattung verwendet werden. Eine Nutzung für […]

Welt-Elefantentag: Elfenbeinhandel stoppen!

München, 11. August 2017 Elfenbeinhandel muss beendet werden.  Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife fordert anlässlich des Welt-Elefantentags am 12. August alle Staaten auf, den Elfenbeinhandel zu beenden. In immer mehr internationalen Beschlüssen wird die Staatengemeinschaft aufgerufen, den Binnenhandel mit Elfenbein zu verbieten. Als bislang größter Absatzmarkt für legales wie illegales Elfenbein hat die chinesische Regierung jüngst angekündigt, den Elfenbeinhandel bis Jahresende zu verbieten. Bisher wurden bereits dutzende Geschäfte und Schnitzfabriken geschlossen. Hoffnung gibt auch, dass immer mehr Staaten ihre Elfenbeinlagerbestände vernichten. Vergangene Woche zerstörte New York mehr als zwei Tonnen Elfenbein. „Die öffentlichkeitswirksame Zerstörung von Elfenbein ist ein starkes Zeichen gegen Wilderei und Elfenbeinschmuggel. Zugleich ist sie ein Appell an die […]

Elfenbein zerstören statt verkaufen

Elfenbein zerstören statt verkaufen

11. August 2017 Warum es sinnvoll ist, beschlagnahmtes Elfenbein zu vernichten. Es war ein Bild, das um die Welt ging: In Nairobi wurden 2016 mehr als 100 Tonnen Elfenbein verbrannt, die Flammen schlugen meterhoch. Erst vergangene Woche vernichtete der Staat New York im Central Park zwei Tonnen Elfenbein. Sie waren in Antiquitätenläden in der Stadt beschlagnahmt worden. Die brennenden und zerstörten Elfenbeintürme waren mehr als ein schlichtes Symbol. Diese Elefantenzähne werden nie auf den Markt gelangen! Jedes Stück Elfenbein, das nicht verkauft wird, ist ein kleiner Erfolg, denn es wird nie auf einem Tisch stehen oder an einer Wand hängen und so Begehrlichkeiten wecken und die Nachfrage anheizen. Warum wird […]

Antarktis – Schutzgebiete für den eisigen Kontinent.

Antarktis – Schutzgebiete für den eisigen Kontinent.

Neue Schutzgebiete für Robben, Wale und Meeresvögel. Vor knapp 200 Jahren erst wurde die Antarktis entdeckt – und sie geriet wegen ihres Arten- und Rohstoffreichtums schnell ins Visier einer internationalen Industrie: Wal- und Robbenjäger ließen die Bestände der Meeressäuger zusammenbrechen, bis heute sind riesige Fischfangflotten dort unterwegs. Schnell wurde deutlich, wie fragil das riesige Ökosystem um den Südpol ist: 1982 wurde deshalb die „Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis“ (englisch CCMLAR) gegründet – eine erste, dringend notwendigen Schutzmaßnahme. Doch bis heute wird um den Schutzstatus gestritten. Fischerei außer Kontrolle In den eisigen, sauerstoffreichen Gewässern der Packeiszone findet sich eines der üppigsten Ökosysteme der Welt: Mehr als 200 Fischarten […]

New York setzt Zeichen gegen Elfenbeinhandel

München, 2. August 2017 Zwei Tonnen Elfenbein im Central Park zerstört. Der Staat New York wird am 3. August im Central Park in New York City zwei Tonnen Elfenbein öffentlich zerstören. „Die öffentlichkeitswirksame Zerstörung von Elfenbein ist ein starkes Zeichen gegen Wilderei und Elfenbeinschmuggel. Zugleich ist sie ein Appell an die Konsumenten, den mörderischen Handel nicht zu unterstützen und eine Aufforderung an Regierungen, alles zu tun, um die Elefanten zu retten“, so Daniela Freyer von der Artenschutzorganisation Pro Wildlife. „Das Geschäft mit Elfenbein ist fest in den Händen kriminell organisierter Banden. Es finanziert Bürgerkriege, Terrormilizen, fördert die Korruption und kostet jedes Jahr das Leben von 20.000 Elefanten sowie unzähliger Menschen.“ […]

EU fordert Japan auf, Walfang einzustellen

Brüssel/München, 28 Juli 2017 Deutliche Kritik trotz Verhandlungen um Freihandelsabkommen mit Japan.  In einem offiziellen Dokument der Internationalen Walfangkommission (IWC) hat die Europäische Union am gestrigen Donnerstag scharfe Kritik an Japans Walfang geäußert und das Einstellen der Jagd gefordert. Pro Wildlife begrüßt diese klare Stellungnahme: „Natürlich hätten wir uns gewünscht, dass das Thema auch in dem Freihandelsabkommen der EU mit Japan Eingang findet; aber mit ihrem heutigen Positionspapier bereitet die EU den Weg, um wesentlich stärker gegen Japans Walfang vorzugehen“, so Sandra Altherr von Pro Wildlife. Jagd im Nordpazifik ist illegal und unverantwortlich Konkret kritisiert die EU den Fang von Sei- und Zwergwalen im Nordpazifik. Unter dem Deckmantel des angeblichen Forschungsprogramms NEWREP-NP […]

Widerstand gegen Hai-Aquarium in Pfungstadt

München, 26. Juli 2017 Tierschützer wollen beschleunigtes Bauverfahren verhindern. Bereits zwei Wochen vor Ablauf der Frist ist es den Haifreunden in Pfungstadt gelungen, ausreichend Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen das geplante Hai-Aquarium SHARK CITY zu sammeln. Trotzdem will der Ausschuss für Stadtplanung, Bauen und Umwelt der Stadtverordnetenversammlung Pfungstadt noch heute (Mittwoch, den 26.07.2017) über ein beschleunigtes Verfahren zum Bau des umstrittenen Großaquariums abstimmen. Tier- und Naturschutzverbände* kritisieren dieses Vorgehen als unzulässig und undemokratisch. Der Protest gegen den geplanten Bau des Großaquariums in Pfungstadt lässt sich jetzt auch in Zahlen ausdrücken. Mehr als 10 Prozent der Pfungstädter Bürger haben in den vergangenen Wochen für ein Bürgerbegehren unterschrieben. Tatsächlich wurden sogar binnen […]