Kein Fang von Elefantenbabys für Zoos!


Folgende E-Mail wird (in Englisch) an das Umweltministerium in Simbabwe sowie die Botschaft in Berlin gesendet:

Stoppen Sie den Fang und Export wilder Elefantenkinder aus Simbabwe!

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin schockiert darüber, dass Elefantenkälber, Löwen und Rappenantilopen in Simbabwes Hwange-Nationalpark eingefangen wurden – um sie an Zoos im Ausland zu exportieren! Ich fordere Sie auf, diese Fangaktionen umgehend zu stoppen! Die bereits gefangenen Tiere sollten in Kooperation mit Naturschutzverbänden wieder freigelassen werden.

Der Fang von Wildtieren, um sie zur Schau zu stellen, ist eine völlig inakzeptable Praxis, die ein für allemal beendet werden muss. Der Transport von Wildtieren aus Simbabwe und anderen afrikanischen Ländern z.B. in chinesische Zoos und Vergnügungsparks hat immer wieder einen internationalen Schrei der Empörung ausgelöst – und sie schaden dem Ruf der beteiligten Länder.

Im November 2012 wurden bereits vier wilde Elefantenkinder von Simbabwe nach China exportiert – drei dieser Tiere sind bereits nach kurzer Zeit gestorben; das überlebende Kalb ist in sehr schlechter Verfassung. Die Fangprozedur, die Trennung vom Familienverband, Langstreckentransporte und die Unterbringung in  einer unnatürlichen Umgebung sind äußerst grausam und verursachen großes Tierleid. Es bestehen zudem Zweifel, dass der Export von Elefanten oder Löwen im Einklang mit dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen (engl. CITES) steht, dass vorschreibt, Grausamkeiten, Verletzungen oder Gesundheitsgefährdung geschützter Tiere zu vermeiden.

Ich fordere Sie höflich auf, diesen unverantwortlichen und grausamen Transfer zu stoppen!

Hochachtungsvoll