Neun Plumploris beschlagnahmt

Neun Plumploris beschlagnahmt

Rettung in letzter Minute. In West Sumatra konnten erneut Plumploris von illegalen Händlern beschlagnahmt werden. Zwei Männer wollten die neun kleinen Äffchen über Facebook verkaufen. Das Pfleger- und Tierärzteteam in der Auffangstation von International Animal Rescue kümmert sich nun intensiv um die Tiere. Ein Äffchen hat die Strapazen der Gefangenschaft in einer kleinen Box leider nicht überlebt. Unter den geretteten Tieren befindet sich auch eine Plumplori-Mutter mit ihrem Baby. Die stark vernachlässigten und kranken Tiere werden nun aufgepäppelt und – sobald es ihre Verfassung zulässt – wieder ausgewildert. Plumploris wird ihre Niedlichkeit zum Verhängnis – vor allem im asiatischen Raum sind die kleinen Äffchen als Haustiere begehrt, millionenfach geteilte Facebook-Videos […]

Erneute Rettung von Schimpansen

Erneute Rettung von Schimpansen

Kampf gegen Wilderei und Lebendtierhandel. Das von Pro Wildlife unterstützte Anti-Wilderei-Projekt LAGA hat am 18. September 2017 in Kamerun erneut ein Schimpansenbaby gerettet. Es ist bereits der fünfte (!) Schimpanse seit Juli, den das  Undercover-Team von LAGA entdeckt und sichergestellt hat. Drei der geretteten Schimpansen wurden ins LIMBE WILDLIFE CENTRE gebracht, das Pro Wildlife ebenfalls finanziell unterstützt. Dank der Spenden unserer Unterstützer und Paten können wir das LAGA-Team und Ofir Drori kontinuierlich unterstützen. Wenn auch Sie die Arbeit des Teams vor Ort unterstützen möchten, freuen wir uns über jeden noch so kleinen Beitrag. »

Tierärztin Dr. Basaras bei J.A.C.K.

Tierärztin Dr. Basaras bei J.A.C.K.

Hoffnung für 36 gerettete Affenwaisen. Im Auftrag von Pro Wildlife ist Tierärztin Dr. Ainare Basaras in den Kongo gereist – und nach anfänglichen Schwierigkeiten Anfang September endlich in der Schimpansen-Auffangstation J.A.C.K. angekommen. Mitgebracht hat sie dringend benötigte Medikamente, die Dank unserer Spender und Paten ab jetzt Leben retten. Die Gründer und Betreiber der Station, Roxane Couttenier und Franck Chantereau, haben Ainare glücklich in Empfang genommen. Ihre wunderbare Arbeit mit den hilfsbedürftigen Affen ist hart und jeden Tag eine neue Herausforderung. Dr. Basaras erzählt: “Das Team von J.A.C.K. hatte bei der Gründung des Projekts einen harten Kampf vor sich. Zu Beginn ihrer Arbeit wurden bis zu drei Affenkinder pro Monat vom […]

Plumploris zurück in der Freiheit

Plumploris zurück in der Freiheit

Gerettete Äffchen in Indonesien ausgewildert. Zehn weitere aufgepäppelte Plumploris konnten im August 2017 wieder in die Freiheit entlassen werden. Das Team von International Animal Rescue brachte sie in den Urwald von Mount Sawal in Indonesien. Die Äffchen stammen aus einer Beschlagnahmung im Oktober 2016. Fast ein Jahr hat es gedauert, bis die Plumploris in der Verfassung waren, um ausgewildert zu werden. Insgesamt 34 Tiere wurden damals aufgegriffen – aus der Wildnis gefangen und in winzigen Käfigen eingepfercht sollten sie als Haustiere verkauft werden. Die Zehn waren die Letzten aus dieser Gruppe, die nun wieder dorthin gebracht wurden, wo sie herkommen sind und hingehören: in die Wildnis. Dank der Spenden unserer […]

Norwegens Walfänger unter Druck

Norwegens Walfänger unter Druck

Beim Thema Walfang denken Politiker, Diplomaten und die Öffentlichkeit an Japan – und vielleicht noch an Island. Lange Zeit konnte Norwegen im Schatten der beiden Nationen unbehelligt Zwergwale töten, Jagd und Walfleisch-Exporte nach Japan immer mehr ausbauen, störende Auflagen zu beseitigen und sich zum weltgrößten Waljäger entwickeln. Erst ein Bericht von Pro Wildlife, vorgelegt bei der Internationalen Walfangkommission 2016 und von der internationalen Presse aufgegriffen, setzte den Spot auf Norwegens blutige Aktivitäten. Mit Erfolg: Seither haben u.a. die Europäische Union, die USA und Indien ein Ende von Norwegens Jagd gefordert. Das nordeuropäische Land steht zunehmend in der Kritik, seine Waljagd ist endlich auf der diplomatischem Agenda. Im September 2017 verabschiedete […]

Eine Zuflucht für Gorillas und Schimpansen

Eine Zuflucht für Gorillas und Schimpansen

Seit 1999 unterstützt Pro Wildlife das Affenwaisenhaus in Kamerun. Als größter Unterstützer konnte Pro Wildlife dazu beitragen, dass hunderte Affen, darunter viele Gorillas und Schimpansen, aus schlechter Haltung gerettet und medizinisch versorgt wurden. Spenden und Patenschaften ermöglichen, dass neue Gehege gebaut werden und finanzieren ein professionelles Team, dass die Schützlinge kontinuierlich betreut. Manche Tiere haben sich so gut erholt, dass sie wieder in die Wildnis entlassen werden konnten. » Affenwaisenhaus Kamerun

Nein zum internationalen Elfenbeinhandel

Nein zum internationalen Elfenbeinhandel

Pro Wildlife kämpft für einen strengen Schutz aller Elefanten und ein dauerhaftes Verbot des Elfenbeinhandels. Mehrfach half Pro Wildlife dabei, das internationale Handelsverbot für Elfenbein aufrecht zu erhalten. Auch unsere Forderung, Elfenbeinlagerbestände zu zerstören und den Binnenhandel mit Elfenbein zu beenden findet zunehmend mehr Gehör: Immer mehr Länder denken um und schließen rechtliche Schlupflöcher, die bisher den Handel mit Elfenbein ermöglicht haben. Über 20 Länder haben bereits öffentlichkeitswirksam Elfenbein zerstört.

Schutz für bedrohte Arten

Schutz für bedrohte Arten

Vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern werden unzählige Tiere für den internationalen Handel gefangen, weil sie nicht geschützt sind. Pro Wildlife erreichte, dass Dutzende Arten durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (engl. CITES) geschützt wurden und international nicht mehr oder nur noch eingeschränkt gehandelt werden dürfen. Das Spektrum reicht von Affen über Schildkröten, Chamäleons und Echsen bis hin zu Fröschen. » Reptilien & Amphibien